Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
daß er ein Mensch und sterblich sey.
Gebet.

MEin GOtt! es hat dir nach dei-
nem heiligen Rath und Willen
gefallen, mich auf dieses Krancken-
Bett zu legen, und dadurch nicht al-
lein mich von meinen Geschäfften, von
meinen Sünden und sündlichen Ge-
wohnheiten abzusondern, und zur wah-
ren Busse aufzumuntern: sondern mich
auch an meinen Tod zu erinnern, daß
ich ein sterblicher Mensch sey. Siehe,
meine Tage sind einer Hand breit bey
dir, und mein Leben ist wie nichts vor
dir, ach! wie gar nichts sind doch alle
Menschen, die doch so sicher leben.
Mein GOtt! sind Kranckheiten Vor-
boten des Todes, so erinnere ich mich
gar wohl, daß ich ein Mensch und
sterblich bin. Ich bin Erde, und muß
wieder zu Erde werden. Darum
sehe ich mein offenes Grab, als einen
Schooß der Mutter an, die meinen
Leib in demselben sanffte ausruhen

und
C c 4
daß er ein Menſch und ſterblich ſey.
Gebet.

MEin GOtt! es hat dir nach dei-
nem heiligen Rath und Willen
gefallen, mich auf dieſes Krancken-
Bett zu legen, und dadurch nicht al-
lein mich von meinen Geſchaͤfften, von
meinen Suͤnden und ſuͤndlichen Ge-
wohnheiten abzuſondern, und zur wah-
ren Buſſe aufzumuntern: ſondern mich
auch an meinen Tod zu erinnern, daß
ich ein ſterblicher Menſch ſey. Siehe,
meine Tage ſind einer Hand breit bey
dir, und mein Leben iſt wie nichts vor
dir, ach! wie gar nichts ſind doch alle
Menſchen, die doch ſo ſicher leben.
Mein GOtt! ſind Kranckheiten Vor-
boten des Todes, ſo erinnere ich mich
gar wohl, daß ich ein Menſch und
ſterblich bin. Ich bin Erde, und muß
wieder zu Erde werden. Darum
ſehe ich mein offenes Grab, als einen
Schooß der Mutter an, die meinen
Leib in demſelben ſanffte ausruhen

und
C c 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0435" n="407"/>
          <fw place="top" type="header">daß er ein Men&#x017F;ch und &#x017F;terblich &#x017F;ey.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein GOtt! es hat dir nach dei-<lb/>
nem heiligen Rath und Willen<lb/>
gefallen, mich auf die&#x017F;es Krancken-<lb/>
Bett zu legen, und dadurch nicht al-<lb/>
lein mich von meinen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften, von<lb/>
meinen Su&#x0364;nden und &#x017F;u&#x0364;ndlichen Ge-<lb/>
wohnheiten abzu&#x017F;ondern, und zur wah-<lb/>
ren Bu&#x017F;&#x017F;e aufzumuntern: &#x017F;ondern mich<lb/>
auch an meinen Tod zu erinnern, daß<lb/>
ich ein &#x017F;terblicher Men&#x017F;ch &#x017F;ey. Siehe,<lb/>
meine Tage &#x017F;ind einer Hand breit bey<lb/>
dir, und mein Leben i&#x017F;t wie nichts vor<lb/>
dir, ach! wie gar nichts &#x017F;ind doch alle<lb/>
Men&#x017F;chen, die doch &#x017F;o &#x017F;icher leben.<lb/>
Mein GOtt! &#x017F;ind Kranckheiten Vor-<lb/>
boten des Todes, &#x017F;o erinnere ich mich<lb/>
gar wohl, daß ich ein Men&#x017F;ch und<lb/>
&#x017F;terblich bin. Ich bin Erde, und muß<lb/>
wieder zu Erde werden. Darum<lb/>
&#x017F;ehe ich mein offenes Grab, als einen<lb/>
Schooß der Mutter an, die meinen<lb/>
Leib in dem&#x017F;elben &#x017F;anffte ausruhen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 4</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0435] daß er ein Menſch und ſterblich ſey. Gebet. MEin GOtt! es hat dir nach dei- nem heiligen Rath und Willen gefallen, mich auf dieſes Krancken- Bett zu legen, und dadurch nicht al- lein mich von meinen Geſchaͤfften, von meinen Suͤnden und ſuͤndlichen Ge- wohnheiten abzuſondern, und zur wah- ren Buſſe aufzumuntern: ſondern mich auch an meinen Tod zu erinnern, daß ich ein ſterblicher Menſch ſey. Siehe, meine Tage ſind einer Hand breit bey dir, und mein Leben iſt wie nichts vor dir, ach! wie gar nichts ſind doch alle Menſchen, die doch ſo ſicher leben. Mein GOtt! ſind Kranckheiten Vor- boten des Todes, ſo erinnere ich mich gar wohl, daß ich ein Menſch und ſterblich bin. Ich bin Erde, und muß wieder zu Erde werden. Darum ſehe ich mein offenes Grab, als einen Schooß der Mutter an, die meinen Leib in demſelben ſanffte ausruhen und C c 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/435
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/435>, abgerufen am 24.05.2024.