Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Krancke ergiebt sich dem Willen
den nach deinem Willen, ich will auch
sterben, wenn du wilt. Nach deinem
Willen bin ich lange Zeit gesund ge-
wesen, nach deinem Willen will ich
auch nun kranck seyn, so lang du es
meiner Seelen für nützlich und selig
erkennen wirst. Ja, mein GOtt,
wenn ich könte wider deinen Willen
gesund werden, so wolte ich es doch
nicht thun, sondern will lieber auf mei-
nem Krancken-Bette deinen gnädi-
gen Rathschluß vollbringen. Darum
will ich in diesem Zustand mit meinem
JEsu sprechen: Vater, nicht mein,
sondern dein Will geschehe. Und
wiederum: des HErrn Wille gesche-
he, soll ich noch länger auf der Welt
leben, so will ich dich noch länger lo-
ben, ja die Jahre, die du mir schencken,
und länger leben lassen wirst, die will
ich zu deinen Ehren und in der wahren
Frömmigkeit hinbringen. Gefället
dirs aber, daß ich von diesem Lager
nicht soll aufkommen, und ich an die-

ser

Der Krancke ergiebt ſich dem Willen
den nach deinem Willen, ich will auch
ſterben, wenn du wilt. Nach deinem
Willen bin ich lange Zeit geſund ge-
weſen, nach deinem Willen will ich
auch nun kranck ſeyn, ſo lang du es
meiner Seelen fuͤr nuͤtzlich und ſelig
erkennen wirſt. Ja, mein GOtt,
wenn ich koͤnte wider deinen Willen
geſund werden, ſo wolte ich es doch
nicht thun, ſondern will lieber auf mei-
nem Krancken-Bette deinen gnaͤdi-
gen Rathſchluß vollbringen. Darum
will ich in dieſem Zuſtand mit meinem
JEſu ſprechen: Vater, nicht mein,
ſondern dein Will geſchehe. Und
wiederum: des HErrn Wille geſche-
he, ſoll ich noch laͤnger auf der Welt
leben, ſo will ich dich noch laͤnger lo-
ben, ja die Jahre, die du mir ſchencken,
und laͤnger leben laſſen wirſt, die will
ich zu deinen Ehren und in der wahren
Froͤmmigkeit hinbringen. Gefaͤllet
dirs aber, daß ich von dieſem Lager
nicht ſoll aufkommen, und ich an die-

ſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0442" n="414"/><fw place="top" type="header">Der Krancke ergiebt &#x017F;ich dem Willen</fw><lb/>
den nach deinem Willen, ich will auch<lb/>
&#x017F;terben, wenn du wilt. Nach deinem<lb/>
Willen bin ich lange Zeit ge&#x017F;und ge-<lb/>
we&#x017F;en, nach deinem Willen will ich<lb/>
auch nun kranck &#x017F;eyn, &#x017F;o lang du es<lb/>
meiner Seelen fu&#x0364;r nu&#x0364;tzlich und &#x017F;elig<lb/>
erkennen wir&#x017F;t. Ja, mein GOtt,<lb/>
wenn ich ko&#x0364;nte wider deinen Willen<lb/>
ge&#x017F;und werden, &#x017F;o wolte ich es doch<lb/>
nicht thun, &#x017F;ondern will lieber auf mei-<lb/>
nem Krancken-Bette deinen gna&#x0364;di-<lb/>
gen Rath&#x017F;chluß vollbringen. Darum<lb/>
will ich in die&#x017F;em Zu&#x017F;tand mit meinem<lb/>
JE&#x017F;u &#x017F;prechen: Vater, nicht mein,<lb/>
&#x017F;ondern dein Will ge&#x017F;chehe. Und<lb/>
wiederum: des HErrn Wille ge&#x017F;che-<lb/>
he, &#x017F;oll ich noch la&#x0364;nger auf der Welt<lb/>
leben, &#x017F;o will ich dich noch la&#x0364;nger lo-<lb/>
ben, ja die Jahre, die du mir &#x017F;chencken,<lb/>
und la&#x0364;nger leben la&#x017F;&#x017F;en wir&#x017F;t, die will<lb/>
ich zu deinen Ehren und in der wahren<lb/>
Fro&#x0364;mmigkeit hinbringen. Gefa&#x0364;llet<lb/>
dirs aber, daß ich von die&#x017F;em Lager<lb/>
nicht &#x017F;oll aufkommen, und ich an die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0442] Der Krancke ergiebt ſich dem Willen den nach deinem Willen, ich will auch ſterben, wenn du wilt. Nach deinem Willen bin ich lange Zeit geſund ge- weſen, nach deinem Willen will ich auch nun kranck ſeyn, ſo lang du es meiner Seelen fuͤr nuͤtzlich und ſelig erkennen wirſt. Ja, mein GOtt, wenn ich koͤnte wider deinen Willen geſund werden, ſo wolte ich es doch nicht thun, ſondern will lieber auf mei- nem Krancken-Bette deinen gnaͤdi- gen Rathſchluß vollbringen. Darum will ich in dieſem Zuſtand mit meinem JEſu ſprechen: Vater, nicht mein, ſondern dein Will geſchehe. Und wiederum: des HErrn Wille geſche- he, ſoll ich noch laͤnger auf der Welt leben, ſo will ich dich noch laͤnger lo- ben, ja die Jahre, die du mir ſchencken, und laͤnger leben laſſen wirſt, die will ich zu deinen Ehren und in der wahren Froͤmmigkeit hinbringen. Gefaͤllet dirs aber, daß ich von dieſem Lager nicht ſoll aufkommen, und ich an die- ſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/442
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/442>, abgerufen am 20.07.2024.