Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Krancke ergiebt sich dem Willen
HErr, wie du wilt, so schicks mit mir
im Leben und im Sterben, allein zu
dir steht mein Begier, laß mich doch
nicht verderben, erhalt mich nur in
deiner Huld, sonst wie du wilt, gieb
mir Gedult, dein Will der ist der be-
ste, Amen.



Gesang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt, etc.

1.
ICh will, was JEsus will, das soll mein
Wahlspruch werden, den wiederhohl ich
stets, dieweil ich leb auf Erden; mein Will ist gar
verkehrt, und trifft das beste nicht, drum soll er
nur allein auf JEsum seyn gericht.

2. Ich will, was JEsus will, will er, daß ich
soll leben, wohlan, ich will es auch, er wird auch
Kräffte geben, ich bin in seiner Hand, ihm leb
und sterbe ich, er führ und leite mich, ich folge
williglich.

3. Ich will, was JEsus will, will er, daß
ich soll leiden, wohlan, ich will es auch, ich bin be-
reit zu beyden, geht JEsus nur voran, so geh ich
gerne mit, denn seine Gegenwart versüßt die sau-
ren Tritt.

4. Ich will, was JEsus will, will er, daß ich
soll weinen, wohlan, ich will es auch, er wird schon

lassen

Der Krancke ergiebt ſich dem Willen
HErr, wie du wilt, ſo ſchicks mit mir
im Leben und im Sterben, allein zu
dir ſteht mein Begier, laß mich doch
nicht verderben, erhalt mich nur in
deiner Huld, ſonſt wie du wilt, gieb
mir Gedult, dein Will der iſt der be-
ſte, Amen.



Geſang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt, ꝛc.

1.
ICh will, was JEſus will, das ſoll mein
Wahlſpruch werden, den wiederhohl ich
ſtets, dieweil ich leb auf Erden; mein Will iſt gar
verkehrt, und trifft das beſte nicht, drum ſoll er
nur allein auf JEſum ſeyn gericht.

2. Ich will, was JEſus will, will er, daß ich
ſoll leben, wohlan, ich will es auch, er wird auch
Kraͤffte geben, ich bin in ſeiner Hand, ihm leb
und ſterbe ich, er fuͤhr und leite mich, ich folge
williglich.

3. Ich will, was JEſus will, will er, daß
ich ſoll leiden, wohlan, ich will es auch, ich bin be-
reit zu beyden, geht JEſus nur voran, ſo geh ich
gerne mit, denn ſeine Gegenwart verſuͤßt die ſau-
ren Tritt.

4. Ich will, was JEſus will, will er, daß ich
ſoll weinen, wohlan, ich will es auch, er wird ſchon

laſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0444" n="416"/><fw place="top" type="header">Der Krancke ergiebt &#x017F;ich dem Willen</fw><lb/>
HErr, wie du wilt, &#x017F;o &#x017F;chicks mit mir<lb/>
im Leben und im Sterben, allein zu<lb/>
dir &#x017F;teht mein Begier, laß mich doch<lb/>
nicht verderben, erhalt mich nur in<lb/>
deiner Huld, &#x017F;on&#x017F;t wie du wilt, gieb<lb/>
mir Gedult, dein Will der i&#x017F;t der be-<lb/>
&#x017F;te, Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. O GOtt du frommer GOtt, &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">I</hi>Ch will, was JE&#x017F;us will, das &#x017F;oll mein<lb/>
Wahl&#x017F;pruch werden, den wiederhohl ich<lb/>
&#x017F;tets, dieweil ich leb auf Erden; mein Will i&#x017F;t gar<lb/>
verkehrt, und trifft das be&#x017F;te nicht, drum &#x017F;oll er<lb/>
nur allein auf JE&#x017F;um &#x017F;eyn gericht.</p><lb/>
            <p>2. Ich will, was JE&#x017F;us will, will er, daß ich<lb/>
&#x017F;oll leben, wohlan, ich will es auch, er wird auch<lb/>
Kra&#x0364;ffte geben, ich bin in &#x017F;einer Hand, ihm leb<lb/>
und &#x017F;terbe ich, er fu&#x0364;hr und leite mich, ich folge<lb/>
williglich.</p><lb/>
            <p>3. Ich will, was JE&#x017F;us will, will er, daß<lb/>
ich &#x017F;oll leiden, wohlan, ich will es auch, ich bin be-<lb/>
reit zu beyden, geht JE&#x017F;us nur voran, &#x017F;o geh ich<lb/>
gerne mit, denn &#x017F;eine Gegenwart ver&#x017F;u&#x0364;ßt die &#x017F;au-<lb/>
ren Tritt.</p><lb/>
            <p>4. Ich will, was JE&#x017F;us will, will er, daß ich<lb/>
&#x017F;oll weinen, wohlan, ich will es auch, er wird &#x017F;chon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0444] Der Krancke ergiebt ſich dem Willen HErr, wie du wilt, ſo ſchicks mit mir im Leben und im Sterben, allein zu dir ſteht mein Begier, laß mich doch nicht verderben, erhalt mich nur in deiner Huld, ſonſt wie du wilt, gieb mir Gedult, dein Will der iſt der be- ſte, Amen. Geſang. Mel. O GOtt du frommer GOtt, ꝛc. 1. ICh will, was JEſus will, das ſoll mein Wahlſpruch werden, den wiederhohl ich ſtets, dieweil ich leb auf Erden; mein Will iſt gar verkehrt, und trifft das beſte nicht, drum ſoll er nur allein auf JEſum ſeyn gericht. 2. Ich will, was JEſus will, will er, daß ich ſoll leben, wohlan, ich will es auch, er wird auch Kraͤffte geben, ich bin in ſeiner Hand, ihm leb und ſterbe ich, er fuͤhr und leite mich, ich folge williglich. 3. Ich will, was JEſus will, will er, daß ich ſoll leiden, wohlan, ich will es auch, ich bin be- reit zu beyden, geht JEſus nur voran, ſo geh ich gerne mit, denn ſeine Gegenwart verſuͤßt die ſau- ren Tritt. 4. Ich will, was JEſus will, will er, daß ich ſoll weinen, wohlan, ich will es auch, er wird ſchon laſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/444
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/444>, abgerufen am 24.05.2024.