Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Krancke erkennet, daß das Creutz
ich Straffe verdienet habe. Denn sein
Zorn währet einen Augenblick, und er
bat Lust zum Leben. Er wird sich
über Zion erbarmen, und seinem Kin-
de gnädig seyn. Ohn deinen Willen
kan mir nichts begegnen, du kanst ver-
fluchen, und auch wieder segnen, bin
ich dein Kind, und habs verdient, gib
warmen Sonnenschein nach trübem
Regen. Ich weiß, du hast meiner
noch nie vergessen, daß ich mir solt
für Leid mein Hertz abfressen, mitten
in der Noth, denck ich an GOtt, ob
er mich gleich mit Creutz und Angst
thut pressen. Amen.



Gesang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt etc.

1.
EIn GOttes-Kind zu seyn, und doch mit Creutz
gedrücket, kan wohl zusammen stehn: es blei-
bet doch geschmücket inwendig an der Seel mit
Glaub und Frömmigkeit, obs gleich auswendig
steht in lauter Creutz und Leid.

2. Wer hier die Dornen trägt, wird dorten
Cronen tragen, wer hier viel seuffzt und weint,

wird

Der Krancke erkennet, daß das Creutz
ich Straffe verdienet habe. Denn ſein
Zorn waͤhret einen Augenblick, und er
bat Luſt zum Leben. Er wird ſich
uͤber Zion erbarmen, und ſeinem Kin-
de gnaͤdig ſeyn. Ohn deinen Willen
kan mir nichts begegnen, du kanſt ver-
fluchen, und auch wieder ſegnen, bin
ich dein Kind, und habs verdient, gib
warmen Sonnenſchein nach truͤbem
Regen. Ich weiß, du haſt meiner
noch nie vergeſſen, daß ich mir ſolt
fuͤr Leid mein Hertz abfreſſen, mitten
in der Noth, denck ich an GOtt, ob
er mich gleich mit Creutz und Angſt
thut preſſen. Amen.



Geſang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt ꝛc.

1.
EIn GOttes-Kind zu ſeyn, und doch mit Creutz
gedruͤcket, kan wohl zuſammen ſtehn: es blei-
bet doch geſchmuͤcket inwendig an der Seel mit
Glaub und Froͤmmigkeit, obs gleich auswendig
ſteht in lauter Creutz und Leid.

2. Wer hier die Dornen traͤgt, wird dorten
Cronen tragen, wer hier viel ſeuffzt und weint,

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0450" n="420[422]"/><fw place="top" type="header">Der Krancke erkennet, daß das Creutz</fw><lb/>
ich Straffe verdienet habe. Denn &#x017F;ein<lb/>
Zorn wa&#x0364;hret einen Augenblick, und er<lb/>
bat Lu&#x017F;t zum Leben. Er wird &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber Zion erbarmen, und &#x017F;einem Kin-<lb/>
de gna&#x0364;dig &#x017F;eyn. Ohn deinen Willen<lb/>
kan mir nichts begegnen, du kan&#x017F;t ver-<lb/>
fluchen, und auch wieder &#x017F;egnen, bin<lb/>
ich dein Kind, und habs verdient, gib<lb/>
warmen Sonnen&#x017F;chein nach tru&#x0364;bem<lb/>
Regen. Ich weiß, du ha&#x017F;t meiner<lb/>
noch nie verge&#x017F;&#x017F;en, daß ich mir &#x017F;olt<lb/>
fu&#x0364;r Leid mein Hertz abfre&#x017F;&#x017F;en, mitten<lb/>
in der Noth, denck ich an GOtt, ob<lb/>
er mich gleich mit Creutz und Ang&#x017F;t<lb/>
thut pre&#x017F;&#x017F;en. Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. O GOtt du frommer GOtt &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">E</hi>In GOttes-Kind zu &#x017F;eyn, und doch mit Creutz<lb/>
gedru&#x0364;cket, kan wohl zu&#x017F;ammen &#x017F;tehn: es blei-<lb/>
bet doch ge&#x017F;chmu&#x0364;cket inwendig an der Seel mit<lb/>
Glaub und Fro&#x0364;mmigkeit, obs gleich auswendig<lb/>
&#x017F;teht in lauter Creutz und Leid.</p><lb/>
            <p>2. Wer hier die Dornen tra&#x0364;gt, wird dorten<lb/>
Cronen tragen, wer hier viel &#x017F;euffzt und weint,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420[422]/0450] Der Krancke erkennet, daß das Creutz ich Straffe verdienet habe. Denn ſein Zorn waͤhret einen Augenblick, und er bat Luſt zum Leben. Er wird ſich uͤber Zion erbarmen, und ſeinem Kin- de gnaͤdig ſeyn. Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen, du kanſt ver- fluchen, und auch wieder ſegnen, bin ich dein Kind, und habs verdient, gib warmen Sonnenſchein nach truͤbem Regen. Ich weiß, du haſt meiner noch nie vergeſſen, daß ich mir ſolt fuͤr Leid mein Hertz abfreſſen, mitten in der Noth, denck ich an GOtt, ob er mich gleich mit Creutz und Angſt thut preſſen. Amen. Geſang. Mel. O GOtt du frommer GOtt ꝛc. 1. EIn GOttes-Kind zu ſeyn, und doch mit Creutz gedruͤcket, kan wohl zuſammen ſtehn: es blei- bet doch geſchmuͤcket inwendig an der Seel mit Glaub und Froͤmmigkeit, obs gleich auswendig ſteht in lauter Creutz und Leid. 2. Wer hier die Dornen traͤgt, wird dorten Cronen tragen, wer hier viel ſeuffzt und weint, wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/450
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 420[422]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/450>, abgerufen am 24.05.2024.