Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

seines Tauff-Bundes.
stündlich neu; wie es mein Vater schickt und fügt,
so ist mein Hertz mit ihm vergnügt.

9. Ich bin getaufft, ob ich gleich sterbe, was
schadet mir das kühle Grab? ich weiß mein Vater-
land und Erbe, das ich bey GOtt im Himmel
hab: nach meinem Tod ist mir bereit des Himmels
Freud und Feyer-Kleid.



Der Krancke gründet sich auf die Wohl-
thaten des Dreyeinigen GOttes.
Aufmunterung
2. Timoth. IV, 18.
Der HErr wird mich erlösen von allem
Ubel, und wird mir aushelffen zu seinem
himmlischen Reich. Welchem sey Ehre
von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen.

FRommen Christen kan es in ihrem Leiden und
Kranckheit niemahls an Trost fehlen, wenn
sie nur bedencken, wer sie sind, und mit wem sie
es zu thun haben. Sie sind Kinder GOttes,
darum sollen sie glauben, der Dreyeinige GOtt
werde sie in ihrem Jammer und Leiden nicht ver-
lassen. 1) Es wird sie ihr Schöpffer nicht ver-
lassen, der sie in der Jugend geführet, in folgen-
den Jahren ernähret, und biß daher väterlich er-
halten hat: solte GOtt sein Geschöpff und das
Werck seiner Hände verlassen? Verbergen kan er
sich wohl, aber verlassen will er sein Geschöpff nicht.

2) Ihr

ſeines Tauff-Bundes.
ſtuͤndlich neu; wie es mein Vater ſchickt und fuͤgt,
ſo iſt mein Hertz mit ihm vergnuͤgt.

9. Ich bin getaufft, ob ich gleich ſterbe, was
ſchadet mir das kuͤhle Grab? ich weiß mein Vater-
land und Erbe, das ich bey GOtt im Himmel
hab: nach meinem Tod iſt mir bereit des Himmels
Freud und Feyer-Kleid.



Der Krancke gruͤndet ſich auf die Wohl-
thaten des Dreyeinigen GOttes.
Aufmunterung
2. Timoth. IV, 18.
Der HErr wird mich erloͤſen von allem
Ubel, und wird mir aushelffen zu ſeinem
himmliſchen Reich. Welchem ſey Ehre
von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen.

FRommen Chriſten kan es in ihrem Leiden und
Kranckheit niemahls an Troſt fehlen, wenn
ſie nur bedencken, wer ſie ſind, und mit wem ſie
es zu thun haben. Sie ſind Kinder GOttes,
darum ſollen ſie glauben, der Dreyeinige GOtt
werde ſie in ihrem Jammer und Leiden nicht ver-
laſſen. 1) Es wird ſie ihr Schoͤpffer nicht ver-
laſſen, der ſie in der Jugend gefuͤhret, in folgen-
den Jahren ernaͤhret, und biß daher vaͤterlich er-
halten hat: ſolte GOtt ſein Geſchoͤpff und das
Werck ſeiner Haͤnde verlaſſen? Verbergen kan er
ſich wohl, aber verlaſſen will er ſein Geſchoͤpff nicht.

2) Ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0471" n="443"/><fw place="top" type="header">&#x017F;eines Tauff-Bundes.</fw><lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndlich neu; wie es mein Vater &#x017F;chickt und fu&#x0364;gt,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t mein Hertz mit ihm vergnu&#x0364;gt.</p><lb/>
            <p>9. <hi rendition="#fr">Ich bin getaufft,</hi> ob ich gleich &#x017F;terbe, was<lb/>
&#x017F;chadet mir das ku&#x0364;hle Grab? ich weiß mein Vater-<lb/>
land und Erbe, das ich bey GOtt im Himmel<lb/>
hab: nach meinem Tod i&#x017F;t mir bereit des Himmels<lb/>
Freud und Feyer-Kleid.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Krancke gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auf die Wohl-<lb/>
thaten des Dreyeinigen GOttes.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">2. Timoth. <hi rendition="#aq">IV,</hi> 18.</hi><lb/>
Der HErr wird mich erlo&#x0364;&#x017F;en von allem<lb/>
Ubel, und wird mir aushelffen zu &#x017F;einem<lb/>
himmli&#x017F;chen Reich. Welchem &#x017F;ey Ehre<lb/>
von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Rommen Chri&#x017F;ten kan es in ihrem Leiden und<lb/>
Kranckheit niemahls an Tro&#x017F;t fehlen, wenn<lb/>
&#x017F;ie nur bedencken, wer &#x017F;ie &#x017F;ind, und mit wem &#x017F;ie<lb/>
es zu thun haben. Sie &#x017F;ind Kinder GOttes,<lb/>
darum &#x017F;ollen &#x017F;ie glauben, der Dreyeinige GOtt<lb/>
werde &#x017F;ie in ihrem Jammer und Leiden nicht ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. 1) Es wird &#x017F;ie ihr Scho&#x0364;pffer nicht ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, der &#x017F;ie in der Jugend gefu&#x0364;hret, in folgen-<lb/>
den Jahren erna&#x0364;hret, und biß daher va&#x0364;terlich er-<lb/>
halten hat: &#x017F;olte GOtt &#x017F;ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff und das<lb/>
Werck &#x017F;einer Ha&#x0364;nde verla&#x017F;&#x017F;en? Verbergen kan er<lb/>
&#x017F;ich wohl, aber verla&#x017F;&#x017F;en will er &#x017F;ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff nicht.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">2) Ihr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0471] ſeines Tauff-Bundes. ſtuͤndlich neu; wie es mein Vater ſchickt und fuͤgt, ſo iſt mein Hertz mit ihm vergnuͤgt. 9. Ich bin getaufft, ob ich gleich ſterbe, was ſchadet mir das kuͤhle Grab? ich weiß mein Vater- land und Erbe, das ich bey GOtt im Himmel hab: nach meinem Tod iſt mir bereit des Himmels Freud und Feyer-Kleid. Der Krancke gruͤndet ſich auf die Wohl- thaten des Dreyeinigen GOttes. Aufmunterung 2. Timoth. IV, 18. Der HErr wird mich erloͤſen von allem Ubel, und wird mir aushelffen zu ſeinem himmliſchen Reich. Welchem ſey Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen. FRommen Chriſten kan es in ihrem Leiden und Kranckheit niemahls an Troſt fehlen, wenn ſie nur bedencken, wer ſie ſind, und mit wem ſie es zu thun haben. Sie ſind Kinder GOttes, darum ſollen ſie glauben, der Dreyeinige GOtt werde ſie in ihrem Jammer und Leiden nicht ver- laſſen. 1) Es wird ſie ihr Schoͤpffer nicht ver- laſſen, der ſie in der Jugend gefuͤhret, in folgen- den Jahren ernaͤhret, und biß daher vaͤterlich er- halten hat: ſolte GOtt ſein Geſchoͤpff und das Werck ſeiner Haͤnde verlaſſen? Verbergen kan er ſich wohl, aber verlaſſen will er ſein Geſchoͤpff nicht. 2) Ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/471
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/471>, abgerufen am 12.06.2024.