Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

ohne Murren tragen.
getreu, der uns nicht lässet versuchen über unser
Vermögen. Derohalben 3) ist das Leiden schwer,
ist es vielerley, währet es lang, so sol es deswe-
gen doch unser Vertrauen nicht aufheben, son-
dern man sol unter stets anhaltendem Seuffzen,
Gebet, Glauben, Hoffnung und Vertrauen die
Hülffs-Stunde erwarten.



Gebet.

ODu heiliger und weiser GOtt!
ich sehe anjetzo deinen heiligen
Rath und Willen an mir, daß ich sol
diese Zeit und Wochen, und so lang
es dir gefällt, auf meinem Bett, in
meinem Hause zubringen: Wohlan,
ich widerspreche deinem heiligen Wil-
len nicht, ich wil nicht wider dich
murren, sondern sage: Siehe, hie
bin ich, der HERR machs mit mir,
wie es ihm wohlgefällt; solt ich den
Kelch nicht trincken, den mir mein
Vater gegeben hat? mein Vater wird
mir vor Artzney nicht Gifft einschen-
cken. Ich wil des HErrn Zorn tra-

gen,
F f 2

ohne Murren tragen.
getreu, der uns nicht laͤſſet verſuchen uͤber unſer
Vermoͤgen. Derohalben 3) iſt das Leiden ſchwer,
iſt es vielerley, waͤhret es lang, ſo ſol es deswe-
gen doch unſer Vertrauen nicht aufheben, ſon-
dern man ſol unter ſtets anhaltendem Seuffzen,
Gebet, Glauben, Hoffnung und Vertrauen die
Huͤlffs-Stunde erwarten.



Gebet.

ODu heiliger und weiſer GOtt!
ich ſehe anjetzo deinen heiligen
Rath und Willen an mir, daß ich ſol
dieſe Zeit und Wochen, und ſo lang
es dir gefaͤllt, auf meinem Bett, in
meinem Hauſe zubringen: Wohlan,
ich widerſpreche deinem heiligen Wil-
len nicht, ich wil nicht wider dich
murren, ſondern ſage: Siehe, hie
bin ich, der HERR machs mit mir,
wie es ihm wohlgefaͤllt; ſolt ich den
Kelch nicht trincken, den mir mein
Vater gegeben hat? mein Vater wird
mir vor Artzney nicht Gifft einſchen-
cken. Ich wil des HErrn Zorn tra-

gen,
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0479" n="451"/><fw place="top" type="header">ohne Murren tragen.</fw><lb/>
getreu, der uns nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ver&#x017F;uchen u&#x0364;ber un&#x017F;er<lb/>
Vermo&#x0364;gen. Derohalben 3) i&#x017F;t das Leiden &#x017F;chwer,<lb/>
i&#x017F;t es vielerley, wa&#x0364;hret es lang, &#x017F;o &#x017F;ol es deswe-<lb/>
gen doch un&#x017F;er Vertrauen nicht aufheben, &#x017F;on-<lb/>
dern man &#x017F;ol unter &#x017F;tets anhaltendem Seuffzen,<lb/>
Gebet, Glauben, Hoffnung und Vertrauen die<lb/>
Hu&#x0364;lffs-Stunde erwarten.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Du heiliger und wei&#x017F;er GOtt!<lb/>
ich &#x017F;ehe anjetzo deinen heiligen<lb/>
Rath und Willen an mir, daß ich &#x017F;ol<lb/>
die&#x017F;e Zeit und Wochen, und &#x017F;o lang<lb/>
es dir gefa&#x0364;llt, auf meinem Bett, in<lb/>
meinem Hau&#x017F;e zubringen: Wohlan,<lb/>
ich wider&#x017F;preche deinem heiligen Wil-<lb/>
len nicht, ich wil nicht wider dich<lb/>
murren, &#x017F;ondern &#x017F;age: Siehe, hie<lb/>
bin ich, der HERR machs mit mir,<lb/>
wie es ihm wohlgefa&#x0364;llt; &#x017F;olt ich den<lb/>
Kelch nicht trincken, den mir mein<lb/>
Vater gegeben hat? mein Vater wird<lb/>
mir vor Artzney nicht Gifft ein&#x017F;chen-<lb/>
cken. Ich wil des HErrn Zorn tra-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0479] ohne Murren tragen. getreu, der uns nicht laͤſſet verſuchen uͤber unſer Vermoͤgen. Derohalben 3) iſt das Leiden ſchwer, iſt es vielerley, waͤhret es lang, ſo ſol es deswe- gen doch unſer Vertrauen nicht aufheben, ſon- dern man ſol unter ſtets anhaltendem Seuffzen, Gebet, Glauben, Hoffnung und Vertrauen die Huͤlffs-Stunde erwarten. Gebet. ODu heiliger und weiſer GOtt! ich ſehe anjetzo deinen heiligen Rath und Willen an mir, daß ich ſol dieſe Zeit und Wochen, und ſo lang es dir gefaͤllt, auf meinem Bett, in meinem Hauſe zubringen: Wohlan, ich widerſpreche deinem heiligen Wil- len nicht, ich wil nicht wider dich murren, ſondern ſage: Siehe, hie bin ich, der HERR machs mit mir, wie es ihm wohlgefaͤllt; ſolt ich den Kelch nicht trincken, den mir mein Vater gegeben hat? mein Vater wird mir vor Artzney nicht Gifft einſchen- cken. Ich wil des HErrn Zorn tra- gen, F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/479
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/479>, abgerufen am 19.05.2024.