Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Kranckewil sein Leiden
Dornen getragen, so können die Glie-
der nicht auf Rosen gehen. Ich habe
dich geliebet, da du mir gabest Gesund-
heit, Glückseligkeit, und da du es mir
liessest wohl ergehen, darum wil ich dich
auch lieben in Kranckheiten, in Leiden
und Schmertzen; ich weiß, du kanst mir
helffen, und wirst mir helffen. GOtt
hat mich in guten Tagen offt ergetzt;
solt ich jetzt auch nicht etwas tragen?
Fromm ist GOtt, und schärfft mit
Massen sein Gericht, kan mich nicht
gantz und gar verlassen, Amen.



Gesang.
Mel. Wer nur den lieben GOtt läst etc.

1.
HAt dir dein GOtt ein Creutz beschieden, und
fließt mit Thränen dein Gesicht, so sey mit
deinem GOtt zufrieden, und murre ja darwider
nicht, faß deine Seel nur in Gedult, und tröste dich
des Höchsten Huld.

2. Sieh! der GOtt, der dich kranck kan machen,
und wirfft dich auf das Sterbe-Bett, dem sind
es ja gar leichte Sachen, daß er dich wiederum er-

rett;

Der Kranckewil ſein Leiden
Dornen getragen, ſo koͤnnen die Glie-
der nicht auf Roſen gehen. Ich habe
dich geliebet, da du mir gabeſt Geſund-
heit, Gluͤckſeligkeit, und da du es mir
lieſſeſt wohl eꝛgehen, darum wil ich dich
auch lieben in Kranckheiten, in Leiden
und Schmertzen; ich weiß, du kanſt mir
helffen, und wirſt mir helffen. GOtt
hat mich in guten Tagen offt ergetzt;
ſolt ich jetzt auch nicht etwas tragen?
Fromm iſt GOtt, und ſchaͤrfft mit
Maſſen ſein Gericht, kan mich nicht
gantz und gar verlaſſen, Amen.



Geſang.
Mel. Wer nur den lieben GOtt laͤſt ꝛc.

1.
HAt dir dein GOtt ein Creutz beſchieden, und
fließt mit Thraͤnen dein Geſicht, ſo ſey mit
deinem GOtt zufrieden, und murre ja darwider
nicht, faß deine Seel nur in Gedult, und troͤſte dich
des Hoͤchſten Huld.

2. Sieh! der GOtt, der dich kranck kan machen,
und wirfft dich auf das Sterbe-Bett, dem ſind
es ja gar leichte Sachen, daß er dich wiederum er-

rett;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0482" n="454"/><fw place="top" type="header">Der Kranckewil &#x017F;ein Leiden</fw><lb/>
Dornen getragen, &#x017F;o ko&#x0364;nnen die Glie-<lb/>
der nicht auf Ro&#x017F;en gehen. Ich habe<lb/>
dich geliebet, da du mir gabe&#x017F;t Ge&#x017F;und-<lb/>
heit, Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, und da du es mir<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t wohl e&#xA75B;gehen, darum wil ich dich<lb/>
auch lieben in Kranckheiten, in Leiden<lb/>
und Schmertzen; ich weiß, du kan&#x017F;t mir<lb/>
helffen, und wir&#x017F;t mir helffen. GOtt<lb/>
hat mich in guten Tagen offt ergetzt;<lb/>
&#x017F;olt ich jetzt auch nicht etwas tragen?<lb/>
Fromm i&#x017F;t GOtt, und &#x017F;cha&#x0364;rfft mit<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein Gericht, kan mich nicht<lb/>
gantz und gar verla&#x017F;&#x017F;en, Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Wer nur den lieben GOtt la&#x0364;&#x017F;t &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">H</hi>At dir dein GOtt ein Creutz be&#x017F;chieden, und<lb/>
fließt mit Thra&#x0364;nen dein Ge&#x017F;icht, &#x017F;o &#x017F;ey mit<lb/>
deinem GOtt zufrieden, und murre ja darwider<lb/>
nicht, faß deine Seel nur in Gedult, und tro&#x0364;&#x017F;te dich<lb/>
des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Huld.</p><lb/>
            <p>2. Sieh! der GOtt, der dich kranck kan machen,<lb/>
und wirfft dich auf das Sterbe-Bett, dem &#x017F;ind<lb/>
es ja gar leichte Sachen, daß er dich wiederum er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rett;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0482] Der Kranckewil ſein Leiden Dornen getragen, ſo koͤnnen die Glie- der nicht auf Roſen gehen. Ich habe dich geliebet, da du mir gabeſt Geſund- heit, Gluͤckſeligkeit, und da du es mir lieſſeſt wohl eꝛgehen, darum wil ich dich auch lieben in Kranckheiten, in Leiden und Schmertzen; ich weiß, du kanſt mir helffen, und wirſt mir helffen. GOtt hat mich in guten Tagen offt ergetzt; ſolt ich jetzt auch nicht etwas tragen? Fromm iſt GOtt, und ſchaͤrfft mit Maſſen ſein Gericht, kan mich nicht gantz und gar verlaſſen, Amen. Geſang. Mel. Wer nur den lieben GOtt laͤſt ꝛc. 1. HAt dir dein GOtt ein Creutz beſchieden, und fließt mit Thraͤnen dein Geſicht, ſo ſey mit deinem GOtt zufrieden, und murre ja darwider nicht, faß deine Seel nur in Gedult, und troͤſte dich des Hoͤchſten Huld. 2. Sieh! der GOtt, der dich kranck kan machen, und wirfft dich auf das Sterbe-Bett, dem ſind es ja gar leichte Sachen, daß er dich wiederum er- rett;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/482
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 454. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/482>, abgerufen am 25.05.2024.