Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Krancke betet vor dem Genuß des
heiligen Abendmahls.
Aufmunterung.
Joh. VI, 53. 55.
Wer mein Fleisch isset, und trincket mein
Blut, der hat das ewige Leben, und ich
werde ihn am jüngsten Tage auferwecken.
Denn mein Fleisch ist die rechte Speise,
und mein Blut ist der rechte Tranck.

DAs heilige Abendmahl andächtig und würdig
zu empfangen, sol sich ein jeder wahrer Christ
befleißigen; solches nun kan ein Krancker sonder-
lich thun, wenn er sich vorhero recht untersuchet.
Denn 1) er ist alsdenn von allen Hindernissen
befreyet, wodurch sonsten bey der öffentlichen Ge-
meine die Andacht bißweilen gestöret wird, er kan
alsdenn in Andacht unverhindert beharren, wenn
ihn GOtt vor Schmertzen und Empfindungen
der Kranckheit bewahret. 2) Das heilige Abend-
mahl zu Haus zu empfangen, sol sich niemand ein
Gewissen machen, weil wir wissen, daß JEsus
aller Orten und alle Tage mit seiner Gnaden-Ge-
genwart bey den Glaubigen zu seyn verheissen.
3) Ein Krancker sol auch zu der Zeit gedencken,
vielleicht ist dieses das letztemahl, daß ich das hei-
lige Abendmahl empfange, und derohalben mit
einem desto festern Vorhaben, im Glauben und
Frömmigkeit zu verharren, sich vornehmen. 4)

Haben
G g 2
Der Krancke betet vor dem Genuß des
heiligen Abendmahls.
Aufmunterung.
Joh. VI, 53. 55.
Wer mein Fleiſch iſſet, und trincket mein
Blut, der hat das ewige Leben, und ich
werde ihn am juͤngſten Tage auferwecken.
Denn mein Fleiſch iſt die rechte Speiſe,
und mein Blut iſt der rechte Tranck.

DAs heilige Abendmahl andaͤchtig und wuͤrdig
zu empfangen, ſol ſich ein jeder wahrer Chriſt
befleißigen; ſolches nun kan ein Krancker ſonder-
lich thun, wenn er ſich vorhero recht unterſuchet.
Denn 1) er iſt alsdenn von allen Hinderniſſen
befreyet, wodurch ſonſten bey der oͤffentlichen Ge-
meine die Andacht bißweilen geſtoͤret wird, er kan
alsdenn in Andacht unverhindert beharren, wenn
ihn GOtt vor Schmertzen und Empfindungen
der Kranckheit bewahret. 2) Das heilige Abend-
mahl zu Haus zu empfangen, ſol ſich niemand ein
Gewiſſen machen, weil wir wiſſen, daß JEſus
aller Orten und alle Tage mit ſeiner Gnaden-Ge-
genwart bey den Glaubigen zu ſeyn verheiſſen.
3) Ein Krancker ſol auch zu der Zeit gedencken,
vielleicht iſt dieſes das letztemahl, daß ich das hei-
lige Abendmahl empfange, und derohalben mit
einem deſto feſtern Vorhaben, im Glauben und
Froͤmmigkeit zu verharren, ſich vornehmen. 4)

Haben
G g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0495" n="467"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Krancke betet vor dem Genuß des<lb/>
heiligen Abendmahls.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Aufmunterung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote>Joh. <hi rendition="#aq">VI,</hi> 53. 55.<lb/>
Wer mein Flei&#x017F;ch i&#x017F;&#x017F;et, und trincket mein<lb/>
Blut, der hat das ewige Leben, und ich<lb/>
werde ihn am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage auferwecken.<lb/>
Denn mein Flei&#x017F;ch i&#x017F;t die rechte Spei&#x017F;e,<lb/>
und mein Blut i&#x017F;t der rechte Tranck.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As heilige Abendmahl anda&#x0364;chtig und wu&#x0364;rdig<lb/>
zu empfangen, &#x017F;ol &#x017F;ich ein jeder wahrer Chri&#x017F;t<lb/>
befleißigen; &#x017F;olches nun kan ein Krancker &#x017F;onder-<lb/>
lich thun, wenn er &#x017F;ich vorhero recht unter&#x017F;uchet.<lb/>
Denn 1) er i&#x017F;t alsdenn von allen Hinderni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
befreyet, wodurch &#x017F;on&#x017F;ten bey der o&#x0364;ffentlichen Ge-<lb/>
meine die Andacht bißweilen ge&#x017F;to&#x0364;ret wird, er kan<lb/>
alsdenn in Andacht unverhindert beharren, wenn<lb/>
ihn GOtt vor Schmertzen und Empfindungen<lb/>
der Kranckheit bewahret. 2) Das heilige Abend-<lb/>
mahl zu Haus zu empfangen, &#x017F;ol &#x017F;ich niemand ein<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en machen, weil wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß JE&#x017F;us<lb/>
aller Orten und alle Tage mit &#x017F;einer Gnaden-Ge-<lb/>
genwart bey den Glaubigen zu &#x017F;eyn verhei&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
3) Ein Krancker &#x017F;ol auch zu der Zeit gedencken,<lb/>
vielleicht i&#x017F;t die&#x017F;es das letztemahl, daß ich das hei-<lb/>
lige Abendmahl empfange, und derohalben mit<lb/>
einem de&#x017F;to fe&#x017F;tern Vorhaben, im Glauben und<lb/>
Fro&#x0364;mmigkeit zu verharren, &#x017F;ich vornehmen. 4)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Haben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0495] Der Krancke betet vor dem Genuß des heiligen Abendmahls. Aufmunterung. Joh. VI, 53. 55. Wer mein Fleiſch iſſet, und trincket mein Blut, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am juͤngſten Tage auferwecken. Denn mein Fleiſch iſt die rechte Speiſe, und mein Blut iſt der rechte Tranck. DAs heilige Abendmahl andaͤchtig und wuͤrdig zu empfangen, ſol ſich ein jeder wahrer Chriſt befleißigen; ſolches nun kan ein Krancker ſonder- lich thun, wenn er ſich vorhero recht unterſuchet. Denn 1) er iſt alsdenn von allen Hinderniſſen befreyet, wodurch ſonſten bey der oͤffentlichen Ge- meine die Andacht bißweilen geſtoͤret wird, er kan alsdenn in Andacht unverhindert beharren, wenn ihn GOtt vor Schmertzen und Empfindungen der Kranckheit bewahret. 2) Das heilige Abend- mahl zu Haus zu empfangen, ſol ſich niemand ein Gewiſſen machen, weil wir wiſſen, daß JEſus aller Orten und alle Tage mit ſeiner Gnaden-Ge- genwart bey den Glaubigen zu ſeyn verheiſſen. 3) Ein Krancker ſol auch zu der Zeit gedencken, vielleicht iſt dieſes das letztemahl, daß ich das hei- lige Abendmahl empfange, und derohalben mit einem deſto feſtern Vorhaben, im Glauben und Froͤmmigkeit zu verharren, ſich vornehmen. 4) Haben G g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/495
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/495>, abgerufen am 24.05.2024.