Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Krancke bittet


Gebet.

HErr! höre mein Gebet, vernimm
mein Flehen, mein König, und mein
GOTT! denn ich wil vor dir beten.
Ach! ich wil beten und bitten, du wol-
lest mich in dieser meiner Leibes-
Schwachheit in Gnaden ansehen, und
meine Schmertzen und mein grosses
Leiden lindern. Du hast ja verheis-
sen, du wollest uns nicht lassen versu-
chen über unser Vermögen, sondern
machen, daß die Versuchung so ein
Ende gewinne, daß wirs können er-
tragen. Ach! siehe, mein GOtt,
die Last wird mir fast zu schwer, die
Schmertzen nehmen überhand, mein
Leib ist matt, meine Kräffte haben
abgenommen, meine Zunge klebet an
meinem Gaumen, meine Gebeine sind
verbrannt, wie ein Brand, das Ge-
sicht vergehet mir, daß ich so lange
muß harren auf meinen GOtt: ach!
wie lang, ach lange, ist dem Hertzen

ban-
Der Krancke bittet


Gebet.

HErr! hoͤre mein Gebet, vernimm
mein Flehen, mein Koͤnig, und mein
GOTT! denn ich wil vor dir beten.
Ach! ich wil beten und bitten, du wol-
leſt mich in dieſer meiner Leibes-
Schwachheit in Gnaden anſehen, und
meine Schmertzen und mein groſſes
Leiden lindern. Du haſt ja verheiſ-
ſen, du wolleſt uns nicht laſſen verſu-
chen uͤber unſer Vermoͤgen, ſondern
machen, daß die Verſuchung ſo ein
Ende gewinne, daß wirs koͤnnen er-
tragen. Ach! ſiehe, mein GOtt,
die Laſt wird mir faſt zu ſchwer, die
Schmertzen nehmen uͤberhand, mein
Leib iſt matt, meine Kraͤffte haben
abgenommen, meine Zunge klebet an
meinem Gaumen, meine Gebeine ſind
verbrannt, wie ein Brand, das Ge-
ſicht vergehet mir, daß ich ſo lange
muß harren auf meinen GOtt: ach!
wie lang, ach lange, iſt dem Hertzen

ban-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0516" n="488"/>
          <fw place="top" type="header">Der Krancke bittet</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Err! ho&#x0364;re mein Gebet, vernimm<lb/>
mein Flehen, mein Ko&#x0364;nig, und mein<lb/>
GOTT! denn ich wil vor dir beten.<lb/>
Ach! ich wil beten und bitten, du wol-<lb/>
le&#x017F;t mich in die&#x017F;er meiner Leibes-<lb/>
Schwachheit in Gnaden an&#x017F;ehen, und<lb/>
meine Schmertzen und mein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Leiden lindern. Du ha&#x017F;t ja verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, du wolle&#x017F;t uns nicht la&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;u-<lb/>
chen u&#x0364;ber un&#x017F;er Vermo&#x0364;gen, &#x017F;ondern<lb/>
machen, daß die Ver&#x017F;uchung &#x017F;o ein<lb/>
Ende gewinne, daß wirs ko&#x0364;nnen er-<lb/>
tragen. Ach! &#x017F;iehe, mein GOtt,<lb/>
die La&#x017F;t wird mir fa&#x017F;t zu &#x017F;chwer, die<lb/>
Schmertzen nehmen u&#x0364;berhand, mein<lb/>
Leib i&#x017F;t matt, meine Kra&#x0364;ffte haben<lb/>
abgenommen, meine Zunge klebet an<lb/>
meinem Gaumen, meine Gebeine &#x017F;ind<lb/>
verbrannt, wie ein Brand, das Ge-<lb/>
&#x017F;icht vergehet mir, daß ich &#x017F;o lange<lb/>
muß harren auf meinen GOtt: ach!<lb/>
wie lang, ach lange, i&#x017F;t dem Hertzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ban-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0516] Der Krancke bittet Gebet. HErr! hoͤre mein Gebet, vernimm mein Flehen, mein Koͤnig, und mein GOTT! denn ich wil vor dir beten. Ach! ich wil beten und bitten, du wol- leſt mich in dieſer meiner Leibes- Schwachheit in Gnaden anſehen, und meine Schmertzen und mein groſſes Leiden lindern. Du haſt ja verheiſ- ſen, du wolleſt uns nicht laſſen verſu- chen uͤber unſer Vermoͤgen, ſondern machen, daß die Verſuchung ſo ein Ende gewinne, daß wirs koͤnnen er- tragen. Ach! ſiehe, mein GOtt, die Laſt wird mir faſt zu ſchwer, die Schmertzen nehmen uͤberhand, mein Leib iſt matt, meine Kraͤffte haben abgenommen, meine Zunge klebet an meinem Gaumen, meine Gebeine ſind verbrannt, wie ein Brand, das Ge- ſicht vergehet mir, daß ich ſo lange muß harren auf meinen GOtt: ach! wie lang, ach lange, iſt dem Hertzen ban-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/516
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/516>, abgerufen am 21.07.2024.