Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der glaubige Christ erweget
Gesang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt etc.

1.
ES bricht der Sabbath an, der Tag, den
fromme Seelen, um mit GOtt umzugehn,
zu ihrer Ruh erwählen, der Tag, der heilig ist,
den GOtt selbst hat gemacht, der wird von ih-
nen auch erbaulich hingebracht.

2. An diesem pflegen sie gantz früh für GOtt
zu treten, sie bringen ihn auch hin mit Lesen
Singen, Beten, ihr Hertz ist von der Erd allein
zu GOtt gericht, es freuet sich in ihm und seinem
Gnaden-Licht.

3. Ein Sabbath wird darauf, wenn dieser nun
vergangen, als welcher geistlich heist, von ihnen an-
gefangen, da sie von Sünd und Schand und von
der Boßheit ruhn, und das mit allem Fleiß, was
GOtt befiehlet, thun.

4. Der Sabbath hört nicht auf, er daurt durchs
gantze Leben, indem sie alle Stund ihr Hertz zu
GOtt erheben, des Hertzens Harffe spielt, die
Zunge lobet GOtt, und dieser Sabbath währt
so gar bis in den Tod.

5. Der ewig Sabbath wird nach diesem erst
angehen, dort in der Seligkeit, woselbst die
Frommen stehen, in grossem Glantz und Licht,
wie Sonnen angekleidt, wo Ruhe, Fried und
Freud, sie labt in Ewigkeit.

6. Wol-
Der glaubige Chriſt erweget
Geſang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt ꝛc.

1.
ES bricht der Sabbath an, der Tag, den
fromme Seelen, um mit GOtt umzugehn,
zu ihrer Ruh erwaͤhlen, der Tag, der heilig iſt,
den GOtt ſelbſt hat gemacht, der wird von ih-
nen auch erbaulich hingebracht.

2. An dieſem pflegen ſie gantz fruͤh fuͤr GOtt
zu treten, ſie bringen ihn auch hin mit Leſen
Singen, Beten, ihr Hertz iſt von der Erd allein
zu GOtt gericht, es freuet ſich in ihm und ſeinem
Gnaden-Licht.

3. Ein Sabbath wird darauf, wenn dieſer nun
vergangen, als welcher geiſtlich heiſt, von ihnen an-
gefangen, da ſie von Suͤnd und Schand und von
der Boßheit ruhn, und das mit allem Fleiß, was
GOtt befiehlet, thun.

4. Der Sabbath hoͤrt nicht auf, er daurt durchs
gantze Leben, indem ſie alle Stund ihr Hertz zu
GOtt erheben, des Hertzens Harffe ſpielt, die
Zunge lobet GOtt, und dieſer Sabbath waͤhrt
ſo gar bis in den Tod.

5. Der ewig Sabbath wird nach dieſem erſt
angehen, dort in der Seligkeit, woſelbſt die
Frommen ſtehen, in groſſem Glantz und Licht,
wie Sonnen angekleidt, wo Ruhe, Fried und
Freud, ſie labt in Ewigkeit.

6. Wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0052" n="28"/>
          <fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t erweget</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. O GOtt du frommer GOtt &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">E</hi>S bricht der Sabbath an, der Tag, den<lb/>
fromme Seelen, um mit GOtt umzugehn,<lb/>
zu ihrer Ruh erwa&#x0364;hlen, der Tag, der heilig i&#x017F;t,<lb/>
den GOtt &#x017F;elb&#x017F;t hat gemacht, der wird von ih-<lb/>
nen auch erbaulich hingebracht.</p><lb/>
            <p>2. An die&#x017F;em pflegen &#x017F;ie gantz fru&#x0364;h fu&#x0364;r GOtt<lb/>
zu treten, &#x017F;ie bringen ihn auch hin mit Le&#x017F;en<lb/>
Singen, Beten, ihr Hertz i&#x017F;t von der Erd allein<lb/>
zu GOtt gericht, es freuet &#x017F;ich in ihm und &#x017F;einem<lb/>
Gnaden-Licht.</p><lb/>
            <p>3. Ein Sabbath wird darauf, wenn die&#x017F;er nun<lb/>
vergangen, als welcher gei&#x017F;tlich hei&#x017F;t, von ihnen an-<lb/>
gefangen, da &#x017F;ie von Su&#x0364;nd und Schand und von<lb/>
der Boßheit ruhn, und das mit allem Fleiß, was<lb/>
GOtt befiehlet, thun.</p><lb/>
            <p>4. Der Sabbath ho&#x0364;rt nicht auf, er daurt durchs<lb/>
gantze Leben, indem &#x017F;ie alle Stund ihr Hertz zu<lb/>
GOtt erheben, des Hertzens Harffe &#x017F;pielt, die<lb/>
Zunge lobet GOtt, und die&#x017F;er Sabbath wa&#x0364;hrt<lb/>
&#x017F;o gar bis in den Tod.</p><lb/>
            <p>5. Der ewig Sabbath wird nach die&#x017F;em er&#x017F;t<lb/>
angehen, dort in der Seligkeit, wo&#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Frommen &#x017F;tehen, in gro&#x017F;&#x017F;em Glantz und Licht,<lb/>
wie Sonnen angekleidt, wo Ruhe, Fried und<lb/>
Freud, &#x017F;ie labt in Ewigkeit.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">6. Wol-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0052] Der glaubige Chriſt erweget Geſang. Mel. O GOtt du frommer GOtt ꝛc. 1. ES bricht der Sabbath an, der Tag, den fromme Seelen, um mit GOtt umzugehn, zu ihrer Ruh erwaͤhlen, der Tag, der heilig iſt, den GOtt ſelbſt hat gemacht, der wird von ih- nen auch erbaulich hingebracht. 2. An dieſem pflegen ſie gantz fruͤh fuͤr GOtt zu treten, ſie bringen ihn auch hin mit Leſen Singen, Beten, ihr Hertz iſt von der Erd allein zu GOtt gericht, es freuet ſich in ihm und ſeinem Gnaden-Licht. 3. Ein Sabbath wird darauf, wenn dieſer nun vergangen, als welcher geiſtlich heiſt, von ihnen an- gefangen, da ſie von Suͤnd und Schand und von der Boßheit ruhn, und das mit allem Fleiß, was GOtt befiehlet, thun. 4. Der Sabbath hoͤrt nicht auf, er daurt durchs gantze Leben, indem ſie alle Stund ihr Hertz zu GOtt erheben, des Hertzens Harffe ſpielt, die Zunge lobet GOtt, und dieſer Sabbath waͤhrt ſo gar bis in den Tod. 5. Der ewig Sabbath wird nach dieſem erſt angehen, dort in der Seligkeit, woſelbſt die Frommen ſtehen, in groſſem Glantz und Licht, wie Sonnen angekleidt, wo Ruhe, Fried und Freud, ſie labt in Ewigkeit. 6. Wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/52
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/52>, abgerufen am 19.05.2024.