Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Krancke seuffzet,


2. Ach mein GOtt! hilff mir doch, auf
dich steht mein Vertrauen, ach laß mich deine
Hülff mit Freuden balde schauen, du bists, der
Hülffe leist, ja du bists gantz allein, drum stelle
dich doch bald zu meiner Hülffe ein.

3. Ach mein GOtt! hilff mir doch, zu wem
sol ich sonst fliehen, wenn du mir deine Gnad und
Hülffe wilt entziehen? gewiß, ich weiche nicht, ich
lasse nicht von dir, bis du mir hilffest aus, und
nimmst die Noth von mir.

4. Ach mein GOtt! hilff mir doch, ich
weiß, du kanst mich retten, drum wollest du es
thun in diesen meinen Nöthen, du kanst es, du
bist GOtt, dem nichts unmöglich ist, du wilt es,
weil du auch zugleich mein Vater bist.

5. Ach mein GOtt! hilff mir doch, daß
ich dein Lob erheben, und dich auch preisen mög,
dieweil ich werde leben, und sagen allezeit: Getrost!
GOtt lebet noch! und währt es noch so lang,
sieh! mein GOtt, hilfft mir doch!



Der Krancke seuffzet GOtt wolle ihn
nicht verlassen.
Aufmunterung
Esa. XLIX, 14-16.
Zion spricht: der HErr hat mich verlassen,
der HErr hat mein vergessen. Kan auch
ein Weib ihres Kindleins vergessen, daß sie

sich
Der Krancke ſeuffzet,


2. Ach mein GOtt! hilff mir doch, auf
dich ſteht mein Vertrauen, ach laß mich deine
Huͤlff mit Freuden balde ſchauen, du biſts, der
Huͤlffe leiſt, ja du biſts gantz allein, drum ſtelle
dich doch bald zu meiner Huͤlffe ein.

3. Ach mein GOtt! hilff mir doch, zu wem
ſol ich ſonſt fliehen, wenn du mir deine Gnad und
Huͤlffe wilt entziehen? gewiß, ich weiche nicht, ich
laſſe nicht von dir, bis du mir hilffeſt aus, und
nimmſt die Noth von mir.

4. Ach mein GOtt! hilff mir doch, ich
weiß, du kanſt mich retten, drum wolleſt du es
thun in dieſen meinen Noͤthen, du kanſt es, du
biſt GOtt, dem nichts unmoͤglich iſt, du wilt es,
weil du auch zugleich mein Vater biſt.

5. Ach mein GOtt! hilff mir doch, daß
ich dein Lob erheben, und dich auch preiſen moͤg,
dieweil ich werde leben, und ſagen allezeit: Getroſt!
GOtt lebet noch! und waͤhrt es noch ſo lang,
ſieh! mein GOtt, hilfft mir doch!



Der Krancke ſeuffzet GOtt wolle ihn
nicht verlaſſen.
Aufmunterung
Eſa. XLIX, 14-16.
Zion ſpricht: der HErr hat mich verlaſſen,
der HErr hat mein vergeſſen. Kan auch
ein Weib ihres Kindleins vergeſſen, daß ſie

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0520" n="492"/>
            <fw place="top" type="header">Der Krancke &#x017F;euffzet,</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>2. Ach mein GOtt! hilff mir doch, auf<lb/>
dich &#x017F;teht mein Vertrauen, ach laß mich deine<lb/>
Hu&#x0364;lff mit Freuden balde &#x017F;chauen, du bi&#x017F;ts, der<lb/>
Hu&#x0364;lffe lei&#x017F;t, ja du bi&#x017F;ts gantz allein, drum &#x017F;telle<lb/>
dich doch bald zu meiner Hu&#x0364;lffe ein.</p><lb/>
            <p>3. Ach mein GOtt! hilff mir doch, zu wem<lb/>
&#x017F;ol ich &#x017F;on&#x017F;t fliehen, wenn du mir deine Gnad und<lb/>
Hu&#x0364;lffe wilt entziehen? gewiß, ich weiche nicht, ich<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e nicht von dir, bis du mir hilffe&#x017F;t aus, und<lb/>
nimm&#x017F;t die Noth von mir.</p><lb/>
            <p>4. Ach mein GOtt! hilff mir doch, ich<lb/>
weiß, du kan&#x017F;t mich retten, drum wolle&#x017F;t du es<lb/>
thun in die&#x017F;en meinen No&#x0364;then, du kan&#x017F;t es, du<lb/>
bi&#x017F;t GOtt, dem nichts unmo&#x0364;glich i&#x017F;t, du wilt es,<lb/>
weil du auch zugleich mein Vater bi&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>5. Ach mein GOtt! hilff mir doch, daß<lb/>
ich dein Lob erheben, und dich auch prei&#x017F;en mo&#x0364;g,<lb/>
dieweil ich werde leben, und &#x017F;agen allezeit: Getro&#x017F;t!<lb/>
GOtt lebet noch! und wa&#x0364;hrt es noch &#x017F;o lang,<lb/>
&#x017F;ieh! mein GOtt, hilfft mir doch!</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Krancke &#x017F;euffzet GOtt wolle ihn<lb/>
nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">E&#x017F;a. <hi rendition="#aq">XLIX,</hi> 14-16.</hi><lb/>
Zion &#x017F;pricht: der HErr hat mich verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
der HErr hat mein verge&#x017F;&#x017F;en. Kan auch<lb/>
ein Weib ihres Kindleins verge&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie</quote>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0520] Der Krancke ſeuffzet, 2. Ach mein GOtt! hilff mir doch, auf dich ſteht mein Vertrauen, ach laß mich deine Huͤlff mit Freuden balde ſchauen, du biſts, der Huͤlffe leiſt, ja du biſts gantz allein, drum ſtelle dich doch bald zu meiner Huͤlffe ein. 3. Ach mein GOtt! hilff mir doch, zu wem ſol ich ſonſt fliehen, wenn du mir deine Gnad und Huͤlffe wilt entziehen? gewiß, ich weiche nicht, ich laſſe nicht von dir, bis du mir hilffeſt aus, und nimmſt die Noth von mir. 4. Ach mein GOtt! hilff mir doch, ich weiß, du kanſt mich retten, drum wolleſt du es thun in dieſen meinen Noͤthen, du kanſt es, du biſt GOtt, dem nichts unmoͤglich iſt, du wilt es, weil du auch zugleich mein Vater biſt. 5. Ach mein GOtt! hilff mir doch, daß ich dein Lob erheben, und dich auch preiſen moͤg, dieweil ich werde leben, und ſagen allezeit: Getroſt! GOtt lebet noch! und waͤhrt es noch ſo lang, ſieh! mein GOtt, hilfft mir doch! Der Krancke ſeuffzet GOtt wolle ihn nicht verlaſſen. Aufmunterung Eſa. XLIX, 14-16. Zion ſpricht: der HErr hat mich verlaſſen, der HErr hat mein vergeſſen. Kan auch ein Weib ihres Kindleins vergeſſen, daß ſie ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/520
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/520>, abgerufen am 22.05.2024.