Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

und Auferstehung.
Sorg und Kümmerniß von mir, und lässet mich
da sanffte rasten, o grosser GOtt! des danck
ich dir: auch von der Sünden-Angst und Pein
werd ich im Grab befreyet seyn.

4. Das Grab ist mir ein sanfftes Bette, seht!
JEsus deckt mich selber zu; es ist die beste Ruhe-
Stätte, da niemand störet meine Ruh; dem Leibe
ist im Grabe wohl, die Seel ist bey GOtt Freu-
den-voll.

5. Drum bleibt im Grab und JEsu Wunden
mein Leib und Seele wohl verwahrt, sie haben bey-
de Höhlen funden, da sie zur Herrlichkeit verspart
verbleiben, biß der grosse Hirt sie wiederum ver-
ein'gen wird.

6. O schönes Grab! o kühle Erde, o schwartze
Grufft, doch sanffter Schooß, darinnen ich recht
glücklich werde, von Leiden, Trübsal, Unglück loß:
HErr! meinen Geist befehl ich dir, die Ruh gönn
meinem Leibe hier.



Der glaubige Christ dancket GOtt we-
gen der wieder erlangten Gesundheit.
Aufmunterung.
Joh. V, 14.
Siehe zu, du bist gesund worden, sündige
fort nicht mehr, daß dir nicht etwas är-
gers wiederfahre.

DAß die meisten Krancken gerne beten, ist ge-
wiß, und daß die meisten mit dem Munde

GOtt
K k

und Auferſtehung.
Sorg und Kuͤmmerniß von mir, und laͤſſet mich
da ſanffte raſten, o groſſer GOtt! des danck
ich dir: auch von der Suͤnden-Angſt und Pein
werd ich im Grab befreyet ſeyn.

4. Das Grab iſt mir ein ſanfftes Bette, ſeht!
JEſus deckt mich ſelber zu; es iſt die beſte Ruhe-
Staͤtte, da niemand ſtoͤret meine Ruh; dem Leibe
iſt im Grabe wohl, die Seel iſt bey GOtt Freu-
den-voll.

5. Drum bleibt im Grab und JEſu Wunden
mein Leib und Seele wohl verwahrt, ſie haben bey-
de Hoͤhlen funden, da ſie zur Herrlichkeit verſpart
verbleiben, biß der groſſe Hirt ſie wiederum ver-
ein’gen wird.

6. O ſchoͤnes Grab! o kuͤhle Erde, o ſchwartze
Grufft, doch ſanffter Schooß, darinnen ich recht
gluͤcklich werde, von Leiden, Truͤbſal, Ungluͤck loß:
HErr! meinen Geiſt befehl ich dir, die Ruh goͤnn
meinem Leibe hier.



Der glaubige Chriſt dancket GOtt we-
gen der wieder erlangten Geſundheit.
Aufmunterung.
Joh. V, 14.
Siehe zu, du biſt geſund worden, ſuͤndige
fort nicht mehr, daß dir nicht etwas aͤr-
gers wiederfahre.

DAß die meiſten Krancken gerne beten, iſt ge-
wiß, und daß die meiſten mit dem Munde

GOtt
K k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0541" n="513"/><fw place="top" type="header">und Aufer&#x017F;tehung.</fw><lb/>
Sorg und Ku&#x0364;mmerniß von mir, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mich<lb/>
da &#x017F;anffte ra&#x017F;ten, o gro&#x017F;&#x017F;er GOtt! des danck<lb/>
ich dir: auch von der Su&#x0364;nden-Ang&#x017F;t und Pein<lb/>
werd ich im Grab befreyet &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>4. Das Grab i&#x017F;t mir ein &#x017F;anfftes Bette, &#x017F;eht!<lb/>
JE&#x017F;us deckt mich &#x017F;elber zu; es i&#x017F;t die be&#x017F;te Ruhe-<lb/>
Sta&#x0364;tte, da niemand &#x017F;to&#x0364;ret meine Ruh; dem Leibe<lb/>
i&#x017F;t im Grabe wohl, die Seel i&#x017F;t bey GOtt Freu-<lb/>
den-voll.</p><lb/>
            <p>5. Drum bleibt im Grab und JE&#x017F;u Wunden<lb/>
mein Leib und Seele wohl verwahrt, &#x017F;ie haben bey-<lb/>
de Ho&#x0364;hlen funden, da &#x017F;ie zur Herrlichkeit ver&#x017F;part<lb/>
verbleiben, biß der gro&#x017F;&#x017F;e Hirt &#x017F;ie wiederum ver-<lb/>
ein&#x2019;gen wird.</p><lb/>
            <p>6. O &#x017F;cho&#x0364;nes Grab! o ku&#x0364;hle Erde, o &#x017F;chwartze<lb/>
Grufft, doch &#x017F;anffter Schooß, darinnen ich recht<lb/>
glu&#x0364;cklich werde, von Leiden, Tru&#x0364;b&#x017F;al, Unglu&#x0364;ck loß:<lb/>
HErr! meinen Gei&#x017F;t befehl ich dir, die Ruh go&#x0364;nn<lb/>
meinem Leibe hier.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Der glaubige Chri&#x017F;t dancket GOtt we-</hi><lb/>
gen der wieder erlangten Ge&#x017F;undheit.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Aufmunterung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Joh. <hi rendition="#aq">V,</hi> 14.</hi><lb/>
Siehe zu, du bi&#x017F;t ge&#x017F;und worden, &#x017F;u&#x0364;ndige<lb/>
fort nicht mehr, daß dir nicht etwas a&#x0364;r-<lb/>
gers wiederfahre.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß die mei&#x017F;ten Krancken gerne beten, i&#x017F;t ge-<lb/>
wiß, und daß die mei&#x017F;ten mit dem Munde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k</fw><fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0541] und Auferſtehung. Sorg und Kuͤmmerniß von mir, und laͤſſet mich da ſanffte raſten, o groſſer GOtt! des danck ich dir: auch von der Suͤnden-Angſt und Pein werd ich im Grab befreyet ſeyn. 4. Das Grab iſt mir ein ſanfftes Bette, ſeht! JEſus deckt mich ſelber zu; es iſt die beſte Ruhe- Staͤtte, da niemand ſtoͤret meine Ruh; dem Leibe iſt im Grabe wohl, die Seel iſt bey GOtt Freu- den-voll. 5. Drum bleibt im Grab und JEſu Wunden mein Leib und Seele wohl verwahrt, ſie haben bey- de Hoͤhlen funden, da ſie zur Herrlichkeit verſpart verbleiben, biß der groſſe Hirt ſie wiederum ver- ein’gen wird. 6. O ſchoͤnes Grab! o kuͤhle Erde, o ſchwartze Grufft, doch ſanffter Schooß, darinnen ich recht gluͤcklich werde, von Leiden, Truͤbſal, Ungluͤck loß: HErr! meinen Geiſt befehl ich dir, die Ruh goͤnn meinem Leibe hier. Der glaubige Chriſt dancket GOtt we- gen der wieder erlangten Geſundheit. Aufmunterung. Joh. V, 14. Siehe zu, du biſt geſund worden, ſuͤndige fort nicht mehr, daß dir nicht etwas aͤr- gers wiederfahre. DAß die meiſten Krancken gerne beten, iſt ge- wiß, und daß die meiſten mit dem Munde GOtt K k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/541
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/541>, abgerufen am 23.05.2024.