Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

wegen wieder erlangter Gesundheit.
cken, die Todes-und Lebens-Gefahr fleißig erwe-
gen, und dem allmächtigen Dreyeinigen GOtt
zu Ehren ein frommes und gottseliges Leben füh-
ren, ja also im Glauben und gottseligen Wandel
verharren, daß er hinführo, wenn etwa GOtt
geschwinde mit der Todes-Stunde kommen solte,
möge zum seligen Sterben, und frölichen Ausgang
aus diesem Leben, bereit seyn.



Gebet.

ODu allmächtiger und gnädiger
GOtt! ich trete anjetzo allhie
vor dein allerheiligstes Angesicht, und
dancke dir von Grund meiner See-
len, daß du mich von meinem Kran-
cken-Bette wiederum aufgerichtet
hast. Ich gedencke noch an die Angst-
Stunden, an das beschwerliche Lei-
den, an die betrübte Nächte, an die
grosse Gefahr, darin ich lag und schwe-
bete. Aber siehe, deine mächtige
Hand hat mich gnädig von meinem
Lager aufgerichtet, du hast mich wie-
der auf meine Füsse gestellet, daß

ich
K k 2

wegen wieder erlangter Geſundheit.
cken, die Todes-und Lebens-Gefahr fleißig erwe-
gen, und dem allmaͤchtigen Dreyeinigen GOtt
zu Ehren ein frommes und gottſeliges Leben fuͤh-
ren, ja alſo im Glauben und gottſeligen Wandel
verharren, daß er hinfuͤhro, wenn etwa GOtt
geſchwinde mit der Todes-Stunde kommen ſolte,
moͤge zum ſeligen Sterben, und froͤlichen Ausgang
aus dieſem Leben, bereit ſeyn.



Gebet.

ODu allmaͤchtiger und gnaͤdiger
GOtt! ich trete anjetzo allhie
vor dein allerheiligſtes Angeſicht, und
dancke dir von Grund meiner See-
len, daß du mich von meinem Kran-
cken-Bette wiederum aufgerichtet
haſt. Ich gedencke noch an die Angſt-
Stunden, an das beſchwerliche Lei-
den, an die betruͤbte Naͤchte, an die
groſſe Gefahr, darin ich lag und ſchwe-
bete. Aber ſiehe, deine maͤchtige
Hand hat mich gnaͤdig von meinem
Lager aufgerichtet, du haſt mich wie-
der auf meine Fuͤſſe geſtellet, daß

ich
K k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0543" n="515"/><fw place="top" type="header">wegen wieder erlangter Ge&#x017F;undheit.</fw><lb/>
cken, die Todes-und Lebens-Gefahr fleißig erwe-<lb/>
gen, und dem allma&#x0364;chtigen Dreyeinigen GOtt<lb/>
zu Ehren ein frommes und gott&#x017F;eliges Leben fu&#x0364;h-<lb/>
ren, ja al&#x017F;o im Glauben und gott&#x017F;eligen Wandel<lb/>
verharren, daß er hinfu&#x0364;hro, wenn etwa GOtt<lb/>
ge&#x017F;chwinde mit der Todes-Stunde kommen &#x017F;olte,<lb/>
mo&#x0364;ge zum &#x017F;eligen Sterben, und fro&#x0364;lichen Ausgang<lb/>
aus die&#x017F;em Leben, bereit &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Du allma&#x0364;chtiger und gna&#x0364;diger<lb/>
GOtt! ich trete anjetzo allhie<lb/>
vor dein allerheilig&#x017F;tes Ange&#x017F;icht, und<lb/>
dancke dir von Grund meiner See-<lb/>
len, daß du mich von meinem Kran-<lb/>
cken-Bette wiederum aufgerichtet<lb/>
ha&#x017F;t. Ich gedencke noch an die Ang&#x017F;t-<lb/>
Stunden, an das be&#x017F;chwerliche Lei-<lb/>
den, an die betru&#x0364;bte Na&#x0364;chte, an die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr, darin ich lag und &#x017F;chwe-<lb/>
bete. Aber &#x017F;iehe, deine ma&#x0364;chtige<lb/>
Hand hat mich gna&#x0364;dig von meinem<lb/>
Lager aufgerichtet, du ha&#x017F;t mich wie-<lb/>
der auf meine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;tellet, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515/0543] wegen wieder erlangter Geſundheit. cken, die Todes-und Lebens-Gefahr fleißig erwe- gen, und dem allmaͤchtigen Dreyeinigen GOtt zu Ehren ein frommes und gottſeliges Leben fuͤh- ren, ja alſo im Glauben und gottſeligen Wandel verharren, daß er hinfuͤhro, wenn etwa GOtt geſchwinde mit der Todes-Stunde kommen ſolte, moͤge zum ſeligen Sterben, und froͤlichen Ausgang aus dieſem Leben, bereit ſeyn. Gebet. ODu allmaͤchtiger und gnaͤdiger GOtt! ich trete anjetzo allhie vor dein allerheiligſtes Angeſicht, und dancke dir von Grund meiner See- len, daß du mich von meinem Kran- cken-Bette wiederum aufgerichtet haſt. Ich gedencke noch an die Angſt- Stunden, an das beſchwerliche Lei- den, an die betruͤbte Naͤchte, an die groſſe Gefahr, darin ich lag und ſchwe- bete. Aber ſiehe, deine maͤchtige Hand hat mich gnaͤdig von meinem Lager aufgerichtet, du haſt mich wie- der auf meine Fuͤſſe geſtellet, daß ich K k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/543
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 515. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/543>, abgerufen am 29.05.2024.