Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Sterbende befiehlt sich GOtt.
Gesang.
Mel. Wer nur den lieben GOtt läst etc.

1.
MEin GOtt! ich habe noch das Leben, das
deine Hand verliehen hat, das wil ich dir
jetzt wieder geben, doch bitt ich noch um diese
Gnad: wenn nun mein letztes End anbricht, als-
denn, mein GOtt! verlaß mich nicht.

2. Ich lebe noch, und kan noch beten, drum
bet ich auch, und komm zu dir, wirst du im Sterben
zu mir treten, so ist mir wohl, so gnüget mir, und
wenn der Tod ans Hertze sticht, alsdenn, mein
GOtt! verlaß mich nicht.

3. Wenn meine Todes-Stund erscheinet,
und werde nach und nach gar blaß, wenn jeder-
man mich klagt und weinet, und lieg im Todes-
Schweisse naß, wenn sich entfärbet mein Gesicht,
alsdenn, mein GOtt! verlaß mich nicht.

4. Wenn mein Verstand sich wird verlieren,
daß ich nicht mehr weiß, wo ich bin, so laß mich
deinen Geist regieren, damit ich JEsum hab im
Sinn, und so mich meine Sünd anficht, alsdenn,
mein GOtt! verlaß mich nicht.

5. Wenn sich die blasse Lippen schliessen, daß
man kein Wort mehr von mir hört, so laß mir
diesen Trost zufliessen: ich geb dir, was du hast be-
gehrt; wenn meine Zunge nicht mehr spricht, als-
denn, mein GOtt! verlaß mich nicht.

6. Wenn das Gesichte wird vergehen zuletzt in

meiner
Der Sterbende befiehlt ſich GOtt.
Geſang.
Mel. Wer nur den lieben GOtt laͤſt ꝛc.

1.
MEin GOtt! ich habe noch das Leben, das
deine Hand verliehen hat, das wil ich dir
jetzt wieder geben, doch bitt ich noch um dieſe
Gnad: wenn nun mein letztes End anbricht, als-
denn, mein GOtt! verlaß mich nicht.

2. Ich lebe noch, und kan noch beten, drum
bet ich auch, und komm zu dir, wirſt du im Sterben
zu mir treten, ſo iſt mir wohl, ſo gnuͤget mir, und
wenn der Tod ans Hertze ſticht, alsdenn, mein
GOtt! verlaß mich nicht.

3. Wenn meine Todes-Stund erſcheinet,
und werde nach und nach gar blaß, wenn jeder-
man mich klagt und weinet, und lieg im Todes-
Schweiſſe naß, wenn ſich entfaͤrbet mein Geſicht,
alsdenn, mein GOtt! verlaß mich nicht.

4. Wenn mein Verſtand ſich wird verlieren,
daß ich nicht mehr weiß, wo ich bin, ſo laß mich
deinen Geiſt regieren, damit ich JEſum hab im
Sinn, und ſo mich meine Suͤnd anficht, alsdenn,
mein GOtt! verlaß mich nicht.

5. Wenn ſich die blaſſe Lippen ſchlieſſen, daß
man kein Wort mehr von mir hoͤrt, ſo laß mir
dieſen Troſt zuflieſſen: ich geb dir, was du haſt be-
gehrt; wenn meine Zunge nicht mehr ſpricht, als-
denn, mein GOtt! verlaß mich nicht.

6. Wenn das Geſichte wird vergehen zuletzt in

meiner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0578" n="548"/>
          <fw place="top" type="header">Der Sterbende befiehlt &#x017F;ich GOtt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Wer nur den lieben GOtt la&#x0364;&#x017F;t &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">M</hi>Ein GOtt! ich habe noch das Leben, das<lb/>
deine Hand verliehen hat, das wil ich dir<lb/>
jetzt wieder geben, doch bitt ich noch um die&#x017F;e<lb/>
Gnad: wenn nun mein letztes End anbricht, als-<lb/>
denn, mein GOtt! verlaß mich nicht.</p><lb/>
            <p>2. Ich lebe noch, und kan noch beten, drum<lb/>
bet ich auch, und komm zu dir, wir&#x017F;t du im Sterben<lb/>
zu mir treten, &#x017F;o i&#x017F;t mir wohl, &#x017F;o gnu&#x0364;get mir, und<lb/>
wenn der Tod ans Hertze &#x017F;ticht, alsdenn, mein<lb/>
GOtt! verlaß mich nicht.</p><lb/>
            <p>3. Wenn meine Todes-Stund er&#x017F;cheinet,<lb/>
und werde nach und nach gar blaß, wenn jeder-<lb/>
man mich klagt und weinet, und lieg im Todes-<lb/>
Schwei&#x017F;&#x017F;e naß, wenn &#x017F;ich entfa&#x0364;rbet mein Ge&#x017F;icht,<lb/>
alsdenn, mein GOtt! verlaß mich nicht.</p><lb/>
            <p>4. Wenn mein Ver&#x017F;tand &#x017F;ich wird verlieren,<lb/>
daß ich nicht mehr weiß, wo ich bin, &#x017F;o laß mich<lb/>
deinen Gei&#x017F;t regieren, damit ich JE&#x017F;um hab im<lb/>
Sinn, und &#x017F;o mich meine Su&#x0364;nd anficht, alsdenn,<lb/>
mein GOtt! verlaß mich nicht.</p><lb/>
            <p>5. Wenn &#x017F;ich die bla&#x017F;&#x017F;e Lippen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
man kein Wort mehr von mir ho&#x0364;rt, &#x017F;o laß mir<lb/>
die&#x017F;en Tro&#x017F;t zuflie&#x017F;&#x017F;en: ich geb dir, was du ha&#x017F;t be-<lb/>
gehrt; wenn meine Zunge nicht mehr &#x017F;pricht, als-<lb/>
denn, mein GOtt! verlaß mich nicht.</p><lb/>
            <p>6. Wenn das Ge&#x017F;ichte wird vergehen zuletzt in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meiner</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[548/0578] Der Sterbende befiehlt ſich GOtt. Geſang. Mel. Wer nur den lieben GOtt laͤſt ꝛc. 1. MEin GOtt! ich habe noch das Leben, das deine Hand verliehen hat, das wil ich dir jetzt wieder geben, doch bitt ich noch um dieſe Gnad: wenn nun mein letztes End anbricht, als- denn, mein GOtt! verlaß mich nicht. 2. Ich lebe noch, und kan noch beten, drum bet ich auch, und komm zu dir, wirſt du im Sterben zu mir treten, ſo iſt mir wohl, ſo gnuͤget mir, und wenn der Tod ans Hertze ſticht, alsdenn, mein GOtt! verlaß mich nicht. 3. Wenn meine Todes-Stund erſcheinet, und werde nach und nach gar blaß, wenn jeder- man mich klagt und weinet, und lieg im Todes- Schweiſſe naß, wenn ſich entfaͤrbet mein Geſicht, alsdenn, mein GOtt! verlaß mich nicht. 4. Wenn mein Verſtand ſich wird verlieren, daß ich nicht mehr weiß, wo ich bin, ſo laß mich deinen Geiſt regieren, damit ich JEſum hab im Sinn, und ſo mich meine Suͤnd anficht, alsdenn, mein GOtt! verlaß mich nicht. 5. Wenn ſich die blaſſe Lippen ſchlieſſen, daß man kein Wort mehr von mir hoͤrt, ſo laß mir dieſen Troſt zuflieſſen: ich geb dir, was du haſt be- gehrt; wenn meine Zunge nicht mehr ſpricht, als- denn, mein GOtt! verlaß mich nicht. 6. Wenn das Geſichte wird vergehen zuletzt in meiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/578
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 548. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/578>, abgerufen am 18.05.2024.