Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Seuffzer und Gebete
Hände, niemand kan meine Seele aus dei-
ner Hand reissen, nicht die Welt, die hat kein
Theil an mir, nicht der Satan, den hast du
ja überwunden. Deine Hände sind treue
Hände, da wird meine Seele in Ewigkeit
wohl aufgehoben seyn, denn

Du wirst sie wohl bewahren.

Ich gebe sie dir außuheben bis an den lie-
ben Jüngsten Tag, da wirst du sie mit mei-
nem verklärten Leibe wieder vereinigen, und
sodann Leib und Seele der Himmels-Freude
geniessen lassen. Indeß, HErr JEsu, er-
freue, tröste und erquicke meine Seele in dei-
ner Herrlichkeit. Verleihe mir nach dem
Glauben das Schauen, nach der Unruhe die
Ruhe, nach dem Leiden die Freude, nach der
Angst den Trost, nach dem Elend die Erqui-
ckung. Laß meine Seele unter den Engeln
und Auserwehlten deine Herrlichkeit sehen,
die du deinen Kindern bereitet hast.

2.
Meine Sünd mich werden kräncken
sehr.

Ach ja! mein JEsu, ich gedencke heute an
meine Sünde, ich gedencke daran, und ist
mir hertzlich leid, daß ich dich Zeit meines Le-

bens,

Seuffzer und Gebete
Haͤnde, niemand kan meine Seele aus dei-
ner Hand reiſſen, nicht die Welt, die hat kein
Theil an mir, nicht der Satan, den haſt du
ja uͤberwunden. Deine Haͤnde ſind treue
Haͤnde, da wird meine Seele in Ewigkeit
wohl aufgehoben ſeyn, denn

Du wirſt ſie wohl bewahren.

Ich gebe ſie dir auſzuheben bis an den lie-
ben Juͤngſten Tag, da wirſt du ſie mit mei-
nem verklaͤrten Leibe wieder vereinigen, und
ſodann Leib und Seele der Himmels-Freude
genieſſen laſſen. Indeß, HErr JEſu, er-
freue, troͤſte und erquicke meine Seele in dei-
ner Herrlichkeit. Verleihe mir nach dem
Glauben das Schauen, nach der Unruhe die
Ruhe, nach dem Leiden die Freude, nach der
Angſt den Troſt, nach dem Elend die Erqui-
ckung. Laß meine Seele unter den Engeln
und Auserwehlten deine Herrlichkeit ſehen,
die du deinen Kindern bereitet haſt.

2.
Meine Suͤnd mich werden kraͤncken
ſehr.

Ach ja! mein JEſu, ich gedencke heute an
meine Suͤnde, ich gedencke daran, und iſt
mir hertzlich leid, daß ich dich Zeit meines Le-

bens,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0656" n="626"/><fw place="top" type="header">Seuffzer und Gebete</fw><lb/>
Ha&#x0364;nde, niemand kan meine Seele aus dei-<lb/>
ner Hand rei&#x017F;&#x017F;en, nicht die Welt, die hat kein<lb/>
Theil an mir, nicht der Satan, den ha&#x017F;t du<lb/>
ja u&#x0364;berwunden. Deine Ha&#x0364;nde &#x017F;ind treue<lb/>
Ha&#x0364;nde, da wird meine Seele in Ewigkeit<lb/>
wohl aufgehoben &#x017F;eyn, denn</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Du wir&#x017F;t &#x017F;ie wohl bewahren.</hi> </head><lb/>
              <p>Ich gebe &#x017F;ie dir au&#x017F;zuheben bis an den lie-<lb/>
ben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag, da wir&#x017F;t du &#x017F;ie mit mei-<lb/>
nem verkla&#x0364;rten Leibe wieder vereinigen, und<lb/>
&#x017F;odann Leib und Seele der Himmels-Freude<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Indeß, HErr JE&#x017F;u, er-<lb/>
freue, tro&#x0364;&#x017F;te und erquicke meine Seele in dei-<lb/>
ner Herrlichkeit. Verleihe mir nach dem<lb/>
Glauben das Schauen, nach der Unruhe die<lb/>
Ruhe, nach dem Leiden die Freude, nach der<lb/>
Ang&#x017F;t den Tro&#x017F;t, nach dem Elend die Erqui-<lb/>
ckung. Laß meine Seele unter den Engeln<lb/>
und Auserwehlten deine Herrlichkeit &#x017F;ehen,<lb/>
die du deinen Kindern bereitet ha&#x017F;t.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Meine Su&#x0364;nd mich werden kra&#x0364;ncken<lb/>
&#x017F;ehr.</hi> </head><lb/>
              <p>Ach ja! mein JE&#x017F;u, ich gedencke heute an<lb/>
meine Su&#x0364;nde, ich gedencke daran, und i&#x017F;t<lb/>
mir hertzlich leid, daß ich dich Zeit meines Le-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bens,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[626/0656] Seuffzer und Gebete Haͤnde, niemand kan meine Seele aus dei- ner Hand reiſſen, nicht die Welt, die hat kein Theil an mir, nicht der Satan, den haſt du ja uͤberwunden. Deine Haͤnde ſind treue Haͤnde, da wird meine Seele in Ewigkeit wohl aufgehoben ſeyn, denn Du wirſt ſie wohl bewahren. Ich gebe ſie dir auſzuheben bis an den lie- ben Juͤngſten Tag, da wirſt du ſie mit mei- nem verklaͤrten Leibe wieder vereinigen, und ſodann Leib und Seele der Himmels-Freude genieſſen laſſen. Indeß, HErr JEſu, er- freue, troͤſte und erquicke meine Seele in dei- ner Herrlichkeit. Verleihe mir nach dem Glauben das Schauen, nach der Unruhe die Ruhe, nach dem Leiden die Freude, nach der Angſt den Troſt, nach dem Elend die Erqui- ckung. Laß meine Seele unter den Engeln und Auserwehlten deine Herrlichkeit ſehen, die du deinen Kindern bereitet haſt. 2. Meine Suͤnd mich werden kraͤncken ſehr. Ach ja! mein JEſu, ich gedencke heute an meine Suͤnde, ich gedencke daran, und iſt mir hertzlich leid, daß ich dich Zeit meines Le- bens,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/656
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 626. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/656>, abgerufen am 19.05.2024.