Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andächtige Christ betrachtet
gen Stille über den heilsamen Rath GOttes von
unserer Seligkeit, daran kein Mensch und kein
Engel gedacht hätte, daß GOttes Sohn solte an
statt der Menschen leiden, und sie mit GOtt ver-
söhnen. Sie verwundern 4) sich über die un-
verdiente Gnade, welche GOtt denen Menschen,
die doch seine Feinde waren, Rom. 5, 10. anbietet,
um welche die Menschen ihn nicht gebeten haben,
ob sie deren schon höchst bedürfftig waren. Da-
hero 5) dancken sie ihm desto hertzlicher davor,
nachdem der Rath GOttes von unserer Seligkeit
ihnen kund geworden, begeben sich gerne in die Ord-
nung des Heils, daß sie JEsum im Glauben an-
nehmen, und im gottseligen und frommen Wan-
del folgen. Derowegen ihnen auch die heiliger
Weyhnacht-Tage Bet-Freuden Lob-und Danck-
Tage werden.



Gebet.

DIeß ist der Tag, den der HERR
macht, lasset uns freuen und frö-
lich darinnen seyn. O HErr hilff, O
HErr, laß wohl gelingen! gelobet sey
der da kommt im Namen des HErrn.
Auf meine Seele! und wende dieses
Fest zur Ehre GOttes und deiner Er-
bauung an, und sprich: O du Heilige

Drey-

Der andaͤchtige Chriſt betrachtet
gen Stille uͤber den heilſamen Rath GOttes von
unſerer Seligkeit, daran kein Menſch und kein
Engel gedacht haͤtte, daß GOttes Sohn ſolte an
ſtatt der Menſchen leiden, und ſie mit GOtt ver-
ſoͤhnen. Sie verwundern 4) ſich uͤber die un-
verdiente Gnade, welche GOtt denen Menſchen,
die doch ſeine Feinde waren, Rom. 5, 10. anbietet,
um welche die Menſchen ihn nicht gebeten haben,
ob ſie deren ſchon hoͤchſt beduͤrfftig waren. Da-
hero 5) dancken ſie ihm deſto hertzlicher davor,
nachdem der Rath GOttes von unſerer Seligkeit
ihnen kund geworden, begeben ſich gerne in die Ord-
nung des Heils, daß ſie JEſum im Glauben an-
nehmen, und im gottſeligen und frommen Wan-
del folgen. Derowegen ihnen auch die heiliger
Weyhnacht-Tage Bet-Freuden Lob-und Danck-
Tage werden.



Gebet.

DIeß iſt der Tag, den der HERR
macht, laſſet uns freuen und froͤ-
lich darinnen ſeyn. O HErr hilff, O
HErr, laß wohl gelingen! gelobet ſey
der da kommt im Namen des HErrn.
Auf meine Seele! und wende dieſes
Feſt zur Ehre GOttes und deiner Er-
bauung an, und ſprich: O du Heilige

Drey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0690" n="660"/><fw place="top" type="header">Der anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;t betrachtet</fw><lb/>
gen Stille u&#x0364;ber den heil&#x017F;amen Rath GOttes von<lb/>
un&#x017F;erer Seligkeit, daran kein Men&#x017F;ch und kein<lb/>
Engel gedacht ha&#x0364;tte, daß GOttes Sohn &#x017F;olte an<lb/>
&#x017F;tatt der Men&#x017F;chen leiden, und &#x017F;ie mit GOtt ver-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnen. Sie verwundern 4) &#x017F;ich u&#x0364;ber die un-<lb/>
verdiente Gnade, welche GOtt denen Men&#x017F;chen,<lb/>
die doch &#x017F;eine Feinde waren, Rom. 5, 10. anbietet,<lb/>
um welche die Men&#x017F;chen ihn nicht gebeten haben,<lb/>
ob &#x017F;ie deren &#x017F;chon ho&#x0364;ch&#x017F;t bedu&#x0364;rfftig waren. Da-<lb/>
hero 5) dancken &#x017F;ie ihm de&#x017F;to hertzlicher davor,<lb/>
nachdem der Rath GOttes von un&#x017F;erer Seligkeit<lb/>
ihnen kund geworden, begeben &#x017F;ich gerne in die Ord-<lb/>
nung des Heils, daß &#x017F;ie JE&#x017F;um im Glauben an-<lb/>
nehmen, und im gott&#x017F;eligen und frommen Wan-<lb/>
del folgen. Derowegen ihnen auch die heiliger<lb/>
Weyhnacht-Tage Bet-Freuden Lob-und Danck-<lb/>
Tage werden.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Ieß i&#x017F;t der Tag, den der HERR<lb/>
macht, la&#x017F;&#x017F;et uns freuen und fro&#x0364;-<lb/>
lich darinnen &#x017F;eyn. O HErr hilff, O<lb/>
HErr, laß wohl gelingen! gelobet &#x017F;ey<lb/>
der da kommt im Namen des HErrn.<lb/>
Auf meine Seele! und wende die&#x017F;es<lb/>
Fe&#x017F;t zur Ehre GOttes und deiner Er-<lb/>
bauung an, und &#x017F;prich: O du Heilige</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Drey-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[660/0690] Der andaͤchtige Chriſt betrachtet gen Stille uͤber den heilſamen Rath GOttes von unſerer Seligkeit, daran kein Menſch und kein Engel gedacht haͤtte, daß GOttes Sohn ſolte an ſtatt der Menſchen leiden, und ſie mit GOtt ver- ſoͤhnen. Sie verwundern 4) ſich uͤber die un- verdiente Gnade, welche GOtt denen Menſchen, die doch ſeine Feinde waren, Rom. 5, 10. anbietet, um welche die Menſchen ihn nicht gebeten haben, ob ſie deren ſchon hoͤchſt beduͤrfftig waren. Da- hero 5) dancken ſie ihm deſto hertzlicher davor, nachdem der Rath GOttes von unſerer Seligkeit ihnen kund geworden, begeben ſich gerne in die Ord- nung des Heils, daß ſie JEſum im Glauben an- nehmen, und im gottſeligen und frommen Wan- del folgen. Derowegen ihnen auch die heiliger Weyhnacht-Tage Bet-Freuden Lob-und Danck- Tage werden. Gebet. DIeß iſt der Tag, den der HERR macht, laſſet uns freuen und froͤ- lich darinnen ſeyn. O HErr hilff, O HErr, laß wohl gelingen! gelobet ſey der da kommt im Namen des HErrn. Auf meine Seele! und wende dieſes Feſt zur Ehre GOttes und deiner Er- bauung an, und ſprich: O du Heilige Drey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/690
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 660. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/690>, abgerufen am 25.05.2024.