Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

im Anfang des Jahrs.
sie wolle ferner beschützen, regieren und erhalten.
Verlaß mich auch in diesem Jahre nicht, sprechen
sie, und thue nicht von mir die Hand ab, GOtt
mein Heil! Sie befehlen GOtt ihren Leib und
Seele, und alles, was sie haben, unter seinen
Gnaden-Schutz. 3) Sie befleißigen sich auch
in dem neuen Jahre, andächtiger und frömmer
zu werden. Sie nehmen sich mit GOtt für,
daß dieses Jahr möge in die neue Geburt gehö-
ren. Gewiß, wenn alte Leute mit ihren vielen
Jahren prangen, und sind doch dabey irrdisch
gesinnt, und der Welt ergeben, die haben keinen
grössern Ruhm als ein alter Jude oder Heyde,
der sie vielleicht an Jahren übertrifft. Denn die
Frömmigkeit, als welche eine Frucht des Glau-
bens und der inwohnenden Gnade ist, ist die Zier-
de der Jungen und Alten. 4) Es nehmen sich
andächtige Seelen auch mit GOtt bey Anfang
des Jahrs für, GOttes Wort fleißig zu hören,
im Hertzen zu bewahren, und darnach ihr Leben
anzustellen.



Gebet.

HErr! HErr! barmhertzig, ge-
dultig und von grosser Treue, der
du bist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und
bey welchem ist keine Veränderung
noch Wechsel des Lichts und der Fin-

ster-
U u 3

im Anfang des Jahrs.
ſie wolle ferner beſchuͤtzen, regieren und erhalten.
Verlaß mich auch in dieſem Jahre nicht, ſprechen
ſie, und thue nicht von mir die Hand ab, GOtt
mein Heil! Sie befehlen GOtt ihren Leib und
Seele, und alles, was ſie haben, unter ſeinen
Gnaden-Schutz. 3) Sie befleißigen ſich auch
in dem neuen Jahre, andaͤchtiger und froͤmmer
zu werden. Sie nehmen ſich mit GOtt fuͤr,
daß dieſes Jahr moͤge in die neue Geburt gehoͤ-
ren. Gewiß, wenn alte Leute mit ihren vielen
Jahren prangen, und ſind doch dabey irrdiſch
geſinnt, und der Welt ergeben, die haben keinen
groͤſſern Ruhm als ein alter Jude oder Heyde,
der ſie vielleicht an Jahren uͤbertrifft. Denn die
Froͤmmigkeit, als welche eine Frucht des Glau-
bens und der inwohnenden Gnade iſt, iſt die Zier-
de der Jungen und Alten. 4) Es nehmen ſich
andaͤchtige Seelen auch mit GOtt bey Anfang
des Jahrs fuͤr, GOttes Wort fleißig zu hoͤren,
im Hertzen zu bewahren, und darnach ihr Leben
anzuſtellen.



Gebet.

HErr! HErr! barmhertzig, ge-
dultig und von groſſer Treue, der
du biſt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und
bey welchem iſt keine Veraͤnderung
noch Wechſel des Lichts und der Fin-

ſter-
U u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0707" n="677"/><fw place="top" type="header">im Anfang des Jahrs.</fw><lb/>
&#x017F;ie wolle ferner be&#x017F;chu&#x0364;tzen, regieren und erhalten.<lb/>
Verlaß mich auch in die&#x017F;em Jahre nicht, &#x017F;prechen<lb/>
&#x017F;ie, und thue nicht von mir die Hand ab, GOtt<lb/>
mein Heil! Sie befehlen GOtt ihren Leib und<lb/>
Seele, und alles, was &#x017F;ie haben, unter &#x017F;einen<lb/>
Gnaden-Schutz. 3) Sie befleißigen &#x017F;ich auch<lb/>
in dem neuen Jahre, anda&#x0364;chtiger und fro&#x0364;mmer<lb/>
zu werden. Sie nehmen &#x017F;ich mit GOtt fu&#x0364;r,<lb/>
daß die&#x017F;es Jahr mo&#x0364;ge in die neue Geburt geho&#x0364;-<lb/>
ren. Gewiß, wenn alte Leute mit ihren vielen<lb/>
Jahren prangen, und &#x017F;ind doch dabey irrdi&#x017F;ch<lb/>
ge&#x017F;innt, und der Welt ergeben, die haben keinen<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Ruhm als ein alter Jude oder Heyde,<lb/>
der &#x017F;ie vielleicht an Jahren u&#x0364;bertrifft. Denn die<lb/>
Fro&#x0364;mmigkeit, als welche eine Frucht des Glau-<lb/>
bens und der inwohnenden Gnade i&#x017F;t, i&#x017F;t die Zier-<lb/>
de der Jungen und Alten. 4) Es nehmen &#x017F;ich<lb/>
anda&#x0364;chtige Seelen auch mit GOtt bey Anfang<lb/>
des Jahrs fu&#x0364;r, GOttes Wort fleißig zu ho&#x0364;ren,<lb/>
im Hertzen zu bewahren, und darnach ihr Leben<lb/>
anzu&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">H</hi> <hi rendition="#fr">Err! HErr! barmhertzig, ge-<lb/>
dultig und von gro&#x017F;&#x017F;er Treue, der<lb/>
du bi&#x017F;t von Ewigkeit zu Ewigkeit, und<lb/>
bey welchem i&#x017F;t keine Vera&#x0364;nderung<lb/>
noch Wech&#x017F;el des Lichts und der Fin-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">U u 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;ter-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[677/0707] im Anfang des Jahrs. ſie wolle ferner beſchuͤtzen, regieren und erhalten. Verlaß mich auch in dieſem Jahre nicht, ſprechen ſie, und thue nicht von mir die Hand ab, GOtt mein Heil! Sie befehlen GOtt ihren Leib und Seele, und alles, was ſie haben, unter ſeinen Gnaden-Schutz. 3) Sie befleißigen ſich auch in dem neuen Jahre, andaͤchtiger und froͤmmer zu werden. Sie nehmen ſich mit GOtt fuͤr, daß dieſes Jahr moͤge in die neue Geburt gehoͤ- ren. Gewiß, wenn alte Leute mit ihren vielen Jahren prangen, und ſind doch dabey irrdiſch geſinnt, und der Welt ergeben, die haben keinen groͤſſern Ruhm als ein alter Jude oder Heyde, der ſie vielleicht an Jahren uͤbertrifft. Denn die Froͤmmigkeit, als welche eine Frucht des Glau- bens und der inwohnenden Gnade iſt, iſt die Zier- de der Jungen und Alten. 4) Es nehmen ſich andaͤchtige Seelen auch mit GOtt bey Anfang des Jahrs fuͤr, GOttes Wort fleißig zu hoͤren, im Hertzen zu bewahren, und darnach ihr Leben anzuſtellen. Gebet. HErr! HErr! barmhertzig, ge- dultig und von groſſer Treue, der du biſt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und bey welchem iſt keine Veraͤnderung noch Wechſel des Lichts und der Fin- ſter- U u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/707
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 677. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/707>, abgerufen am 23.05.2024.