Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andächtige Christ betrachtet
denn dem Menschen ist gesetzt einmal zu sterben,
hernach das Gericht. Ist nun aber keine bestän-
dige Wohnung der Menschen allhie auf Erden, so
schicken sie ihr Hertz da hinein, wo sie ewig wünschen
zu seyn. Ja sie erinnern sich 3) täglich daran,
wenn sie ihr Haus, ihre Kleider, ihre Güter, und
die Ihrige ansehen, daß sie alles verlassen müssen
Damit aber, wenn nun die Stunde ihrer Befrey-
ung von der Mühseligkeit dieses Lebens kommt,
sie mögen die Stätte bereitet finden in der Herrlich-
keit, so halten sie 4) fleißig eine geistliche Himmel-
fahrt, sie verlassen die Erde mit ihren Gedancken,
und sind des Himmels eingedenck, sie verlassen die
Welt mit ihrer Liebe, und hangen JEsu im Glau-
ben an. Sie verlassen die Welt mit ihrem Leben,
indem sie nicht nach dem Willen und Gewohnheit
der Welt, sondern nach GOttes Willen leben.
Dahero 5) wenn sie den Himmel anschauen, so
dencken sie, da ist mein Vaterland, mein Erbe und
meine ewige Wohnung.



Gebet.

GOTT fähret auf mit Jauchzen,
und der HERR mit heller Po-
saunen, lobsinget GOTT, lobsin-
get unserm König. Also besinge ich,

mein

Der andaͤchtige Chriſt betrachtet
denn dem Menſchen iſt geſetzt einmal zu ſterben,
hernach das Gericht. Iſt nun aber keine beſtaͤn-
dige Wohnung der Menſchen allhie auf Erden, ſo
ſchicken ſie ihr Hertz da hinein, wo ſie ewig wuͤnſchen
zu ſeyn. Ja ſie erinnern ſich 3) taͤglich daran,
wenn ſie ihr Haus, ihre Kleider, ihre Guͤter, und
die Ihrige anſehen, daß ſie alles verlaſſen muͤſſen
Damit aber, wenn nun die Stunde ihrer Befrey-
ung von der Muͤhſeligkeit dieſes Lebens kommt,
ſie moͤgen die Staͤtte bereitet finden in der Herrlich-
keit, ſo halten ſie 4) fleißig eine geiſtliche Himmel-
fahrt, ſie verlaſſen die Erde mit ihren Gedancken,
und ſind des Himmels eingedenck, ſie verlaſſen die
Welt mit ihrer Liebe, und hangen JEſu im Glau-
ben an. Sie verlaſſen die Welt mit ihrem Leben,
indem ſie nicht nach dem Willen und Gewohnheit
der Welt, ſondern nach GOttes Willen leben.
Dahero 5) wenn ſie den Himmel anſchauen, ſo
dencken ſie, da iſt mein Vaterland, mein Erbe und
meine ewige Wohnung.



Gebet.

GOTT faͤhret auf mit Jauchzen,
und der HERR mit heller Po-
ſaunen, lobſinget GOTT, lobſin-
get unſerm Koͤnig. Alſo beſinge ich,

mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0744" n="714"/><fw place="top" type="header">Der anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;t betrachtet</fw><lb/>
denn dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t ge&#x017F;etzt einmal zu &#x017F;terben,<lb/>
hernach das Gericht. I&#x017F;t nun aber keine be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Wohnung der Men&#x017F;chen allhie auf Erden, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chicken &#x017F;ie ihr Hertz da hinein, wo &#x017F;ie ewig wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
zu &#x017F;eyn. Ja &#x017F;ie erinnern &#x017F;ich 3) ta&#x0364;glich daran,<lb/>
wenn &#x017F;ie ihr Haus, ihre Kleider, ihre Gu&#x0364;ter, und<lb/>
die Ihrige an&#x017F;ehen, daß &#x017F;ie alles verla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Damit aber, wenn nun die Stunde ihrer Befrey-<lb/>
ung von der Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit die&#x017F;es Lebens kommt,<lb/>
&#x017F;ie mo&#x0364;gen die Sta&#x0364;tte bereitet finden in der Herrlich-<lb/>
keit, &#x017F;o halten &#x017F;ie 4) fleißig eine gei&#x017F;tliche Himmel-<lb/>
fahrt, &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en die Erde mit ihren Gedancken,<lb/>
und &#x017F;ind des Himmels eingedenck, &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Welt mit ihrer Liebe, und hangen JE&#x017F;u im Glau-<lb/>
ben an. Sie verla&#x017F;&#x017F;en die Welt mit ihrem Leben,<lb/>
indem &#x017F;ie nicht nach dem Willen und Gewohnheit<lb/>
der Welt, &#x017F;ondern nach GOttes Willen leben.<lb/>
Dahero 5) wenn &#x017F;ie den Himmel an&#x017F;chauen, &#x017F;o<lb/>
dencken &#x017F;ie, da i&#x017F;t mein Vaterland, mein Erbe und<lb/>
meine ewige Wohnung.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">G</hi> <hi rendition="#fr">OTT fa&#x0364;hret auf mit Jauchzen,<lb/>
und der HERR mit heller Po-<lb/>
&#x017F;aunen, lob&#x017F;inget GOTT, lob&#x017F;in-<lb/>
get un&#x017F;erm Ko&#x0364;nig. Al&#x017F;o be&#x017F;inge ich,</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">mein</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[714/0744] Der andaͤchtige Chriſt betrachtet denn dem Menſchen iſt geſetzt einmal zu ſterben, hernach das Gericht. Iſt nun aber keine beſtaͤn- dige Wohnung der Menſchen allhie auf Erden, ſo ſchicken ſie ihr Hertz da hinein, wo ſie ewig wuͤnſchen zu ſeyn. Ja ſie erinnern ſich 3) taͤglich daran, wenn ſie ihr Haus, ihre Kleider, ihre Guͤter, und die Ihrige anſehen, daß ſie alles verlaſſen muͤſſen Damit aber, wenn nun die Stunde ihrer Befrey- ung von der Muͤhſeligkeit dieſes Lebens kommt, ſie moͤgen die Staͤtte bereitet finden in der Herrlich- keit, ſo halten ſie 4) fleißig eine geiſtliche Himmel- fahrt, ſie verlaſſen die Erde mit ihren Gedancken, und ſind des Himmels eingedenck, ſie verlaſſen die Welt mit ihrer Liebe, und hangen JEſu im Glau- ben an. Sie verlaſſen die Welt mit ihrem Leben, indem ſie nicht nach dem Willen und Gewohnheit der Welt, ſondern nach GOttes Willen leben. Dahero 5) wenn ſie den Himmel anſchauen, ſo dencken ſie, da iſt mein Vaterland, mein Erbe und meine ewige Wohnung. Gebet. GOTT faͤhret auf mit Jauchzen, und der HERR mit heller Po- ſaunen, lobſinget GOTT, lobſin- get unſerm Koͤnig. Alſo beſinge ich, mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/744
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 714. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/744>, abgerufen am 19.05.2024.