Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Geheimniß der Heil. Dreyeinigkeit.
Vater, Sohn und Geist, sein Wort
mich zum Jordan weißt, da aus offnen
Himmels-Pforten, GOttes Stimm
von JEsu zeugt, und der Geist her-
nieder fleugt, Amen.



Gesang.
Mel. Dreyeinigkeit, der Gottheit etc.

1.

ICch glaub an GOtt, von dem wir alle lesen,
daß er schon sey von Ewigkeit gewesen, und
der hernach die Welt erschaffen hat, ein grosser
GOtt von Majestät und Rath.

2. Wer diesen GOtt mit Namen recht will ken-
nen, soll Vater, Sohn und Heil'gen Geist ihn nen-
nen, diß ist sein Nam, dabey die Christenheit ihn
kennt und nennt jetzt und in Ewigkeit.

3. Vom Vater ist das, was da ist, geflossen,
vom Vater ist der Sohn allein entsprossen, der
Heilge Geist geht aus von beyden gleich, auch gleich
an Macht und Ehr im Freuden-Reich.

4. Der Vater hat der Welt das Seyn gegeben,
des Sohnes Blut hat uns gebracht das Leben, der
Heilge Geist erleuchtet und bekehrt, und also wird
das Gnaden-Reich vermehrt.

5. Die Dreye sind auf einem Thron erhoben;
gleich ewig, groß, allmächtig, gleich zu loben, die

Maje-
A a a 2

Geheimniß der Heil. Dreyeinigkeit.
Vater, Sohn und Geiſt, ſein Wort
mich zum Jordan weißt, da aus offnen
Himmels-Pforten, GOttes Stimm
von JEſu zeugt, und der Geiſt her-
nieder fleugt, Amen.



Geſang.
Mel. Dreyeinigkeit, der Gottheit ꝛc.

1.

ICch glaub an GOtt, von dem wir alle leſen,
daß er ſchon ſey von Ewigkeit geweſen, und
der hernach die Welt erſchaffen hat, ein groſſer
GOtt von Majeſtaͤt und Rath.

2. Wer dieſen GOtt mit Namen recht will ken-
nen, ſoll Vater, Sohn und Heil’gen Geiſt ihn nen-
nen, diß iſt ſein Nam, dabey die Chriſtenheit ihn
kennt und nennt jetzt und in Ewigkeit.

3. Vom Vater iſt das, was da iſt, gefloſſen,
vom Vater iſt der Sohn allein entſproſſen, der
Heilge Geiſt geht aus von beyden gleich, auch gleich
an Macht und Ehr im Freuden-Reich.

4. Der Vater hat der Welt das Seyn gegeben,
des Sohnes Blut hat uns gebracht das Leben, der
Heilge Geiſt erleuchtet und bekehrt, und alſo wird
das Gnaden-Reich vermehrt.

5. Die Dreye ſind auf einem Thron erhoben;
gleich ewig, groß, allmaͤchtig, gleich zu loben, die

Maje-
A a a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0769" n="739"/>
              <fw place="top" type="header">Geheimniß der Heil. Dreyeinigkeit.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">Vater, Sohn und Gei&#x017F;t, &#x017F;ein Wort<lb/>
mich zum Jordan weißt, da aus offnen<lb/>
Himmels-Pforten, GOttes Stimm<lb/>
von JE&#x017F;u zeugt, und der Gei&#x017F;t her-<lb/>
nieder fleugt, Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Dreyeinigkeit, der Gottheit &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Cch glaub an GOtt, von dem wir alle le&#x017F;en,<lb/>
daß er &#x017F;chon &#x017F;ey von Ewigkeit gewe&#x017F;en, und<lb/>
der hernach die Welt er&#x017F;chaffen hat, ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
GOtt von Maje&#x017F;ta&#x0364;t und Rath.</p><lb/>
            <p>2. Wer die&#x017F;en GOtt mit Namen recht will ken-<lb/>
nen, &#x017F;oll Vater, Sohn und Heil&#x2019;gen Gei&#x017F;t ihn nen-<lb/>
nen, diß i&#x017F;t &#x017F;ein Nam, dabey die Chri&#x017F;tenheit ihn<lb/>
kennt und nennt jetzt und in Ewigkeit.</p><lb/>
            <p>3. Vom Vater i&#x017F;t das, was da i&#x017F;t, geflo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
vom Vater i&#x017F;t der Sohn allein ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en, der<lb/>
Heilge Gei&#x017F;t geht aus von beyden gleich, auch gleich<lb/>
an Macht und Ehr im Freuden-Reich.</p><lb/>
            <p>4. Der Vater hat der Welt das Seyn gegeben,<lb/>
des Sohnes Blut hat uns gebracht das Leben, der<lb/>
Heilge Gei&#x017F;t erleuchtet und bekehrt, und al&#x017F;o wird<lb/>
das Gnaden-Reich vermehrt.</p><lb/>
            <p>5. Die Dreye &#x017F;ind auf einem Thron erhoben;<lb/>
gleich ewig, groß, allma&#x0364;chtig, gleich zu loben, die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Maje-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[739/0769] Geheimniß der Heil. Dreyeinigkeit. Vater, Sohn und Geiſt, ſein Wort mich zum Jordan weißt, da aus offnen Himmels-Pforten, GOttes Stimm von JEſu zeugt, und der Geiſt her- nieder fleugt, Amen. Geſang. Mel. Dreyeinigkeit, der Gottheit ꝛc. 1. ICch glaub an GOtt, von dem wir alle leſen, daß er ſchon ſey von Ewigkeit geweſen, und der hernach die Welt erſchaffen hat, ein groſſer GOtt von Majeſtaͤt und Rath. 2. Wer dieſen GOtt mit Namen recht will ken- nen, ſoll Vater, Sohn und Heil’gen Geiſt ihn nen- nen, diß iſt ſein Nam, dabey die Chriſtenheit ihn kennt und nennt jetzt und in Ewigkeit. 3. Vom Vater iſt das, was da iſt, gefloſſen, vom Vater iſt der Sohn allein entſproſſen, der Heilge Geiſt geht aus von beyden gleich, auch gleich an Macht und Ehr im Freuden-Reich. 4. Der Vater hat der Welt das Seyn gegeben, des Sohnes Blut hat uns gebracht das Leben, der Heilge Geiſt erleuchtet und bekehrt, und alſo wird das Gnaden-Reich vermehrt. 5. Die Dreye ſind auf einem Thron erhoben; gleich ewig, groß, allmaͤchtig, gleich zu loben, die Maje- A a a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/769
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 739. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/769>, abgerufen am 19.05.2024.