Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der glaubige Christ bittet um zeitlichen,
geistlichen und ewigen Segen.
Aufmunterung.
Psalm. LXVII, 7. 8.
Es segne uns GOTT, unser GOtt, es
segne uns GOtt, und alle Welt fürchte
ihn.

EIn jeder Mensch betet und bittet etwas von
GOtt; dabey aber ein jeder wohl erwegen
soll, wie er betet, und was er bittet. Ach! der
meisten Gebet gehet nur auf das irdische und
vergängliche, welches sie aber offt zu ihrem Scha-
den sich bitten. Ein glaubiger Christ bittit (1) um
leibliche Dinge, um Gesundheit, Segen, Nah-
rung, Abwendung der Gefahren, Hülffe in Noth,
Beystand im Leiden, Errettung aus Unglück;
und dergleichen Gebet kan GOtt wohl leiden, weil
er dieses alles uns in seinem heiligen Wort ver-
heissen hat. Aber der glaubige Christ bleibet nicht
dabey stehen, dieses ist das geringste, weil es ihm
GOtt ohn sein Bitten zuweilen lässet zufallen.
Er bittet 2) sonderlich um geistliche Dinge, um
den Heil. Geist, um ein frommes Hertz, um das
Reich GOttes, welches ist Gerechtigkeit, Friede
und Freude in dem Heil. Geist, Rom. 14, 17. Er
bittet um Erleuchtung, Wachsthum in dem Gu-
ten, Heiligung, und die Gaben des H. Geistes,
dieses ist das vornehmste, was er von GOtt
bitten und verlangen kan, und wenn ihm solches

wird
D 3
Der glaubige Chriſt bittet um zeitlichen,
geiſtlichen und ewigen Segen.
Aufmunterung.
Pſalm. LXVII, 7. 8.
Es ſegne uns GOTT, unſer GOtt, es
ſegne uns GOtt, und alle Welt fuͤrchte
ihn.

EIn jeder Menſch betet und bittet etwas von
GOtt; dabey aber ein jeder wohl erwegen
ſoll, wie er betet, und was er bittet. Ach! der
meiſten Gebet gehet nur auf das irdiſche und
vergaͤngliche, welches ſie aber offt zu ihrem Scha-
den ſich bitten. Ein glaubiger Chriſt bittit (1) um
leibliche Dinge, um Geſundheit, Segen, Nah-
rung, Abwendung der Gefahren, Huͤlffe in Noth,
Beyſtand im Leiden, Errettung aus Ungluͤck;
und dergleichen Gebet kan GOtt wohl leiden, weil
er dieſes alles uns in ſeinem heiligen Wort ver-
heiſſen hat. Aber der glaubige Chriſt bleibet nicht
dabey ſtehen, dieſes iſt das geringſte, weil es ihm
GOtt ohn ſein Bitten zuweilen laͤſſet zufallen.
Er bittet 2) ſonderlich um geiſtliche Dinge, um
den Heil. Geiſt, um ein frommes Hertz, um das
Reich GOttes, welches iſt Gerechtigkeit, Friede
und Freude in dem Heil. Geiſt, Rom. 14, 17. Er
bittet um Erleuchtung, Wachsthum in dem Gu-
ten, Heiligung, und die Gaben des H. Geiſtes,
dieſes iſt das vornehmſte, was er von GOtt
bitten und verlangen kan, und wenn ihm ſolches

wird
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="53"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet um zeitlichen,<lb/>
gei&#x017F;tlichen und ewigen Segen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote>P&#x017F;alm. <hi rendition="#aq">LXVII,</hi> 7. 8.<lb/>
Es &#x017F;egne uns GOTT, un&#x017F;er GOtt, es<lb/>
&#x017F;egne uns GOtt, und alle Welt fu&#x0364;rchte<lb/>
ihn.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>In jeder Men&#x017F;ch betet und bittet etwas von<lb/>
GOtt; dabey aber ein jeder wohl erwegen<lb/>
&#x017F;oll, wie er betet, und was er bittet. Ach! der<lb/>
mei&#x017F;ten Gebet gehet nur auf das irdi&#x017F;che und<lb/>
verga&#x0364;ngliche, welches &#x017F;ie aber offt zu ihrem Scha-<lb/>
den &#x017F;ich bitten. Ein glaubiger Chri&#x017F;t bittit (1) um<lb/>
leibliche Dinge, um Ge&#x017F;undheit, Segen, Nah-<lb/>
rung, Abwendung der Gefahren, Hu&#x0364;lffe in Noth,<lb/>
Bey&#x017F;tand im Leiden, Errettung aus Unglu&#x0364;ck;<lb/>
und dergleichen Gebet kan GOtt wohl leiden, weil<lb/>
er die&#x017F;es alles uns in &#x017F;einem heiligen Wort ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en hat. Aber der glaubige Chri&#x017F;t bleibet nicht<lb/>
dabey &#x017F;tehen, die&#x017F;es i&#x017F;t das gering&#x017F;te, weil es ihm<lb/>
GOtt ohn &#x017F;ein Bitten zuweilen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et zufallen.<lb/>
Er bittet 2) &#x017F;onderlich um gei&#x017F;tliche Dinge, um<lb/>
den Heil. Gei&#x017F;t, um ein frommes Hertz, um das<lb/>
Reich GOttes, welches i&#x017F;t Gerechtigkeit, Friede<lb/>
und Freude in dem Heil. Gei&#x017F;t, Rom. 14, 17. Er<lb/>
bittet um Erleuchtung, Wachsthum in dem Gu-<lb/>
ten, Heiligung, und die Gaben des H. Gei&#x017F;tes,<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t das vornehm&#x017F;te, was er von GOtt<lb/>
bitten und verlangen kan, und wenn ihm &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0077] Der glaubige Chriſt bittet um zeitlichen, geiſtlichen und ewigen Segen. Aufmunterung. Pſalm. LXVII, 7. 8. Es ſegne uns GOTT, unſer GOtt, es ſegne uns GOtt, und alle Welt fuͤrchte ihn. EIn jeder Menſch betet und bittet etwas von GOtt; dabey aber ein jeder wohl erwegen ſoll, wie er betet, und was er bittet. Ach! der meiſten Gebet gehet nur auf das irdiſche und vergaͤngliche, welches ſie aber offt zu ihrem Scha- den ſich bitten. Ein glaubiger Chriſt bittit (1) um leibliche Dinge, um Geſundheit, Segen, Nah- rung, Abwendung der Gefahren, Huͤlffe in Noth, Beyſtand im Leiden, Errettung aus Ungluͤck; und dergleichen Gebet kan GOtt wohl leiden, weil er dieſes alles uns in ſeinem heiligen Wort ver- heiſſen hat. Aber der glaubige Chriſt bleibet nicht dabey ſtehen, dieſes iſt das geringſte, weil es ihm GOtt ohn ſein Bitten zuweilen laͤſſet zufallen. Er bittet 2) ſonderlich um geiſtliche Dinge, um den Heil. Geiſt, um ein frommes Hertz, um das Reich GOttes, welches iſt Gerechtigkeit, Friede und Freude in dem Heil. Geiſt, Rom. 14, 17. Er bittet um Erleuchtung, Wachsthum in dem Gu- ten, Heiligung, und die Gaben des H. Geiſtes, dieſes iſt das vornehmſte, was er von GOtt bitten und verlangen kan, und wenn ihm ſolches wird D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/77
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/77>, abgerufen am 24.05.2024.