Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

am Michaelis-Fest den Schutz der H. Engel.
dieser Zeit, ich bleib den Engeln gleich in deiner
Herrlichkeit.

9. Da soll dein Lob und Ruhm in Ewigkeit er-
klingen, da will ich hoch erfreut das dreymal Hei-
lig singen, mit aller Engel Chor und auserwehlten
Schaar, diß ist mein Hertzens-Wunsch, Amen!
es werde wahr.



Der andächtige Christ dancket GOtt
nach eingesammleter Erndte.
Aufmunterung
Hos. II, 8. 9.
Sie will nicht wissen, daß ichs sey, der ihr
gibt Korn, Most und Oele, und ihr viel
Silber und Gold gegeben habe, das sie
haben dem Baal zu Ehren gebracht. Dar-
um wil ich mein Korn und Most wieder
zu mir nehmen zu seiner Zeit, und meine
Wolle und Flachs entwenden, damit sie
ihre Scham bedeckt.

ISt eine in aller Menschen Augen fallende herr-
liche und grosse Wohlthat zu finden, so ist es
die jähr liche Erndte, wenn GOtt die Saat des
Winters in der Erden bewahret, in den Sommer-
Tagen sie lässet blühen, wachsen und Frucht brin-
gen; wenn er Hagel, Wetter - Schläge und
Sturm-Winde abwendet, und durch seinen Se-
gen Scheuren und Keller füllet. Aber ist auch eine

vor

am Michaelis-Feſt den Schutz der H. Engel.
dieſer Zeit, ich bleib den Engeln gleich in deiner
Herrlichkeit.

9. Da ſoll dein Lob und Ruhm in Ewigkeit er-
klingen, da will ich hoch erfreut das dreymal Hei-
lig ſingen, mit aller Engel Chor und auserwehlten
Schaar, diß iſt mein Hertzens-Wunſch, Amen!
es werde wahr.



Der andaͤchtige Chriſt dancket GOtt
nach eingeſammleter Erndte.
Aufmunterung
Hoſ. II, 8. 9.
Sie will nicht wiſſen, daß ichs ſey, der ihr
gibt Korn, Moſt und Oele, und ihr viel
Silber und Gold gegeben habe, das ſie
haben dem Baal zu Ehren gebracht. Dar-
um wil ich mein Korn und Moſt wieder
zu mir nehmen zu ſeiner Zeit, und meine
Wolle und Flachs entwenden, damit ſie
ihre Scham bedeckt.

ISt eine in aller Menſchen Augen fallende herr-
liche und groſſe Wohlthat zu finden, ſo iſt es
die jaͤhr liche Erndte, wenn GOtt die Saat des
Winters in der Erden bewahret, in den Sommer-
Tagen ſie laͤſſet bluͤhen, wachſen und Frucht brin-
gen; wenn er Hagel, Wetter - Schlaͤge und
Sturm-Winde abwendet, und durch ſeinen Se-
gen Scheuren und Keller fuͤllet. Aber iſt auch eine

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0779" n="749"/><fw place="top" type="header">am Michaelis-Fe&#x017F;t den Schutz der H. Engel.</fw><lb/>
die&#x017F;er Zeit, ich bleib den Engeln gleich in deiner<lb/>
Herrlichkeit.</p><lb/>
            <p>9. Da &#x017F;oll dein Lob und Ruhm in Ewigkeit er-<lb/>
klingen, da will ich hoch erfreut das dreymal Hei-<lb/>
lig &#x017F;ingen, mit aller Engel Chor und auserwehlten<lb/>
Schaar, diß i&#x017F;t mein Hertzens-Wun&#x017F;ch, Amen!<lb/>
es werde wahr.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;t dancket GOtt</hi><lb/>
nach einge&#x017F;ammleter Erndte.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Ho&#x017F;. <hi rendition="#aq">II,</hi> 8. 9.</hi><lb/>
Sie will nicht wi&#x017F;&#x017F;en, daß ichs &#x017F;ey, der ihr<lb/>
gibt Korn, Mo&#x017F;t und Oele, und ihr viel<lb/>
Silber und Gold gegeben habe, das &#x017F;ie<lb/>
haben dem Baal zu Ehren gebracht. Dar-<lb/>
um wil ich mein Korn und Mo&#x017F;t wieder<lb/>
zu mir nehmen zu &#x017F;einer Zeit, und meine<lb/>
Wolle und Flachs entwenden, damit &#x017F;ie<lb/>
ihre Scham bedeckt.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>St eine in aller Men&#x017F;chen Augen fallende herr-<lb/>
liche und gro&#x017F;&#x017F;e Wohlthat zu finden, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
die ja&#x0364;hr liche Erndte, wenn GOtt die Saat des<lb/>
Winters in der Erden bewahret, in den Sommer-<lb/>
Tagen &#x017F;ie la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et blu&#x0364;hen, wach&#x017F;en und Frucht brin-<lb/>
gen; wenn er Hagel, Wetter - Schla&#x0364;ge und<lb/>
Sturm-Winde abwendet, und durch &#x017F;einen Se-<lb/>
gen Scheuren und Keller fu&#x0364;llet. Aber i&#x017F;t auch eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[749/0779] am Michaelis-Feſt den Schutz der H. Engel. dieſer Zeit, ich bleib den Engeln gleich in deiner Herrlichkeit. 9. Da ſoll dein Lob und Ruhm in Ewigkeit er- klingen, da will ich hoch erfreut das dreymal Hei- lig ſingen, mit aller Engel Chor und auserwehlten Schaar, diß iſt mein Hertzens-Wunſch, Amen! es werde wahr. Der andaͤchtige Chriſt dancket GOtt nach eingeſammleter Erndte. Aufmunterung Hoſ. II, 8. 9. Sie will nicht wiſſen, daß ichs ſey, der ihr gibt Korn, Moſt und Oele, und ihr viel Silber und Gold gegeben habe, das ſie haben dem Baal zu Ehren gebracht. Dar- um wil ich mein Korn und Moſt wieder zu mir nehmen zu ſeiner Zeit, und meine Wolle und Flachs entwenden, damit ſie ihre Scham bedeckt. ISt eine in aller Menſchen Augen fallende herr- liche und groſſe Wohlthat zu finden, ſo iſt es die jaͤhr liche Erndte, wenn GOtt die Saat des Winters in der Erden bewahret, in den Sommer- Tagen ſie laͤſſet bluͤhen, wachſen und Frucht brin- gen; wenn er Hagel, Wetter - Schlaͤge und Sturm-Winde abwendet, und durch ſeinen Se- gen Scheuren und Keller fuͤllet. Aber iſt auch eine vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/779
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 749. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/779>, abgerufen am 21.05.2024.