Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der glaubige Christ dancket GOtt
Ein anders.
Mel. Zeuch ein zu deinen Thoren.

1.

DIe Erndt ist nun geschehen, die Frucht ist
eingebracht, wir können alle sehen, wie wohl
uns GOtt bedacht, der wunderbare GOtt, der,
was da lebt, ernehret, hat wiederum bescheret,
was uns diß Jahr ist noth.

2. Betrachtet seine Wunder, sprecht, das hat
GOtt gethan: Ein jeder schau jetzunder, die
schöne Gaben an, und laßt uns frölich seyn, ja
lobet, der uns liebet, und sammlet, was er giebet,
mit Hertzens-Freuden ein.

3. Der Himmel hat erhöret die Erd zu seiner
Zeit, kein Unglück hat gestöret des Feldes Frucht-
barket, der Regen macht es weich, der Sonnen
Wärme spielte, des Höchsten Hand erhielte, und
machte uns so reich.

4. Beschaut die Segens-Spuren an diesem
Tag mit Fleiß, für alle Creaturen ist nun gewach-
sen Speiß, der weise Schöpffer hat der Creatur
das Leben, und auch die Speiß gegeben, aus lau-
ter Lieb und Gnad.

5. Wie fromme Väter pflegen fürs Haus
besorgt zu seyn, so hast du auch den Segen ge-
legt aufs künfftig ein: Du bist die reiche Quell,
daraus viel Gaben fliessen, und welche sich er-
giessen auf unser Leib und Seel.

6. Doch wann wir dich verlassen, und, wann
wir haben satt, mit diesen Gaben prassen, die

man
Der glaubige Chriſt dancket GOtt
Ein anders.
Mel. Zeuch ein zu deinen Thoren.

1.

DIe Erndt iſt nun geſchehen, die Frucht iſt
eingebracht, wir koͤnnen alle ſehen, wie wohl
uns GOtt bedacht, der wunderbare GOtt, der,
was da lebt, ernehret, hat wiederum beſcheret,
was uns diß Jahr iſt noth.

2. Betrachtet ſeine Wunder, ſprecht, das hat
GOtt gethan: Ein jeder ſchau jetzunder, die
ſchoͤne Gaben an, und laßt uns froͤlich ſeyn, ja
lobet, der uns liebet, und ſammlet, was er giebet,
mit Hertzens-Freuden ein.

3. Der Himmel hat erhoͤret die Erd zu ſeiner
Zeit, kein Ungluͤck hat geſtoͤret des Feldes Frucht-
barket, der Regen macht es weich, der Sonnen
Waͤrme ſpielte, des Hoͤchſten Hand erhielte, und
machte uns ſo reich.

4. Beſchaut die Segens-Spuren an dieſem
Tag mit Fleiß, fuͤr alle Creaturen iſt nun gewach-
ſen Speiß, der weiſe Schoͤpffer hat der Creatur
das Leben, und auch die Speiß gegeben, aus lau-
ter Lieb und Gnad.

5. Wie fromme Vaͤter pflegen fuͤrs Haus
beſorgt zu ſeyn, ſo haſt du auch den Segen ge-
legt aufs kuͤnfftig ein: Du biſt die reiche Quell,
daraus viel Gaben flieſſen, und welche ſich er-
gieſſen auf unſer Leib und Seel.

6. Doch wann wir dich verlaſſen, und, wann
wir haben ſatt, mit dieſen Gaben praſſen, die

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0788" n="758"/>
            <fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t dancket GOtt</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>Ein anders.<lb/>
Mel. Zeuch ein zu deinen Thoren.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Erndt i&#x017F;t nun ge&#x017F;chehen, die Frucht i&#x017F;t<lb/>
eingebracht, wir ko&#x0364;nnen alle &#x017F;ehen, wie wohl<lb/>
uns GOtt bedacht, der wunderbare GOtt, der,<lb/>
was da lebt, ernehret, hat wiederum be&#x017F;cheret,<lb/>
was uns diß Jahr i&#x017F;t noth.</p><lb/>
              <p>2. Betrachtet &#x017F;eine Wunder, &#x017F;precht, das hat<lb/>
GOtt gethan: Ein jeder &#x017F;chau jetzunder, die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Gaben an, und laßt uns fro&#x0364;lich &#x017F;eyn, ja<lb/>
lobet, der uns liebet, und &#x017F;ammlet, was er giebet,<lb/>
mit Hertzens-Freuden ein.</p><lb/>
              <p>3. Der Himmel hat erho&#x0364;ret die Erd zu &#x017F;einer<lb/>
Zeit, kein Unglu&#x0364;ck hat ge&#x017F;to&#x0364;ret des Feldes Frucht-<lb/>
barket, der Regen macht es weich, der Sonnen<lb/>
Wa&#x0364;rme &#x017F;pielte, des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Hand erhielte, und<lb/>
machte uns &#x017F;o reich.</p><lb/>
              <p>4. Be&#x017F;chaut die Segens-Spuren an die&#x017F;em<lb/>
Tag mit Fleiß, fu&#x0364;r alle Creaturen i&#x017F;t nun gewach-<lb/>
&#x017F;en Speiß, der wei&#x017F;e Scho&#x0364;pffer hat der Creatur<lb/>
das Leben, und auch die Speiß gegeben, aus lau-<lb/>
ter Lieb und Gnad.</p><lb/>
              <p>5. Wie fromme Va&#x0364;ter pflegen fu&#x0364;rs Haus<lb/>
be&#x017F;orgt zu &#x017F;eyn, &#x017F;o ha&#x017F;t du auch den Segen ge-<lb/>
legt aufs ku&#x0364;nfftig ein: Du bi&#x017F;t die reiche Quell,<lb/>
daraus viel Gaben flie&#x017F;&#x017F;en, und welche &#x017F;ich er-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en auf un&#x017F;er Leib und Seel.</p><lb/>
              <p>6. Doch wann wir dich verla&#x017F;&#x017F;en, und, wann<lb/>
wir haben &#x017F;att, mit die&#x017F;en Gaben pra&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[758/0788] Der glaubige Chriſt dancket GOtt Ein anders. Mel. Zeuch ein zu deinen Thoren. 1. DIe Erndt iſt nun geſchehen, die Frucht iſt eingebracht, wir koͤnnen alle ſehen, wie wohl uns GOtt bedacht, der wunderbare GOtt, der, was da lebt, ernehret, hat wiederum beſcheret, was uns diß Jahr iſt noth. 2. Betrachtet ſeine Wunder, ſprecht, das hat GOtt gethan: Ein jeder ſchau jetzunder, die ſchoͤne Gaben an, und laßt uns froͤlich ſeyn, ja lobet, der uns liebet, und ſammlet, was er giebet, mit Hertzens-Freuden ein. 3. Der Himmel hat erhoͤret die Erd zu ſeiner Zeit, kein Ungluͤck hat geſtoͤret des Feldes Frucht- barket, der Regen macht es weich, der Sonnen Waͤrme ſpielte, des Hoͤchſten Hand erhielte, und machte uns ſo reich. 4. Beſchaut die Segens-Spuren an dieſem Tag mit Fleiß, fuͤr alle Creaturen iſt nun gewach- ſen Speiß, der weiſe Schoͤpffer hat der Creatur das Leben, und auch die Speiß gegeben, aus lau- ter Lieb und Gnad. 5. Wie fromme Vaͤter pflegen fuͤrs Haus beſorgt zu ſeyn, ſo haſt du auch den Segen ge- legt aufs kuͤnfftig ein: Du biſt die reiche Quell, daraus viel Gaben flieſſen, und welche ſich er- gieſſen auf unſer Leib und Seel. 6. Doch wann wir dich verlaſſen, und, wann wir haben ſatt, mit dieſen Gaben praſſen, die man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/788
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 758. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/788>, abgerufen am 25.06.2024.