Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ betet in Kriegs-Zeiten.
Wittwen, Beraubung der Armen, gehöret. Wann
GOTT aber dem Schwerdt ruffet, und den
Frieden wegnimmt, Jer. 15, 6. so nimmt er
auch die Krafft des Schwerdts weg, Ps. 89, 44.
daß viele Völcker und ein groß Kriegs-Heer keine
Siege erhält, daher entstehet, daß sie müssen flie-
hen vor ihrem Feinden, Ps. 44, 11. darauf Ver-
störung, Plünderung, Unterdrückung des Lan-
des, und endlich Jammer und Elend folget.



Gebet.

ERzürnter GOTT! wir kommen
allhier mit gebeugtem Hertzen
und Knie vor dein allerheiligstes An-
gesicht, und bejammern das grosse E-
lend, darein uns unsere grosse Sünden,
und dein gerechter Zorn gesetzet hat.
HErr HErr! wir wohnten unter dei-
nem Schutz sicher, uns durffte kein
Schwerdt schrecken, da du unserer
Feinde Feind, und unserer Widerwär-
tigen Widerwärtiger warest, wir gien-
gen ruhig zu unsern Thoren aus und
ein, und genossen der Früchte des Lan-

des
B b b 5

Der glaubige Chriſt betet in Kriegs-Zeiten.
Wittwen, Beraubung der Armen, gehoͤret. Wann
GOTT aber dem Schwerdt ruffet, und den
Frieden wegnimmt, Jer. 15, 6. ſo nimmt er
auch die Krafft des Schwerdts weg, Pſ. 89, 44.
daß viele Voͤlcker und ein groß Kriegs-Heer keine
Siege erhaͤlt, daher entſtehet, daß ſie muͤſſen flie-
hen vor ihrem Feinden, Pſ. 44, 11. darauf Ver-
ſtoͤrung, Pluͤnderung, Unterdruͤckung des Lan-
des, und endlich Jammer und Elend folget.



Gebet.

ERzuͤrnter GOTT! wir kommen
allhier mit gebeugtem Hertzen
und Knie vor dein allerheiligſtes An-
geſicht, und bejammern das groſſe E-
lend, darein uns unſere groſſe Suͤnden,
und dein gerechter Zorn geſetzet hat.
HErr HErr! wir wohnten unter dei-
nem Schutz ſicher, uns durffte kein
Schwerdt ſchrecken, da du unſerer
Feinde Feind, und unſerer Widerwaͤr-
tigen Widerwaͤrtiger wareſt, wir gien-
gen ruhig zu unſern Thoren aus und
ein, und genoſſen der Fruͤchte des Lan-

des
B b b 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0791" n="761"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t betet in Kriegs-Zeiten.</fw><lb/>
Wittwen, Beraubung der Armen, geho&#x0364;ret. Wann<lb/>
GOTT aber dem Schwerdt ruffet, und den<lb/>
Frieden wegnimmt, Jer. 15, 6. &#x017F;o nimmt er<lb/>
auch die Krafft des Schwerdts weg, P&#x017F;. 89, 44.<lb/>
daß viele Vo&#x0364;lcker und ein groß Kriegs-Heer keine<lb/>
Siege erha&#x0364;lt, daher ent&#x017F;tehet, daß &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en flie-<lb/>
hen vor ihrem Feinden, P&#x017F;. 44, 11. darauf Ver-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rung, Plu&#x0364;nderung, Unterdru&#x0364;ckung des Lan-<lb/>
des, und endlich Jammer und Elend folget.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Rzu&#x0364;rnter GOTT! wir kommen<lb/>
allhier mit gebeugtem Hertzen<lb/>
und Knie vor dein allerheilig&#x017F;tes An-<lb/>
ge&#x017F;icht, und bejammern das gro&#x017F;&#x017F;e E-<lb/>
lend, darein uns un&#x017F;ere gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nden,<lb/>
und dein gerechter Zorn ge&#x017F;etzet hat.<lb/>
HErr HErr! wir wohnten unter dei-<lb/>
nem Schutz &#x017F;icher, uns durffte kein<lb/>
Schwerdt &#x017F;chrecken, da du un&#x017F;erer<lb/>
Feinde Feind, und un&#x017F;erer Widerwa&#x0364;r-<lb/>
tigen Widerwa&#x0364;rtiger ware&#x017F;t, wir gien-<lb/>
gen ruhig zu un&#x017F;ern Thoren aus und<lb/>
ein, und geno&#x017F;&#x017F;en der Fru&#x0364;chte des Lan-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B b b 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">des</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[761/0791] Der glaubige Chriſt betet in Kriegs-Zeiten. Wittwen, Beraubung der Armen, gehoͤret. Wann GOTT aber dem Schwerdt ruffet, und den Frieden wegnimmt, Jer. 15, 6. ſo nimmt er auch die Krafft des Schwerdts weg, Pſ. 89, 44. daß viele Voͤlcker und ein groß Kriegs-Heer keine Siege erhaͤlt, daher entſtehet, daß ſie muͤſſen flie- hen vor ihrem Feinden, Pſ. 44, 11. darauf Ver- ſtoͤrung, Pluͤnderung, Unterdruͤckung des Lan- des, und endlich Jammer und Elend folget. Gebet. ERzuͤrnter GOTT! wir kommen allhier mit gebeugtem Hertzen und Knie vor dein allerheiligſtes An- geſicht, und bejammern das groſſe E- lend, darein uns unſere groſſe Suͤnden, und dein gerechter Zorn geſetzet hat. HErr HErr! wir wohnten unter dei- nem Schutz ſicher, uns durffte kein Schwerdt ſchrecken, da du unſerer Feinde Feind, und unſerer Widerwaͤr- tigen Widerwaͤrtiger wareſt, wir gien- gen ruhig zu unſern Thoren aus und ein, und genoſſen der Fruͤchte des Lan- des B b b 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/791
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 761. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/791>, abgerufen am 23.06.2024.