Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ betet in Kriegs-Zeiten.
nicht unserer Misset haten, deren viel
sind, wie des Sandes am Meer, ge-
dencke aber unser nach deiner grossen
Barmhertzigkeit um deiner Güte wil-
len: wir liegen hie vor dir mit unserm
Gebet, nicht auf unsere Gerechtigkeit,
sondern auf deine grosse Gnade und
Barmhertzigkeit: wir haben gesündi-
get, unrecht gethan, sind gottloß ge-
wesen, und abtrünnig geworden, und
von deinen Geboten gewichen. Ach!
straffe uns nicht in deinem Zorn, und
züchtige uns nicht in deinem Grimm:
Wir fliehen zu dem Gnaden-Thron, zu
JEsu Christo, unserm einigen Helffer
und Fürbitter. Ach! sieh [ - 1 Zeichen fehlt][n] sein Blut
und Wunden. O Erbarmer! erbar-
me dich über uns! wilt du nach un-
sern Sünden und deiner Gerechtig-
keit mit uns handeln, so wird der
Feind uns vertilgen, verschlingen, ver-
brennen und überwältigen, und wird
kein Erretter da seyn. Mächtiger
Schutz-HErr der Elenden! stehe auf,

daß

Der glaubige Chriſt betet in Kriegs-Zeiten.
nicht unſerer Miſſet haten, deren viel
ſind, wie des Sandes am Meer, ge-
dencke aber unſer nach deiner groſſen
Barmhertzigkeit um deiner Guͤte wil-
len: wir liegen hie vor dir mit unſerm
Gebet, nicht auf unſere Gerechtigkeit,
ſondern auf deine groſſe Gnade und
Barmhertzigkeit: wir haben geſuͤndi-
get, unrecht gethan, ſind gottloß ge-
weſen, und abtruͤnnig geworden, und
von deinen Geboten gewichen. Ach!
ſtraffe uns nicht in deinem Zorn, und
zuͤchtige uns nicht in deinem Grimm:
Wir fliehen zu dem Gnaden-Thron, zu
JEſu Chriſto, unſerm einigen Helffer
und Fuͤrbitter. Ach! ſieh [ – 1 Zeichen fehlt][n] ſein Blut
und Wunden. O Erbarmer! erbar-
me dich uͤber uns! wilt du nach un-
ſern Suͤnden und deiner Gerechtig-
keit mit uns handeln, ſo wird der
Feind uns vertilgen, verſchlingen, ver-
brennen und uͤberwaͤltigen, und wird
kein Erretter da ſeyn. Maͤchtiger
Schutz-HErr der Elenden! ſtehe auf,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0793" n="763"/>
              <fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t betet in Kriegs-Zeiten.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">nicht un&#x017F;erer Mi&#x017F;&#x017F;et haten, deren viel<lb/>
&#x017F;ind, wie des Sandes am Meer, ge-<lb/>
dencke aber un&#x017F;er nach deiner gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Barmhertzigkeit um deiner Gu&#x0364;te wil-<lb/>
len: wir liegen hie vor dir mit un&#x017F;erm<lb/>
Gebet, nicht auf un&#x017F;ere Gerechtigkeit,<lb/>
&#x017F;ondern auf deine gro&#x017F;&#x017F;e Gnade und<lb/>
Barmhertzigkeit: wir haben ge&#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
get, unrecht gethan, &#x017F;ind gottloß ge-<lb/>
we&#x017F;en, und abtru&#x0364;nnig geworden, und<lb/>
von deinen Geboten gewichen. Ach!<lb/>
&#x017F;traffe uns nicht in deinem Zorn, und<lb/>
zu&#x0364;chtige uns nicht in deinem Grimm:<lb/>
Wir fliehen zu dem Gnaden-Thron, zu<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;to, un&#x017F;erm einigen Helffer<lb/>
und Fu&#x0364;rbitter. Ach! &#x017F;ieh <gap unit="chars" quantity="1"/><supplied>n</supplied> &#x017F;ein Blut<lb/>
und Wunden. O Erbarmer! erbar-<lb/>
me dich u&#x0364;ber uns! wilt du nach un-<lb/>
&#x017F;ern Su&#x0364;nden und deiner Gerechtig-<lb/>
keit mit uns handeln, &#x017F;o wird der<lb/>
Feind uns vertilgen, ver&#x017F;chlingen, ver-<lb/>
brennen und u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen, und wird<lb/>
kein Erretter da &#x017F;eyn. Ma&#x0364;chtiger<lb/>
Schutz-HErr der Elenden! &#x017F;tehe auf,</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">daß</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[763/0793] Der glaubige Chriſt betet in Kriegs-Zeiten. nicht unſerer Miſſet haten, deren viel ſind, wie des Sandes am Meer, ge- dencke aber unſer nach deiner groſſen Barmhertzigkeit um deiner Guͤte wil- len: wir liegen hie vor dir mit unſerm Gebet, nicht auf unſere Gerechtigkeit, ſondern auf deine groſſe Gnade und Barmhertzigkeit: wir haben geſuͤndi- get, unrecht gethan, ſind gottloß ge- weſen, und abtruͤnnig geworden, und von deinen Geboten gewichen. Ach! ſtraffe uns nicht in deinem Zorn, und zuͤchtige uns nicht in deinem Grimm: Wir fliehen zu dem Gnaden-Thron, zu JEſu Chriſto, unſerm einigen Helffer und Fuͤrbitter. Ach! ſieh _n ſein Blut und Wunden. O Erbarmer! erbar- me dich uͤber uns! wilt du nach un- ſern Suͤnden und deiner Gerechtig- keit mit uns handeln, ſo wird der Feind uns vertilgen, verſchlingen, ver- brennen und uͤberwaͤltigen, und wird kein Erretter da ſeyn. Maͤchtiger Schutz-HErr der Elenden! ſtehe auf, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/793
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 763. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/793>, abgerufen am 21.07.2024.