Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ betet in Kriegs-Zeiten.
Gefahr stecken, und in des Feindes
Händen sind, und manche Schmach
und Unbarmbertzigkeit erdulden und
ausstehen. Erbarme dich der Armen,
der Wittwen, der Alten und betag-
ten Leute, der Kinder und Unmündi-
gen, welche nicht entfliehen können.
Mache des schädlichen Krieges ein
baldiges Ende, und erhöre unser Ge-
bet um deiner Güte und Barmher-
tzigkeit willen. O grosser GOtt von
Treu, weil vor dir niemand gilt, als
dein Sohn JEsus Christ, der deinen
Zorn gestillt, so sieh doch an die Wun-
den sein, die grosse Angst und bittre
Pein, um dessen willen schone, und
nicht nach Wercken lohne, Amen.



Gesang.
Mel. Ach was soll ich Sünder machen.

1.

WAs für Jammer, was für Schrecken, brin-
get nicht die Krieges-Noth, welch uns jetzt,
erzürnter GOtt, soll vom Sünden-Schlaff auf-
wecken! Angst und Noth vermehret sich, grosser
GOtt! erbarme dich.

2. Ach

Der glaubige Chriſt betet in Kriegs-Zeiten.
Gefahr ſtecken, und in des Feindes
Haͤnden ſind, und manche Schmach
und Unbarmbertzigkeit erdulden und
ausſtehen. Erbarme dich der Armen,
der Wittwen, der Alten und betag-
ten Leute, der Kinder und Unmuͤndi-
gen, welche nicht entfliehen koͤnnen.
Mache des ſchaͤdlichen Krieges ein
baldiges Ende, und erhoͤre unſer Ge-
bet um deiner Guͤte und Barmher-
tzigkeit willen. O groſſer GOtt von
Treu, weil vor dir niemand gilt, als
dein Sohn JEſus Chriſt, der deinen
Zorn geſtillt, ſo ſieh doch an die Wun-
den ſein, die groſſe Angſt und bittre
Pein, um deſſen willen ſchone, und
nicht nach Wercken lohne, Amen.



Geſang.
Mel. Ach was ſoll ich Suͤnder machen.

1.

WAs fuͤr Jammer, was fuͤr Schrecken, brin-
get nicht die Krieges-Noth, welch uns jetzt,
erzuͤrnter GOtt, ſoll vom Suͤnden-Schlaff auf-
wecken! Angſt und Noth vermehret ſich, groſſer
GOtt! erbarme dich.

2. Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0795" n="765"/>
              <fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t betet in Kriegs-Zeiten.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">Gefahr &#x017F;tecken, und in des Feindes<lb/>
Ha&#x0364;nden &#x017F;ind, und manche Schmach<lb/>
und Unbarmbertzigkeit erdulden und<lb/>
aus&#x017F;tehen. Erbarme dich der Armen,<lb/>
der Wittwen, der Alten und betag-<lb/>
ten Leute, der Kinder und Unmu&#x0364;ndi-<lb/>
gen, welche nicht entfliehen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Mache des &#x017F;cha&#x0364;dlichen Krieges ein<lb/>
baldiges Ende, und erho&#x0364;re un&#x017F;er Ge-<lb/>
bet um deiner Gu&#x0364;te und Barmher-<lb/>
tzigkeit willen. O gro&#x017F;&#x017F;er GOtt von<lb/>
Treu, weil vor dir niemand gilt, als<lb/>
dein Sohn JE&#x017F;us Chri&#x017F;t, der deinen<lb/>
Zorn ge&#x017F;tillt, &#x017F;o &#x017F;ieh doch an die Wun-<lb/>
den &#x017F;ein, die gro&#x017F;&#x017F;e Ang&#x017F;t und bittre<lb/>
Pein, um de&#x017F;&#x017F;en willen &#x017F;chone, und<lb/>
nicht nach Wercken lohne, Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Ach was &#x017F;oll ich Su&#x0364;nder machen.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As fu&#x0364;r Jammer, was fu&#x0364;r Schrecken, brin-<lb/>
get nicht die Krieges-Noth, welch uns jetzt,<lb/>
erzu&#x0364;rnter GOtt, &#x017F;oll vom Su&#x0364;nden-Schlaff auf-<lb/>
wecken! Ang&#x017F;t und Noth vermehret &#x017F;ich, gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
GOtt! erbarme dich.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Ach</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[765/0795] Der glaubige Chriſt betet in Kriegs-Zeiten. Gefahr ſtecken, und in des Feindes Haͤnden ſind, und manche Schmach und Unbarmbertzigkeit erdulden und ausſtehen. Erbarme dich der Armen, der Wittwen, der Alten und betag- ten Leute, der Kinder und Unmuͤndi- gen, welche nicht entfliehen koͤnnen. Mache des ſchaͤdlichen Krieges ein baldiges Ende, und erhoͤre unſer Ge- bet um deiner Guͤte und Barmher- tzigkeit willen. O groſſer GOtt von Treu, weil vor dir niemand gilt, als dein Sohn JEſus Chriſt, der deinen Zorn geſtillt, ſo ſieh doch an die Wun- den ſein, die groſſe Angſt und bittre Pein, um deſſen willen ſchone, und nicht nach Wercken lohne, Amen. Geſang. Mel. Ach was ſoll ich Suͤnder machen. 1. WAs fuͤr Jammer, was fuͤr Schrecken, brin- get nicht die Krieges-Noth, welch uns jetzt, erzuͤrnter GOtt, ſoll vom Suͤnden-Schlaff auf- wecken! Angſt und Noth vermehret ſich, groſſer GOtt! erbarme dich. 2. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/795
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 765. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/795>, abgerufen am 22.04.2024.