Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ lobet GOtt
ben, welches eine grosse, aber unerkante Wohlthat
GOttes ist. 3) Sie vor Unglück bewahret und
aus Gefahr errettet und bis hieher erhalten hat.
4) Sie bitten GOtt zugleich demüthig um Verge-
bung der Sünden und versprechen ihm, die übri-
ge Lebens-Tage in kindlichem Gehorsam und
Frömmigkeit hinzubringen. 5) Sie trösten sich,
wann sie also im Glauben und Liebe verharren,
daß GOtt ferner seine Gnaden-Flügel über sie
ausbreiten werde. 6) Sie erinnern sich, daß dieses
wohl die letzte Feyrung des Geburts-Tags auf Er-
den könne gewesen seyn.



Gebet.

EWiger, gütiger und barmhertziger
GOtt! ich babe heute durch deine
Gnade wiederum meinen Geburts-
Tag erlebet, an welchem du mich aus
den finstern Wänden meiner Mutter
nicht allein an das Tages-Licht ge-
bracht, sondern auch durch die H. Tauf-
fe mich zu deinem Kinde auf-und ange-
nommen hast. Darum sol dieser Tag
mein Lob-Bet-und Danck-Tag seyn.
Lobe den HErrn meine Seele und was
in mir ist seinen heiligen Namen, obe
den HErrn meine Seele, und vergiß

nicht,

Der glaubige Chriſt lobet GOtt
ben, welches eine groſſe, aber unerkante Wohlthat
GOttes iſt. 3) Sie vor Ungluͤck bewahret und
aus Gefahr errettet und bis hieher erhalten hat.
4) Sie bitten GOtt zugleich demuͤthig um Verge-
bung der Suͤnden und verſprechen ihm, die uͤbri-
ge Lebens-Tage in kindlichem Gehorſam und
Froͤmmigkeit hinzubringen. 5) Sie troͤſten ſich,
wann ſie alſo im Glauben und Liebe verharren,
daß GOtt ferner ſeine Gnaden-Fluͤgel uͤber ſie
ausbreiten werde. 6) Sie erinnern ſich, daß dieſes
wohl die letzte Feyrung des Geburts-Tags auf Er-
den koͤnne geweſen ſeyn.



Gebet.

EWiger, guͤtiger und barmhertziger
GOtt! ich babe heute durch deine
Gnade wiederum meinen Geburts-
Tag erlebet, an welchem du mich aus
den finſtern Waͤnden meiner Mutter
nicht allein an das Tages-Licht ge-
bracht, ſondeꝛn auch durch die H. Tauf-
fe mich zu deinem Kinde auf-und ange-
nommen haſt. Darum ſol dieſer Tag
mein Lob-Bet-und Danck-Tag ſeyn.
Lobe den HErrn meine Seele und was
in mir iſt ſeinen heiligen Namen, obe
den HErrn meine Seele, und vergiß

nicht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0816" n="786"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t lobet GOtt</fw><lb/>
ben, welches eine gro&#x017F;&#x017F;e, aber unerkante Wohlthat<lb/>
GOttes i&#x017F;t. 3) Sie vor Unglu&#x0364;ck bewahret und<lb/>
aus Gefahr errettet und bis hieher erhalten hat.<lb/>
4) Sie bitten GOtt zugleich demu&#x0364;thig um Verge-<lb/>
bung der Su&#x0364;nden und ver&#x017F;prechen ihm, die u&#x0364;bri-<lb/>
ge Lebens-Tage in kindlichem Gehor&#x017F;am und<lb/>
Fro&#x0364;mmigkeit hinzubringen. 5) Sie tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich,<lb/>
wann &#x017F;ie al&#x017F;o im Glauben und Liebe verharren,<lb/>
daß GOtt ferner &#x017F;eine Gnaden-Flu&#x0364;gel u&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
ausbreiten werde. 6) Sie erinnern &#x017F;ich, daß die&#x017F;es<lb/>
wohl die letzte Feyrung des Geburts-Tags auf Er-<lb/>
den ko&#x0364;nne gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Wiger, gu&#x0364;tiger und barmhertziger<lb/>
GOtt! ich babe heute durch deine<lb/>
Gnade wiederum meinen Geburts-<lb/>
Tag erlebet, an welchem du mich aus<lb/>
den fin&#x017F;tern Wa&#x0364;nden meiner Mutter<lb/>
nicht allein an das Tages-Licht ge-<lb/>
bracht, &#x017F;onde&#xA75B;n auch durch die H. Tauf-<lb/>
fe mich zu deinem Kinde auf-und ange-<lb/>
nommen ha&#x017F;t. Darum &#x017F;ol die&#x017F;er Tag<lb/>
mein Lob-Bet-und Danck-Tag &#x017F;eyn.<lb/>
Lobe den HErrn meine Seele und was<lb/>
in mir i&#x017F;t &#x017F;einen heiligen Namen, obe<lb/>
den HErrn meine Seele, und vergiß</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">nicht,</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[786/0816] Der glaubige Chriſt lobet GOtt ben, welches eine groſſe, aber unerkante Wohlthat GOttes iſt. 3) Sie vor Ungluͤck bewahret und aus Gefahr errettet und bis hieher erhalten hat. 4) Sie bitten GOtt zugleich demuͤthig um Verge- bung der Suͤnden und verſprechen ihm, die uͤbri- ge Lebens-Tage in kindlichem Gehorſam und Froͤmmigkeit hinzubringen. 5) Sie troͤſten ſich, wann ſie alſo im Glauben und Liebe verharren, daß GOtt ferner ſeine Gnaden-Fluͤgel uͤber ſie ausbreiten werde. 6) Sie erinnern ſich, daß dieſes wohl die letzte Feyrung des Geburts-Tags auf Er- den koͤnne geweſen ſeyn. Gebet. EWiger, guͤtiger und barmhertziger GOtt! ich babe heute durch deine Gnade wiederum meinen Geburts- Tag erlebet, an welchem du mich aus den finſtern Waͤnden meiner Mutter nicht allein an das Tages-Licht ge- bracht, ſondeꝛn auch durch die H. Tauf- fe mich zu deinem Kinde auf-und ange- nommen haſt. Darum ſol dieſer Tag mein Lob-Bet-und Danck-Tag ſeyn. Lobe den HErrn meine Seele und was in mir iſt ſeinen heiligen Namen, obe den HErrn meine Seele, und vergiß nicht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/816
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 786. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/816>, abgerufen am 23.05.2024.