Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Das zweyte Register.
Der Betrübte klaget über Schwachh seines Gl. 358
= klaget über gotteslästerliche Gedancken 364
Für Krancke.
Morgen-Gebet eines Krancken 379
Abend Gebet eines Krancken 385
Der Krancke bittet GOtt um Gedult 392
= bittet um GOttes Beystand 399
= erweget, daß er ein Mensch und sterblich sey 405
= ergibt sich GOttes Willen zu leben und zu 412
= erkennet, daß Creutz und Trübsal von 417
= erkennet den Nutzen der Kranckheit 424
= setzet sein Vertrauen auf die göttl. Allmacht 430
= erinnert sich seines Tauff-Bundes 436
= gründet sich auf die Wohlthaten des Dreyei-
nigen GOttes 443
= wil sein Leiden ohne Murren tragen 450
= schickt sich zum Heil. Abend mahl 455
= bittet um Vergebung der Sünden 461
= betet vor dem Genuß des H. Abendmahls 467
= betet nach dem Genuß des H Abend mahls 474
= betet, wann er Artzney gebraucht 481
= betet um Linderung der Schmertzen 486
= seuffzet, GOtt wolle ihn nicht verlassen 492
= erinnert sich seines Todes 499
= betrachtet sein Grab und Auferstehung 506
= dancket GOtt nach erlangter Gesundheit 513
Für Sterbende.
Der Sterbende stellt sich fürs göttl. Gericht 523
= verzeiht, und bittet um Verzeihung 530
= nimmt Abschied, und gibt den Seinigen 537
= befiehlt sich GOtt 543
= stellt eine Himmels-Betrachtung an 550
Der
Das zweyte Regiſter.
Der Betruͤbte klaget uͤber Schwachh ſeines Gl. 358
= klaget uͤber gotteslaͤſterliche Gedancken 364
Fuͤr Krancke.
Morgen-Gebet eines Krancken 379
Abend Gebet eines Krancken 385
Der Krancke bittet GOtt um Gedult 392
= bittet um GOttes Beyſtand 399
= erweget, daß er ein Menſch und ſterblich ſey 405
= ergibt ſich GOttes Willen zu leben und zu 412
= erkennet, daß Creutz und Truͤbſal von 417
= erkennet den Nutzen der Kranckheit 424
= ſetzet ſein Veꝛtrauen auf die goͤttl. Allmacht 430
= erinnert ſich ſeines Tauff-Bundes 436
= gruͤndet ſich auf die Wohlthaten des Dreyei-
nigen GOttes 443
= wil ſein Leiden ohne Murren tragen 450
= ſchickt ſich zum Heil. Abend mahl 455
= bittet um Vergebung der Suͤnden 461
= betet vor dem Genuß des H. Abendmahls 467
= betet nach dem Genuß des H Abend mahls 474
= betet, wann er Artzney gebraucht 481
= betet um Linderung der Schmertzen 486
= ſeuffzet, GOtt wolle ihn nicht verlaſſen 492
= erinnert ſich ſeines Todes 499
= betrachtet ſein Grab und Auferſtehung 506
= dancket GOtt nach erlangter Geſundheit 513
Fuͤr Sterbende.
Der Sterbende ſtellt ſich fuͤrs goͤttl. Gericht 523
= verzeiht, und bittet um Verzeihung 530
= nimmt Abſchied, und gibt den Seinigen 537
= befiehlt ſich GOtt 543
= ſtellt eine Himmels-Betrachtung an 550
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0829"/>
          <fw place="top" type="header">Das zweyte Regi&#x017F;ter.</fw><lb/>
          <list>
            <item>Der Betru&#x0364;bte klaget u&#x0364;ber Schwachh &#x017F;eines Gl. <hi rendition="#et">358</hi></item><lb/>
            <item>= klaget u&#x0364;ber gottesla&#x0364;&#x017F;terliche Gedancken <hi rendition="#et">364</hi></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r Krancke.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Morgen-Gebet eines Krancken</hi> <hi rendition="#et">379</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Abend Gebet eines Krancken</hi> <hi rendition="#et">385</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Der Krancke bittet GOtt um Gedult</hi> <hi rendition="#et">392</hi> </item><lb/>
            <item>= bittet um GOttes Bey&#x017F;tand <hi rendition="#et">399</hi></item><lb/>
            <item>= erweget, daß er ein Men&#x017F;ch und &#x017F;terblich &#x017F;ey <hi rendition="#et">405</hi></item><lb/>
            <item>= ergibt &#x017F;ich GOttes Willen zu leben und zu <hi rendition="#et">412</hi></item><lb/>
            <item>= erkennet, daß Creutz und Tru&#x0364;b&#x017F;al von <hi rendition="#et">417</hi></item><lb/>
            <item>= erkennet den Nutzen der Kranckheit <hi rendition="#et">424</hi></item><lb/>
            <item>= &#x017F;etzet &#x017F;ein Ve&#xA75B;trauen auf die go&#x0364;ttl. Allmacht <hi rendition="#et">430</hi></item><lb/>
            <item>= erinnert &#x017F;ich &#x017F;eines Tauff-Bundes <hi rendition="#et">436</hi></item><lb/>
            <item>= gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auf die Wohlthaten des Dreyei-<lb/>
nigen GOttes <hi rendition="#et">443</hi></item><lb/>
            <item>= wil &#x017F;ein Leiden ohne Murren tragen <hi rendition="#et">450</hi></item><lb/>
            <item>= &#x017F;chickt &#x017F;ich zum Heil. Abend mahl <hi rendition="#et">455</hi></item><lb/>
            <item>= bittet um Vergebung der Su&#x0364;nden <hi rendition="#et">461</hi></item><lb/>
            <item>= betet vor dem Genuß des H. Abendmahls <hi rendition="#et">467</hi></item><lb/>
            <item>= betet nach dem Genuß des H Abend mahls <hi rendition="#et">474</hi></item><lb/>
            <item>= betet, wann er Artzney gebraucht <hi rendition="#et">481</hi></item><lb/>
            <item>= betet um Linderung der Schmertzen <hi rendition="#et">486</hi></item><lb/>
            <item>= &#x017F;euffzet, GOtt wolle ihn nicht verla&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#et">492</hi></item><lb/>
            <item>= erinnert &#x017F;ich &#x017F;eines Todes <hi rendition="#et">499</hi></item><lb/>
            <item>= betrachtet &#x017F;ein Grab und Aufer&#x017F;tehung <hi rendition="#et">506</hi></item><lb/>
            <item>= dancket GOtt nach erlangter Ge&#x017F;undheit <hi rendition="#et">513</hi></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r Sterbende.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Der Sterbende</hi> &#x017F;tellt &#x017F;ich fu&#x0364;rs go&#x0364;ttl. Gericht <hi rendition="#et">523</hi></item><lb/>
            <item>= verzeiht, und bittet um Verzeihung <hi rendition="#et">530</hi></item><lb/>
            <item>= nimmt Ab&#x017F;chied, und gibt den Seinigen <hi rendition="#et">537</hi></item><lb/>
            <item>= befiehlt &#x017F;ich GOtt <hi rendition="#et">543</hi></item><lb/>
            <item>= &#x017F;tellt eine Himmels-Betrachtung an <hi rendition="#et">550</hi></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0829] Das zweyte Regiſter. Der Betruͤbte klaget uͤber Schwachh ſeines Gl. 358 = klaget uͤber gotteslaͤſterliche Gedancken 364 Fuͤr Krancke. Morgen-Gebet eines Krancken 379 Abend Gebet eines Krancken 385 Der Krancke bittet GOtt um Gedult 392 = bittet um GOttes Beyſtand 399 = erweget, daß er ein Menſch und ſterblich ſey 405 = ergibt ſich GOttes Willen zu leben und zu 412 = erkennet, daß Creutz und Truͤbſal von 417 = erkennet den Nutzen der Kranckheit 424 = ſetzet ſein Veꝛtrauen auf die goͤttl. Allmacht 430 = erinnert ſich ſeines Tauff-Bundes 436 = gruͤndet ſich auf die Wohlthaten des Dreyei- nigen GOttes 443 = wil ſein Leiden ohne Murren tragen 450 = ſchickt ſich zum Heil. Abend mahl 455 = bittet um Vergebung der Suͤnden 461 = betet vor dem Genuß des H. Abendmahls 467 = betet nach dem Genuß des H Abend mahls 474 = betet, wann er Artzney gebraucht 481 = betet um Linderung der Schmertzen 486 = ſeuffzet, GOtt wolle ihn nicht verlaſſen 492 = erinnert ſich ſeines Todes 499 = betrachtet ſein Grab und Auferſtehung 506 = dancket GOtt nach erlangter Geſundheit 513 Fuͤr Sterbende. Der Sterbende ſtellt ſich fuͤrs goͤttl. Gericht 523 = verzeiht, und bittet um Verzeihung 530 = nimmt Abſchied, und gibt den Seinigen 537 = befiehlt ſich GOtt 543 = ſtellt eine Himmels-Betrachtung an 550 Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/829
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/829>, abgerufen am 23.05.2024.