Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

am Montag.
geschlossen, so schlaffe ich sicher, wie
Jacob; ich schlaffe getrost, wie ein
Kind an seiner Mutter Brust; ich
schlaffe beschützt, wie Petrus. Ge
dencke, HERR, doch auch an mich
in dieser schwartzen Nacht, und schen-
cke mir genädiglich den Schutz von
deiner Wacht. Drauf schließ ich mei-
ne Augen zu, und schlaffe frölich ein;
mein GOtt wacht jetzt in meiner Ruh,
wer wolte traurig seyn?



Der glaubige Christ dancket GOTT
für seine Gesundheit.
Aufmunterung
Sirach XXX, 14. 15. 16.
Es ist besser, einer sey arm, und dabey frisch
und gesund, denn reich und ungesund.
Gesund und frisch seyn, ist besser denn
Gold, und ein gesunder Leib ist besser,
dann groß Gut. Es ist kein Reichthum
zu vergleichen einem gesunden Leibe, und
keine Freude des Hertzens Freude gleich.

GLeichwie GOtt unterschiedliche Gaben denen
Menschen austheilet, geistliche und leibli-

che,
E

am Montag.
geſchloſſen, ſo ſchlaffe ich ſicher, wie
Jacob; ich ſchlaffe getroſt, wie ein
Kind an ſeiner Mutter Bruſt; ich
ſchlaffe beſchuͤtzt, wie Petrus. Ge
dencke, HERR, doch auch an mich
in dieſer ſchwartzen Nacht, und ſchen-
cke mir genaͤdiglich den Schutz von
deiner Wacht. Drauf ſchließ ich mei-
ne Augen zu, und ſchlaffe froͤlich ein;
mein GOtt wacht jetzt in meiner Ruh,
wer wolte traurig ſeyn?



Der glaubige Chriſt dancket GOTT
fuͤr ſeine Geſundheit.
Aufmunterung
Sirach XXX, 14. 15. 16.
Es iſt beſſer, einer ſey arm, und dabey friſch
und geſund, denn reich und ungeſund.
Geſund und friſch ſeyn, iſt beſſer denn
Gold, und ein geſunder Leib iſt beſſer,
dann groß Gut. Es iſt kein Reichthum
zu vergleichen einem geſunden Leibe, und
keine Freude des Hertzens Freude gleich.

GLeichwie GOtt unterſchiedliche Gaben denen
Menſchen austheilet, geiſtliche und leibli-

che,
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0089" n="65"/><fw place="top" type="header">am Montag.</fw><lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;chlaffe ich &#x017F;icher, wie<lb/>
Jacob; ich &#x017F;chlaffe getro&#x017F;t, wie ein<lb/>
Kind an &#x017F;einer Mutter Bru&#x017F;t; ich<lb/>
&#x017F;chlaffe be&#x017F;chu&#x0364;tzt, wie Petrus. Ge<lb/>
dencke, HERR, doch auch an mich<lb/>
in die&#x017F;er &#x017F;chwartzen Nacht, und &#x017F;chen-<lb/>
cke mir gena&#x0364;diglich den Schutz von<lb/>
deiner Wacht. Drauf &#x017F;chließ ich mei-<lb/>
ne Augen zu, und &#x017F;chlaffe fro&#x0364;lich ein;<lb/>
mein GOtt wacht jetzt in meiner Ruh,<lb/>
wer wolte traurig &#x017F;eyn?</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der glaubige Chri&#x017F;t dancket GOTT<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Sirach <hi rendition="#aq">XXX,</hi> 14. 15. 16.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, einer &#x017F;ey arm, und dabey fri&#x017F;ch<lb/>
und ge&#x017F;und, denn reich und unge&#x017F;und.<lb/>
Ge&#x017F;und und fri&#x017F;ch &#x017F;eyn, i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn<lb/>
Gold, und ein ge&#x017F;under Leib i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
dann groß Gut. Es i&#x017F;t kein Reichthum<lb/>
zu vergleichen einem ge&#x017F;unden Leibe, und<lb/>
keine Freude des Hertzens Freude gleich.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie GOtt unter&#x017F;chiedliche Gaben denen<lb/>
Men&#x017F;chen austheilet, gei&#x017F;tliche und leibli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">che,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0089] am Montag. geſchloſſen, ſo ſchlaffe ich ſicher, wie Jacob; ich ſchlaffe getroſt, wie ein Kind an ſeiner Mutter Bruſt; ich ſchlaffe beſchuͤtzt, wie Petrus. Ge dencke, HERR, doch auch an mich in dieſer ſchwartzen Nacht, und ſchen- cke mir genaͤdiglich den Schutz von deiner Wacht. Drauf ſchließ ich mei- ne Augen zu, und ſchlaffe froͤlich ein; mein GOtt wacht jetzt in meiner Ruh, wer wolte traurig ſeyn? Der glaubige Chriſt dancket GOTT fuͤr ſeine Geſundheit. Aufmunterung Sirach XXX, 14. 15. 16. Es iſt beſſer, einer ſey arm, und dabey friſch und geſund, denn reich und ungeſund. Geſund und friſch ſeyn, iſt beſſer denn Gold, und ein geſunder Leib iſt beſſer, dann groß Gut. Es iſt kein Reichthum zu vergleichen einem geſunden Leibe, und keine Freude des Hertzens Freude gleich. GLeichwie GOtt unterſchiedliche Gaben denen Menſchen austheilet, geiſtliche und leibli- che, E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/89
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/89>, abgerufen am 24.05.2024.