Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

für seine Gesundheit.
um dich wohl jetzund, denck bißweilen auch zurücke,
wie es doch vor diesem stund, wie es schlecht um
dich aussahe, wie das Elend dir war nahe; denck
in Glück und Herrlichkeit auch an die vergangne
Zeit.

4. Bist du reich und groß von Schätzen, dencke
dabey immerdar, um in GOtt dich zu ergetzen,
daß es vor dem nicht so war: selig, wer die De-
muth liebet, wenn ihm GOtt viel Güter gie-
bet; denck in Glück und Herrlichkeit, auch an
die vergangne Zeit.

5. Von den hohen Ehren-Auen, darauf dirs
nach Wunsche geht, solt du in die Tieffe schauen:
und wenn da ein Armer steht: denck, so bin ich
auch gestanden, in dergleichen Trübsals-Banden;
denck in Glück und Herrlichkeit auch an die ver-
gangne Zeit.

6. Diese selige Gedancken halten dich zu aller
Zeit in den wahren Demuths-Schrancken, füh-
ren dich zur Frömmigkeit, daß du nimmer dich
erhebest, vielmehr GOtt die Ehre gebest. Bleib
in deinen Augen klein, so wird GOtt dir gnädig
seyn.



Morgen-Gebet am Dienstag.

WAche auf, der du schläffest, und ste-
he auf von den Todten, so wird

dich
E 4

fuͤr ſeine Geſundheit.
um dich wohl jetzund, denck bißweilen auch zuruͤcke,
wie es doch vor dieſem ſtund, wie es ſchlecht um
dich ausſahe, wie das Elend dir war nahe; denck
in Gluͤck und Herrlichkeit auch an die vergangne
Zeit.

4. Biſt du reich und groß von Schaͤtzen, dencke
dabey immerdar, um in GOtt dich zu ergetzen,
daß es vor dem nicht ſo war: ſelig, wer die De-
muth liebet, wenn ihm GOtt viel Guͤter gie-
bet; denck in Gluͤck und Herrlichkeit, auch an
die vergangne Zeit.

5. Von den hohen Ehren-Auen, darauf dirs
nach Wunſche geht, ſolt du in die Tieffe ſchauen:
und wenn da ein Armer ſteht: denck, ſo bin ich
auch geſtanden, in dergleichen Truͤbſals-Banden;
denck in Gluͤck und Herrlichkeit auch an die ver-
gangne Zeit.

6. Dieſe ſelige Gedancken halten dich zu aller
Zeit in den wahren Demuths-Schrancken, fuͤh-
ren dich zur Froͤmmigkeit, daß du nimmer dich
erhebeſt, vielmehr GOtt die Ehre gebeſt. Bleib
in deinen Augen klein, ſo wird GOtt dir gnaͤdig
ſeyn.



Morgen-Gebet am Dienſtag.

WAche auf, der du ſchlaͤffeſt, und ſte-
he auf von den Todten, ſo wird

dich
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="71"/><fw place="top" type="header">fu&#x0364;r &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit.</fw><lb/>
um dich wohl jetzund, denck bißweilen auch zuru&#x0364;cke,<lb/>
wie es doch vor die&#x017F;em &#x017F;tund, wie es &#x017F;chlecht um<lb/>
dich aus&#x017F;ahe, wie das Elend dir war nahe; denck<lb/>
in Glu&#x0364;ck und Herrlichkeit auch an die vergangne<lb/>
Zeit.</p><lb/>
            <p>4. Bi&#x017F;t du reich und groß von Scha&#x0364;tzen, dencke<lb/>
dabey immerdar, um in GOtt dich zu ergetzen,<lb/>
daß es vor dem nicht &#x017F;o war: &#x017F;elig, wer die De-<lb/>
muth liebet, wenn ihm GOtt viel Gu&#x0364;ter gie-<lb/>
bet; denck in Glu&#x0364;ck und Herrlichkeit, auch an<lb/>
die vergangne Zeit.</p><lb/>
            <p>5. Von den hohen Ehren-Auen, darauf dirs<lb/>
nach Wun&#x017F;che geht, &#x017F;olt du in die Tieffe &#x017F;chauen:<lb/>
und wenn da ein Armer &#x017F;teht: denck, &#x017F;o bin ich<lb/>
auch ge&#x017F;tanden, in dergleichen Tru&#x0364;b&#x017F;als-Banden;<lb/>
denck in Glu&#x0364;ck und Herrlichkeit auch an die ver-<lb/>
gangne Zeit.</p><lb/>
            <p>6. Die&#x017F;e &#x017F;elige Gedancken halten dich zu aller<lb/>
Zeit in den wahren Demuths-Schrancken, fu&#x0364;h-<lb/>
ren dich zur Fro&#x0364;mmigkeit, daß du nimmer dich<lb/>
erhebe&#x017F;t, vielmehr GOtt die Ehre gebe&#x017F;t. Bleib<lb/>
in deinen Augen klein, &#x017F;o wird GOtt dir gna&#x0364;dig<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Morgen-Gebet am Dien&#x017F;tag.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ache auf, der du &#x017F;chla&#x0364;ffe&#x017F;t, und &#x017F;te-<lb/>
he auf von den Todten, &#x017F;o wird<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">dich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0095] fuͤr ſeine Geſundheit. um dich wohl jetzund, denck bißweilen auch zuruͤcke, wie es doch vor dieſem ſtund, wie es ſchlecht um dich ausſahe, wie das Elend dir war nahe; denck in Gluͤck und Herrlichkeit auch an die vergangne Zeit. 4. Biſt du reich und groß von Schaͤtzen, dencke dabey immerdar, um in GOtt dich zu ergetzen, daß es vor dem nicht ſo war: ſelig, wer die De- muth liebet, wenn ihm GOtt viel Guͤter gie- bet; denck in Gluͤck und Herrlichkeit, auch an die vergangne Zeit. 5. Von den hohen Ehren-Auen, darauf dirs nach Wunſche geht, ſolt du in die Tieffe ſchauen: und wenn da ein Armer ſteht: denck, ſo bin ich auch geſtanden, in dergleichen Truͤbſals-Banden; denck in Gluͤck und Herrlichkeit auch an die ver- gangne Zeit. 6. Dieſe ſelige Gedancken halten dich zu aller Zeit in den wahren Demuths-Schrancken, fuͤh- ren dich zur Froͤmmigkeit, daß du nimmer dich erhebeſt, vielmehr GOtt die Ehre gebeſt. Bleib in deinen Augen klein, ſo wird GOtt dir gnaͤdig ſeyn. Morgen-Gebet am Dienſtag. WAche auf, der du ſchlaͤffeſt, und ſte- he auf von den Todten, ſo wird dich E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/95
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/95>, abgerufen am 19.05.2024.