Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

müssen sich daher vor allen Dingen auf die Ehe beziehen. Sie
muß zunächst und vor allem als das eigentliche Gebiet der Bevölkerungs-
politik und alle andern als ihr untergeordnet angesehen werden. Das
nun ist in der historischen Entwicklung der letztern auch wirklich der
Fall. Nur ist dieß Verhältniß vermöge des allgemeinern Wesens der
Ehe nicht so einfach; dieselbe enthält vielmehr eine Reihe von andern
Beziehungen zugleich, und alle diese Beziehungen haben allerdings einen
gewissen, mehr oder weniger direkten Einfluß auf die populationistische
Bedeutung der Ehe. Es hat daher für die Theorie von jeher große
Schwierigkeit gehabt, die Ehe und das Eherecht einmal aus dem reinen
Standpunkt der Bevölkerungspolitik zu betrachten, obwohl die Gesetz-
gebung dieß recht wohl verstanden hat. Wir finden vielmehr in der
Theorie eine fast durchgreifende Vermengung der verschiedensten Dinge,
selbst wo es sich um die specielle Beziehung der Ehe zur Bevölkerung
handelt, und daher auch keine klare Uebersicht über das, was wir das
System des öffentlichen Eherechts nennen. Trotz der Abneigung unserer
Zeit, bei entschiedener Forderung nach definitiven Resultaten in allen
andern Wissenschaften feste Begriffsbestimmungen gerade in der Staats-
lehre annehmen zu wollen, müssen wir dennoch darauf bestehen, daß
man auch hier dieselben anerkenne. Denn ohne sie gibt es nun einmal
keine Wissenschaft.

Die Ehe ist zuerst ein physiologisches, dann ein ethisches und end-
lich ein privatrechtliches Verhältniß. Das erste enthält die organische
Einheit der Einzelnen durch das natürliche Element des Geschlechts,
das zweite dieselbe durch das geistige Element des psychischen Lebens,
das dritte diese Einheit durch die Gemeinschaft des rechtlichen Willens
beider, als Persönlichkeit selbständiger Ehegatten. Derjenige Theil dieser
Gemeinschaft, der das wirthschaftliche Leben umfaßt, bildet den volks-
wirthschaftlichen Begriff der Hauswirthschaft. Alle diese Verhältnisse,
dem Begriffe der Ehe inwohnend, sind allerdings von höchster und un-
bezweifelter Wichtigkeit, aber sie gehören der Bevölkerungslehre nicht
an; viel weniger der Bevölkerungspolitik. Es hat das sehr bestimmte
Gebiet der letztern in hohem Grade verwirrt, daß die Theorie sich ver-
pflichtet geglaubt hat, jedesmal über jene großen Fragen zu reden, so-
wie es sich um die Ehe als Theil der Bevölkerungslehre gehandelt hat.
Man muß, will man mit der letztern zu einem faßbaren Resultat ge-
langen, sich darüber einig werden, daß man innerhalb der Bevölkerungs-
politik die Ehe eben nur von dem Standpunkte aus behandeln soll, von
dem sie der Frage nach den Maßregeln angehört, welche die
Verwaltung vermöge ihrer Bestimmungen über die Ehe für die
Zunahme oder Abnahme der Bevölkerung ergreift. Die Ehe

müſſen ſich daher vor allen Dingen auf die Ehe beziehen. Sie
muß zunächſt und vor allem als das eigentliche Gebiet der Bevölkerungs-
politik und alle andern als ihr untergeordnet angeſehen werden. Das
nun iſt in der hiſtoriſchen Entwicklung der letztern auch wirklich der
Fall. Nur iſt dieß Verhältniß vermöge des allgemeinern Weſens der
Ehe nicht ſo einfach; dieſelbe enthält vielmehr eine Reihe von andern
Beziehungen zugleich, und alle dieſe Beziehungen haben allerdings einen
gewiſſen, mehr oder weniger direkten Einfluß auf die populationiſtiſche
Bedeutung der Ehe. Es hat daher für die Theorie von jeher große
Schwierigkeit gehabt, die Ehe und das Eherecht einmal aus dem reinen
Standpunkt der Bevölkerungspolitik zu betrachten, obwohl die Geſetz-
gebung dieß recht wohl verſtanden hat. Wir finden vielmehr in der
Theorie eine faſt durchgreifende Vermengung der verſchiedenſten Dinge,
ſelbſt wo es ſich um die ſpecielle Beziehung der Ehe zur Bevölkerung
handelt, und daher auch keine klare Ueberſicht über das, was wir das
Syſtem des öffentlichen Eherechts nennen. Trotz der Abneigung unſerer
Zeit, bei entſchiedener Forderung nach definitiven Reſultaten in allen
andern Wiſſenſchaften feſte Begriffsbeſtimmungen gerade in der Staats-
lehre annehmen zu wollen, müſſen wir dennoch darauf beſtehen, daß
man auch hier dieſelben anerkenne. Denn ohne ſie gibt es nun einmal
keine Wiſſenſchaft.

Die Ehe iſt zuerſt ein phyſiologiſches, dann ein ethiſches und end-
lich ein privatrechtliches Verhältniß. Das erſte enthält die organiſche
Einheit der Einzelnen durch das natürliche Element des Geſchlechts,
das zweite dieſelbe durch das geiſtige Element des pſychiſchen Lebens,
das dritte dieſe Einheit durch die Gemeinſchaft des rechtlichen Willens
beider, als Perſönlichkeit ſelbſtändiger Ehegatten. Derjenige Theil dieſer
Gemeinſchaft, der das wirthſchaftliche Leben umfaßt, bildet den volks-
wirthſchaftlichen Begriff der Hauswirthſchaft. Alle dieſe Verhältniſſe,
dem Begriffe der Ehe inwohnend, ſind allerdings von höchſter und un-
bezweifelter Wichtigkeit, aber ſie gehören der Bevölkerungslehre nicht
an; viel weniger der Bevölkerungspolitik. Es hat das ſehr beſtimmte
Gebiet der letztern in hohem Grade verwirrt, daß die Theorie ſich ver-
pflichtet geglaubt hat, jedesmal über jene großen Fragen zu reden, ſo-
wie es ſich um die Ehe als Theil der Bevölkerungslehre gehandelt hat.
Man muß, will man mit der letztern zu einem faßbaren Reſultat ge-
langen, ſich darüber einig werden, daß man innerhalb der Bevölkerungs-
politik die Ehe eben nur von dem Standpunkte aus behandeln ſoll, von
dem ſie der Frage nach den Maßregeln angehört, welche die
Verwaltung vermöge ihrer Beſtimmungen über die Ehe für die
Zunahme oder Abnahme der Bevölkerung ergreift. Die Ehe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0147" n="125"/>&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich daher vor allen Dingen auf die Ehe beziehen. Sie<lb/>
muß zunäch&#x017F;t und vor allem als das eigentliche Gebiet der Bevölkerungs-<lb/>
politik und alle andern als ihr untergeordnet ange&#x017F;ehen werden. Das<lb/>
nun i&#x017F;t in der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Entwicklung der letztern auch wirklich der<lb/>
Fall. Nur i&#x017F;t dieß Verhältniß vermöge des allgemeinern We&#x017F;ens der<lb/>
Ehe nicht &#x017F;o einfach; die&#x017F;elbe enthält vielmehr eine Reihe von andern<lb/>
Beziehungen zugleich, und alle die&#x017F;e Beziehungen haben allerdings einen<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en, mehr oder weniger direkten Einfluß auf die populationi&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Bedeutung der Ehe. Es hat daher für die Theorie von jeher große<lb/>
Schwierigkeit gehabt, die Ehe und das Eherecht einmal aus dem reinen<lb/>
Standpunkt der Bevölkerungspolitik zu betrachten, obwohl die Ge&#x017F;etz-<lb/>
gebung dieß recht wohl ver&#x017F;tanden hat. Wir finden vielmehr in der<lb/>
Theorie eine fa&#x017F;t durchgreifende Vermengung der ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Dinge,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wo es &#x017F;ich um die &#x017F;pecielle Beziehung der Ehe zur Bevölkerung<lb/>
handelt, und daher auch keine klare Ueber&#x017F;icht über das, was wir das<lb/>
Sy&#x017F;tem des öffentlichen Eherechts nennen. Trotz der Abneigung un&#x017F;erer<lb/>
Zeit, bei ent&#x017F;chiedener Forderung nach definitiven Re&#x017F;ultaten in <hi rendition="#g">allen</hi><lb/>
andern Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften fe&#x017F;te Begriffsbe&#x017F;timmungen gerade in der Staats-<lb/>
lehre annehmen zu wollen, mü&#x017F;&#x017F;en wir dennoch darauf be&#x017F;tehen, daß<lb/>
man auch hier die&#x017F;elben anerkenne. Denn ohne &#x017F;ie gibt es nun einmal<lb/>
keine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</p><lb/>
                    <p>Die Ehe i&#x017F;t zuer&#x017F;t ein phy&#x017F;iologi&#x017F;ches, dann ein ethi&#x017F;ches und end-<lb/>
lich ein privatrechtliches Verhältniß. Das er&#x017F;te enthält die organi&#x017F;che<lb/>
Einheit der Einzelnen durch das natürliche Element des Ge&#x017F;chlechts,<lb/>
das zweite die&#x017F;elbe durch das gei&#x017F;tige Element des p&#x017F;ychi&#x017F;chen Lebens,<lb/>
das dritte die&#x017F;e Einheit durch die Gemein&#x017F;chaft des rechtlichen Willens<lb/>
beider, als Per&#x017F;önlichkeit &#x017F;elb&#x017F;tändiger Ehegatten. Derjenige Theil die&#x017F;er<lb/>
Gemein&#x017F;chaft, der das wirth&#x017F;chaftliche Leben umfaßt, bildet den volks-<lb/>
wirth&#x017F;chaftlichen Begriff der Hauswirth&#x017F;chaft. Alle die&#x017F;e Verhältni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
dem Begriffe der Ehe inwohnend, &#x017F;ind allerdings von höch&#x017F;ter und un-<lb/>
bezweifelter Wichtigkeit, aber &#x017F;ie gehören der Bevölkerungslehre <hi rendition="#g">nicht</hi><lb/>
an; viel weniger der Bevölkerungs<hi rendition="#g">politik</hi>. Es hat das &#x017F;ehr be&#x017F;timmte<lb/>
Gebiet der letztern in hohem Grade verwirrt, daß die Theorie &#x017F;ich ver-<lb/>
pflichtet geglaubt hat, jedesmal über jene großen Fragen zu reden, &#x017F;o-<lb/>
wie es &#x017F;ich um die Ehe als Theil der Bevölkerungslehre gehandelt hat.<lb/>
Man muß, will man mit der letztern zu einem faßbaren Re&#x017F;ultat ge-<lb/>
langen, &#x017F;ich darüber einig werden, daß man innerhalb der Bevölkerungs-<lb/>
politik die Ehe eben nur von dem Standpunkte aus behandeln &#x017F;oll, von<lb/>
dem &#x017F;ie der Frage <hi rendition="#g">nach den Maßregeln angehört</hi>, welche die<lb/>
Verwaltung <hi rendition="#g">vermöge ihrer Be&#x017F;timmungen</hi> über die Ehe für die<lb/><hi rendition="#g">Zunahme oder Abnahme der Bevölkerung</hi> ergreift. Die Ehe<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0147] müſſen ſich daher vor allen Dingen auf die Ehe beziehen. Sie muß zunächſt und vor allem als das eigentliche Gebiet der Bevölkerungs- politik und alle andern als ihr untergeordnet angeſehen werden. Das nun iſt in der hiſtoriſchen Entwicklung der letztern auch wirklich der Fall. Nur iſt dieß Verhältniß vermöge des allgemeinern Weſens der Ehe nicht ſo einfach; dieſelbe enthält vielmehr eine Reihe von andern Beziehungen zugleich, und alle dieſe Beziehungen haben allerdings einen gewiſſen, mehr oder weniger direkten Einfluß auf die populationiſtiſche Bedeutung der Ehe. Es hat daher für die Theorie von jeher große Schwierigkeit gehabt, die Ehe und das Eherecht einmal aus dem reinen Standpunkt der Bevölkerungspolitik zu betrachten, obwohl die Geſetz- gebung dieß recht wohl verſtanden hat. Wir finden vielmehr in der Theorie eine faſt durchgreifende Vermengung der verſchiedenſten Dinge, ſelbſt wo es ſich um die ſpecielle Beziehung der Ehe zur Bevölkerung handelt, und daher auch keine klare Ueberſicht über das, was wir das Syſtem des öffentlichen Eherechts nennen. Trotz der Abneigung unſerer Zeit, bei entſchiedener Forderung nach definitiven Reſultaten in allen andern Wiſſenſchaften feſte Begriffsbeſtimmungen gerade in der Staats- lehre annehmen zu wollen, müſſen wir dennoch darauf beſtehen, daß man auch hier dieſelben anerkenne. Denn ohne ſie gibt es nun einmal keine Wiſſenſchaft. Die Ehe iſt zuerſt ein phyſiologiſches, dann ein ethiſches und end- lich ein privatrechtliches Verhältniß. Das erſte enthält die organiſche Einheit der Einzelnen durch das natürliche Element des Geſchlechts, das zweite dieſelbe durch das geiſtige Element des pſychiſchen Lebens, das dritte dieſe Einheit durch die Gemeinſchaft des rechtlichen Willens beider, als Perſönlichkeit ſelbſtändiger Ehegatten. Derjenige Theil dieſer Gemeinſchaft, der das wirthſchaftliche Leben umfaßt, bildet den volks- wirthſchaftlichen Begriff der Hauswirthſchaft. Alle dieſe Verhältniſſe, dem Begriffe der Ehe inwohnend, ſind allerdings von höchſter und un- bezweifelter Wichtigkeit, aber ſie gehören der Bevölkerungslehre nicht an; viel weniger der Bevölkerungspolitik. Es hat das ſehr beſtimmte Gebiet der letztern in hohem Grade verwirrt, daß die Theorie ſich ver- pflichtet geglaubt hat, jedesmal über jene großen Fragen zu reden, ſo- wie es ſich um die Ehe als Theil der Bevölkerungslehre gehandelt hat. Man muß, will man mit der letztern zu einem faßbaren Reſultat ge- langen, ſich darüber einig werden, daß man innerhalb der Bevölkerungs- politik die Ehe eben nur von dem Standpunkte aus behandeln ſoll, von dem ſie der Frage nach den Maßregeln angehört, welche die Verwaltung vermöge ihrer Beſtimmungen über die Ehe für die Zunahme oder Abnahme der Bevölkerung ergreift. Die Ehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/147
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/147>, abgerufen am 26.02.2024.