Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

Zählungen. Der praktische Werth, den die Gleichartigkeit des Zählungs-
wesens für alle deutschen Staaten haben mußte, rief daher das Bestreben
hervor, dieselbe zu erzwingen; und hier war es wieder, wo sich die
Verwaltung an die Wissenschaft wenden mußte, um jenen Zweck zu
erlangen. Die letztere nun hatte gerade in dieser Zeit mächtige Fort-
schritte gemacht. Die ganze Bevölkerungslehre, die von der populatio-
nistischen Theorie des vorigen Jahrhunderts in die antipopulationistische
der Malthus'schen Gesichtspunkte gefallen war, empfing durch die geniale
Auffassung Quetelets einen ganz neuen Geist. Während Süßmilch
der Gründer der Physiologie der Bevölkerungsbewegung war, ward
Quetelet der Gründer der gesammten Bevölkerungsphysiologie, die
auf die physiologische Statistik des Einzellebens basirt ist. Die That-
sachen, die er fand, und der Geist, in dem er sie darstellte, wurden
namentlich durch Bernoulli popularisirt, der Quetelet gegenüber die-
selbe Funktion übernahm, die Say für Adam Smith geleistet. Ber-
noulli's Populationistik (1842) bezeichnet den Eintritt des Gedankens,
die Zählungen der Verwaltung, die sich nun einmal an die Theorie
gewendet hatten, dieser Theorie und ihren Forderungen nunmehr auch
gänzlich zu unterwerfen und aus den administrativen volksphysio-
logische
Zählungen zu machen. Dieser Gedanke ward hauptsächlich
durch drei Männer vertreten, deren historische Bedeutung im Zählungs-
wesen dadurch um so größer ist, daß sie eben im Geiste jener Richtung
das frühere Verhältniß so weit thunlich umkehrten, und statt daß die
administrativen Aufgaben bis dahin die Hauptsache gewesen, jetzt die
physiologischen an die Spitze stellten, und die ersteren gleichsam bei
Gelegenheit die letzteren erfüllen ließen. Diese Männer sind Czörnig
in Oesterreich, Legoyt in Frankreich, Engels in Dresden und Berlin.
Sie waren die ersten Vertreter der Idee eines internationalen Congresses
und dürfen als die Begründer des neuen Zählungswesens in Europa
angesehen werden. Es liegt außerhalb unserer Aufgabe, Geschichte und
Bedeutung dieser Congresse hier darzulegen; allein ihr Einfluß auf die
Volkszählungen ist von höchster Bedeutung geworden. Jeder von den
drei Männern hat eine ihm eigene Zählungsgesetzgebung erzeugt, die
uns ein organisches, wohl überlegtes Bild der Zählungen geben, wie
sie eben aus jener Verbindung von Theorie und Verwaltung hervor-
gegangen sind. Als Vorgänger dieser Richtung darf man wohl die Vor-
schriften in Württemberg, gesammelt von Rominger (Systematische
Zusammenstellung sämmtlicher Vorschriften über die verschiedenen Bevöl-
kerungsaufnahmen in Württemberg, 1842), namentlich aber die speciell
unter Quetelet selbst vorgenommenen belgischen Zählungen (Recension
generale de la population
im Bulletin de la Comm. generale de

Zählungen. Der praktiſche Werth, den die Gleichartigkeit des Zählungs-
weſens für alle deutſchen Staaten haben mußte, rief daher das Beſtreben
hervor, dieſelbe zu erzwingen; und hier war es wieder, wo ſich die
Verwaltung an die Wiſſenſchaft wenden mußte, um jenen Zweck zu
erlangen. Die letztere nun hatte gerade in dieſer Zeit mächtige Fort-
ſchritte gemacht. Die ganze Bevölkerungslehre, die von der populatio-
niſtiſchen Theorie des vorigen Jahrhunderts in die antipopulationiſtiſche
der Malthus’ſchen Geſichtspunkte gefallen war, empfing durch die geniale
Auffaſſung Quetelets einen ganz neuen Geiſt. Während Süßmilch
der Gründer der Phyſiologie der Bevölkerungsbewegung war, ward
Quetelet der Gründer der geſammten Bevölkerungsphyſiologie, die
auf die phyſiologiſche Statiſtik des Einzellebens baſirt iſt. Die That-
ſachen, die er fand, und der Geiſt, in dem er ſie darſtellte, wurden
namentlich durch Bernoulli populariſirt, der Quetelet gegenüber die-
ſelbe Funktion übernahm, die Say für Adam Smith geleiſtet. Ber-
noulli’s Populationiſtik (1842) bezeichnet den Eintritt des Gedankens,
die Zählungen der Verwaltung, die ſich nun einmal an die Theorie
gewendet hatten, dieſer Theorie und ihren Forderungen nunmehr auch
gänzlich zu unterwerfen und aus den adminiſtrativen volksphyſio-
logiſche
Zählungen zu machen. Dieſer Gedanke ward hauptſächlich
durch drei Männer vertreten, deren hiſtoriſche Bedeutung im Zählungs-
weſen dadurch um ſo größer iſt, daß ſie eben im Geiſte jener Richtung
das frühere Verhältniß ſo weit thunlich umkehrten, und ſtatt daß die
adminiſtrativen Aufgaben bis dahin die Hauptſache geweſen, jetzt die
phyſiologiſchen an die Spitze ſtellten, und die erſteren gleichſam bei
Gelegenheit die letzteren erfüllen ließen. Dieſe Männer ſind Czörnig
in Oeſterreich, Legoyt in Frankreich, Engels in Dresden und Berlin.
Sie waren die erſten Vertreter der Idee eines internationalen Congreſſes
und dürfen als die Begründer des neuen Zählungsweſens in Europa
angeſehen werden. Es liegt außerhalb unſerer Aufgabe, Geſchichte und
Bedeutung dieſer Congreſſe hier darzulegen; allein ihr Einfluß auf die
Volkszählungen iſt von höchſter Bedeutung geworden. Jeder von den
drei Männern hat eine ihm eigene Zählungsgeſetzgebung erzeugt, die
uns ein organiſches, wohl überlegtes Bild der Zählungen geben, wie
ſie eben aus jener Verbindung von Theorie und Verwaltung hervor-
gegangen ſind. Als Vorgänger dieſer Richtung darf man wohl die Vor-
ſchriften in Württemberg, geſammelt von Rominger (Syſtematiſche
Zuſammenſtellung ſämmtlicher Vorſchriften über die verſchiedenen Bevöl-
kerungsaufnahmen in Württemberg, 1842), namentlich aber die ſpeciell
unter Quetelet ſelbſt vorgenommenen belgiſchen Zählungen (Récension
générale de la population
im Bulletin de la Comm. générale de

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0245" n="223"/>
Zählungen. Der prakti&#x017F;che Werth, den die Gleichartigkeit des Zählungs-<lb/>
we&#x017F;ens für alle deut&#x017F;chen Staaten haben mußte, rief daher das Be&#x017F;treben<lb/>
hervor, die&#x017F;elbe zu erzwingen; und hier war es wieder, wo &#x017F;ich die<lb/>
Verwaltung an die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft wenden mußte, um jenen Zweck zu<lb/>
erlangen. Die letztere nun hatte gerade in die&#x017F;er Zeit mächtige Fort-<lb/>
&#x017F;chritte gemacht. Die ganze Bevölkerungslehre, die von der populatio-<lb/>
ni&#x017F;ti&#x017F;chen Theorie des vorigen Jahrhunderts in die antipopulationi&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
der Malthus&#x2019;&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtspunkte gefallen war, empfing durch die geniale<lb/>
Auffa&#x017F;&#x017F;ung <hi rendition="#g">Quetelets</hi> einen ganz neuen Gei&#x017F;t. Während Süßmilch<lb/>
der Gründer der Phy&#x017F;iologie der Bevölkerungsbewegung war, ward<lb/><hi rendition="#g">Quetelet</hi> der Gründer der <hi rendition="#g">ge&#x017F;ammten</hi> Bevölkerungsphy&#x017F;iologie, die<lb/>
auf die phy&#x017F;iologi&#x017F;che Stati&#x017F;tik des Einzellebens ba&#x017F;irt i&#x017F;t. Die That-<lb/>
&#x017F;achen, die er fand, und der Gei&#x017F;t, in dem er &#x017F;ie dar&#x017F;tellte, wurden<lb/>
namentlich durch <hi rendition="#g">Bernoulli</hi> populari&#x017F;irt, der Quetelet gegenüber die-<lb/>
&#x017F;elbe Funktion übernahm, die Say für Adam Smith gelei&#x017F;tet. Ber-<lb/>
noulli&#x2019;s Populationi&#x017F;tik (1842) bezeichnet den Eintritt des Gedankens,<lb/>
die Zählungen der Verwaltung, die &#x017F;ich nun einmal an die Theorie<lb/>
gewendet hatten, die&#x017F;er Theorie und ihren Forderungen nunmehr auch<lb/>
gänzlich zu unterwerfen und aus den admini&#x017F;trativen <hi rendition="#g">volksphy&#x017F;io-<lb/>
logi&#x017F;che</hi> Zählungen zu machen. Die&#x017F;er Gedanke ward haupt&#x017F;ächlich<lb/>
durch drei Männer vertreten, deren hi&#x017F;tori&#x017F;che Bedeutung im Zählungs-<lb/>
we&#x017F;en dadurch um &#x017F;o größer i&#x017F;t, daß &#x017F;ie eben im Gei&#x017F;te jener Richtung<lb/>
das frühere Verhältniß &#x017F;o weit thunlich umkehrten, und &#x017F;tatt daß die<lb/>
admini&#x017F;trativen Aufgaben bis dahin die Haupt&#x017F;ache gewe&#x017F;en, jetzt die<lb/>
phy&#x017F;iologi&#x017F;chen an die Spitze &#x017F;tellten, und die er&#x017F;teren gleich&#x017F;am bei<lb/>
Gelegenheit die letzteren erfüllen ließen. Die&#x017F;e Männer &#x017F;ind <hi rendition="#g">Czörnig</hi><lb/>
in Oe&#x017F;terreich, <hi rendition="#g">Legoyt</hi> in Frankreich, <hi rendition="#g">Engels</hi> in Dresden und Berlin.<lb/>
Sie waren die er&#x017F;ten Vertreter der Idee eines internationalen Congre&#x017F;&#x017F;es<lb/>
und dürfen als die Begründer des neuen Zählungswe&#x017F;ens in Europa<lb/>
ange&#x017F;ehen werden. Es liegt außerhalb un&#x017F;erer Aufgabe, Ge&#x017F;chichte und<lb/>
Bedeutung die&#x017F;er Congre&#x017F;&#x017F;e hier darzulegen; allein ihr Einfluß auf die<lb/>
Volkszählungen i&#x017F;t von höch&#x017F;ter Bedeutung geworden. Jeder von den<lb/>
drei Männern hat eine ihm eigene Zählungsge&#x017F;etzgebung erzeugt, die<lb/>
uns ein organi&#x017F;ches, wohl überlegtes Bild der Zählungen geben, wie<lb/>
&#x017F;ie eben aus jener Verbindung von Theorie und Verwaltung hervor-<lb/>
gegangen &#x017F;ind. Als Vorgänger die&#x017F;er Richtung darf man wohl die Vor-<lb/>
&#x017F;chriften in <hi rendition="#g">Württemberg</hi>, ge&#x017F;ammelt von <hi rendition="#g">Rominger</hi> (Sy&#x017F;temati&#x017F;che<lb/>
Zu&#x017F;ammen&#x017F;tellung &#x017F;ämmtlicher Vor&#x017F;chriften über die ver&#x017F;chiedenen Bevöl-<lb/>
kerungsaufnahmen in Württemberg, 1842), namentlich aber die &#x017F;peciell<lb/>
unter Quetelet &#x017F;elb&#x017F;t vorgenommenen belgi&#x017F;chen Zählungen (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Récension</hi><lb/>
générale de la population</hi> im <hi rendition="#aq">Bulletin de la Comm. générale de<lb/></hi></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0245] Zählungen. Der praktiſche Werth, den die Gleichartigkeit des Zählungs- weſens für alle deutſchen Staaten haben mußte, rief daher das Beſtreben hervor, dieſelbe zu erzwingen; und hier war es wieder, wo ſich die Verwaltung an die Wiſſenſchaft wenden mußte, um jenen Zweck zu erlangen. Die letztere nun hatte gerade in dieſer Zeit mächtige Fort- ſchritte gemacht. Die ganze Bevölkerungslehre, die von der populatio- niſtiſchen Theorie des vorigen Jahrhunderts in die antipopulationiſtiſche der Malthus’ſchen Geſichtspunkte gefallen war, empfing durch die geniale Auffaſſung Quetelets einen ganz neuen Geiſt. Während Süßmilch der Gründer der Phyſiologie der Bevölkerungsbewegung war, ward Quetelet der Gründer der geſammten Bevölkerungsphyſiologie, die auf die phyſiologiſche Statiſtik des Einzellebens baſirt iſt. Die That- ſachen, die er fand, und der Geiſt, in dem er ſie darſtellte, wurden namentlich durch Bernoulli populariſirt, der Quetelet gegenüber die- ſelbe Funktion übernahm, die Say für Adam Smith geleiſtet. Ber- noulli’s Populationiſtik (1842) bezeichnet den Eintritt des Gedankens, die Zählungen der Verwaltung, die ſich nun einmal an die Theorie gewendet hatten, dieſer Theorie und ihren Forderungen nunmehr auch gänzlich zu unterwerfen und aus den adminiſtrativen volksphyſio- logiſche Zählungen zu machen. Dieſer Gedanke ward hauptſächlich durch drei Männer vertreten, deren hiſtoriſche Bedeutung im Zählungs- weſen dadurch um ſo größer iſt, daß ſie eben im Geiſte jener Richtung das frühere Verhältniß ſo weit thunlich umkehrten, und ſtatt daß die adminiſtrativen Aufgaben bis dahin die Hauptſache geweſen, jetzt die phyſiologiſchen an die Spitze ſtellten, und die erſteren gleichſam bei Gelegenheit die letzteren erfüllen ließen. Dieſe Männer ſind Czörnig in Oeſterreich, Legoyt in Frankreich, Engels in Dresden und Berlin. Sie waren die erſten Vertreter der Idee eines internationalen Congreſſes und dürfen als die Begründer des neuen Zählungsweſens in Europa angeſehen werden. Es liegt außerhalb unſerer Aufgabe, Geſchichte und Bedeutung dieſer Congreſſe hier darzulegen; allein ihr Einfluß auf die Volkszählungen iſt von höchſter Bedeutung geworden. Jeder von den drei Männern hat eine ihm eigene Zählungsgeſetzgebung erzeugt, die uns ein organiſches, wohl überlegtes Bild der Zählungen geben, wie ſie eben aus jener Verbindung von Theorie und Verwaltung hervor- gegangen ſind. Als Vorgänger dieſer Richtung darf man wohl die Vor- ſchriften in Württemberg, geſammelt von Rominger (Syſtematiſche Zuſammenſtellung ſämmtlicher Vorſchriften über die verſchiedenen Bevöl- kerungsaufnahmen in Württemberg, 1842), namentlich aber die ſpeciell unter Quetelet ſelbſt vorgenommenen belgiſchen Zählungen (Récension générale de la population im Bulletin de la Comm. générale de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/245
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/245>, abgerufen am 28.02.2024.