Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

wird. Es ist wichtig, dieß festzuhalten, da erstlich principiell die Ver-
waltung kein Recht hat, mehr von dem Einzelnen zu fordern, als durch
jenen naturgemäßen administrativen Zweck nothwendig erscheint; zwei-
tens aber praktisch die noch immer bestehenden Formen, aus einer
früheren Zeit mit anderen Vorstellungen herstammend, den Zwecken
dieser Vergangenheit angepaßt sind, und gewiß zum Theil einer gründ-
lichen Umgestaltung entgegen gehen.

Die Aufgabe des Passes ist nicht die Reiseerlaubniß, sondern
die Constatirung der Staatsangehörigkeit, und der Inhalt des
Passes müßte sich daher eben nur auf diese Constatirung beziehen.

Es möge uns daher schon hier gestattet sein, die allgemeine
Natur der Formen, in welchen die Verwaltung jene Aufgaben erfüllt,
kurz zu bezeichnen, indem wir die folgende Darstellung durch diese feste
Grundlage klarer zu machen glauben.

Die Formen sind die Pässe, die Legitimationsurkunden,
die Fremdenbücher, die Wanderbücher und Gewerbspässe,
und die Meldungen. Die Aufgabe der Legitimationsurkunde
ist die Constatirung der Individualität, und sollte daher wo möglich
wesentlich die Elemente des Beweises dieser Individualität (Unter-
schrift, etwa Siegel) enthalten, da sie sonst gar wenig nützt.

Die Aufgabe des Fremdenbuches ist die Constatirung des Reise-
aufenthalts. Die Fremdenbücher können kaum besser eingerichtet sein
als in den meisten deutschen Staaten.

Die Wanderbücher und Gewerbspässe sind die Constatirung des
gewerblichen Reiseaufenthalts, und zugleich wie die Meldungen des
Heimathsrechts, und als solche vollkommen zweckmäßig.

Die Meldungen sind die Constatirung einerseits des Heimaths-
rechts, andrerseits des gewerblichen Aufenthalts. Der Werth derselben
ist den allergrößten Zweifeln unterworfen.

Es ist nun klar, daß jedes dieser Institute sein eigenes Recht, und
meistens auch seine eigene Geschichte hat. Dieses Recht und diese Ge-
schichte sind, wenn sie auch nur einen kleinen Theil der öffentlichen
Rechtsgeschichte bilden, nicht ganz ohne Interesse. Wir wollen es jedoch
versuchen, dies ganze Gebiet des öffentlichen Rechts in seiner historischen
Entwicklung bis zum gegenwärtigen Standpunkt kurz zu charakterisiren.

Es möge hier nur eine Bemerkung stattfinden über das Verhältniß dieser
Gegenstände zum Völkerrecht. Das Völkerrecht hat erst in unserem Jahrhundert
den entscheidenden Schritt zur Aufstellung des sogen. internationalen Privatrechts
-- eigentlich Verkehrsrecht -- gethan, ein Gebiet, welches mehr und mehr zur
Theorie und Praxis der internationalen Volkswirthschaftspflege zu
werden bestimmt ist, und dem die Zukunft des Völkerrechts angehört. Aller-

wird. Es iſt wichtig, dieß feſtzuhalten, da erſtlich principiell die Ver-
waltung kein Recht hat, mehr von dem Einzelnen zu fordern, als durch
jenen naturgemäßen adminiſtrativen Zweck nothwendig erſcheint; zwei-
tens aber praktiſch die noch immer beſtehenden Formen, aus einer
früheren Zeit mit anderen Vorſtellungen herſtammend, den Zwecken
dieſer Vergangenheit angepaßt ſind, und gewiß zum Theil einer gründ-
lichen Umgeſtaltung entgegen gehen.

Die Aufgabe des Paſſes iſt nicht die Reiſeerlaubniß, ſondern
die Conſtatirung der Staatsangehörigkeit, und der Inhalt des
Paſſes müßte ſich daher eben nur auf dieſe Conſtatirung beziehen.

Es möge uns daher ſchon hier geſtattet ſein, die allgemeine
Natur der Formen, in welchen die Verwaltung jene Aufgaben erfüllt,
kurz zu bezeichnen, indem wir die folgende Darſtellung durch dieſe feſte
Grundlage klarer zu machen glauben.

Die Formen ſind die Päſſe, die Legitimationsurkunden,
die Fremdenbücher, die Wanderbücher und Gewerbspäſſe,
und die Meldungen. Die Aufgabe der Legitimationsurkunde
iſt die Conſtatirung der Individualität, und ſollte daher wo möglich
weſentlich die Elemente des Beweiſes dieſer Individualität (Unter-
ſchrift, etwa Siegel) enthalten, da ſie ſonſt gar wenig nützt.

Die Aufgabe des Fremdenbuches iſt die Conſtatirung des Reiſe-
aufenthalts. Die Fremdenbücher können kaum beſſer eingerichtet ſein
als in den meiſten deutſchen Staaten.

Die Wanderbücher und Gewerbspäſſe ſind die Conſtatirung des
gewerblichen Reiſeaufenthalts, und zugleich wie die Meldungen des
Heimathsrechts, und als ſolche vollkommen zweckmäßig.

Die Meldungen ſind die Conſtatirung einerſeits des Heimaths-
rechts, andrerſeits des gewerblichen Aufenthalts. Der Werth derſelben
iſt den allergrößten Zweifeln unterworfen.

Es iſt nun klar, daß jedes dieſer Inſtitute ſein eigenes Recht, und
meiſtens auch ſeine eigene Geſchichte hat. Dieſes Recht und dieſe Ge-
ſchichte ſind, wenn ſie auch nur einen kleinen Theil der öffentlichen
Rechtsgeſchichte bilden, nicht ganz ohne Intereſſe. Wir wollen es jedoch
verſuchen, dies ganze Gebiet des öffentlichen Rechts in ſeiner hiſtoriſchen
Entwicklung bis zum gegenwärtigen Standpunkt kurz zu charakteriſiren.

Es möge hier nur eine Bemerkung ſtattfinden über das Verhältniß dieſer
Gegenſtände zum Völkerrecht. Das Völkerrecht hat erſt in unſerem Jahrhundert
den entſcheidenden Schritt zur Aufſtellung des ſogen. internationalen Privatrechts
— eigentlich Verkehrsrecht — gethan, ein Gebiet, welches mehr und mehr zur
Theorie und Praxis der internationalen Volkswirthſchaftspflege zu
werden beſtimmt iſt, und dem die Zukunft des Völkerrechts angehört. Aller-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0274" n="252"/>
wird. Es i&#x017F;t wichtig, dieß fe&#x017F;tzuhalten, da er&#x017F;tlich principiell die Ver-<lb/>
waltung kein Recht hat, mehr von dem Einzelnen zu fordern, als durch<lb/>
jenen naturgemäßen admini&#x017F;trativen Zweck nothwendig er&#x017F;cheint; zwei-<lb/>
tens aber prakti&#x017F;ch die noch immer be&#x017F;tehenden Formen, aus einer<lb/>
früheren Zeit mit anderen Vor&#x017F;tellungen her&#x017F;tammend, den Zwecken<lb/>
die&#x017F;er Vergangenheit angepaßt &#x017F;ind, und gewiß zum Theil einer gründ-<lb/>
lichen Umge&#x017F;taltung entgegen gehen.</p><lb/>
                    <p>Die Aufgabe des <hi rendition="#g">Pa&#x017F;&#x017F;es</hi> i&#x017F;t nicht die Rei&#x017F;eerlaubniß, &#x017F;ondern<lb/>
die Con&#x017F;tatirung der <hi rendition="#g">Staatsangehörigkeit</hi>, und der Inhalt des<lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;es müßte &#x017F;ich daher eben <hi rendition="#g">nur</hi> auf die&#x017F;e Con&#x017F;tatirung beziehen.</p><lb/>
                    <p>Es möge uns daher &#x017F;chon hier ge&#x017F;tattet &#x017F;ein, die <hi rendition="#g">allgemeine</hi><lb/>
Natur der Formen, in welchen die Verwaltung jene Aufgaben erfüllt,<lb/>
kurz zu bezeichnen, indem wir die folgende Dar&#x017F;tellung durch die&#x017F;e fe&#x017F;te<lb/>
Grundlage klarer zu machen glauben.</p><lb/>
                    <p>Die Formen &#x017F;ind die <hi rendition="#g">&#x017F;&#x017F;e</hi>, die <hi rendition="#g">Legitimationsurkunden</hi>,<lb/>
die <hi rendition="#g">Fremdenbücher</hi>, die <hi rendition="#g">Wanderbücher</hi> und <hi rendition="#g">Gewerbspä&#x017F;&#x017F;e</hi>,<lb/>
und die <hi rendition="#g">Meldungen</hi>. Die Aufgabe der <hi rendition="#g">Legitimationsurkunde</hi><lb/>
i&#x017F;t die Con&#x017F;tatirung der Individualität, und &#x017F;ollte daher wo möglich<lb/>
we&#x017F;entlich die Elemente des <hi rendition="#g">Bewei&#x017F;es</hi> die&#x017F;er Individualität (Unter-<lb/>
&#x017F;chrift, etwa Siegel) enthalten, da &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t gar wenig nützt.</p><lb/>
                    <p>Die Aufgabe des <hi rendition="#g">Fremdenbuches</hi> i&#x017F;t die Con&#x017F;tatirung des Rei&#x017F;e-<lb/>
aufenthalts. Die Fremdenbücher können kaum be&#x017F;&#x017F;er eingerichtet &#x017F;ein<lb/>
als in den mei&#x017F;ten deut&#x017F;chen Staaten.</p><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#g">Wanderbücher</hi> und Gewerbspä&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind die Con&#x017F;tatirung des<lb/>
gewerblichen Rei&#x017F;eaufenthalts, und zugleich wie die Meldungen des<lb/>
Heimathsrechts, und als &#x017F;olche vollkommen zweckmäßig.</p><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#g">Meldungen</hi> &#x017F;ind die Con&#x017F;tatirung einer&#x017F;eits des Heimaths-<lb/>
rechts, andrer&#x017F;eits des gewerblichen Aufenthalts. Der Werth der&#x017F;elben<lb/>
i&#x017F;t den allergrößten Zweifeln unterworfen.</p><lb/>
                    <p>Es i&#x017F;t nun klar, daß jedes die&#x017F;er In&#x017F;titute &#x017F;ein eigenes Recht, und<lb/>
mei&#x017F;tens auch &#x017F;eine eigene Ge&#x017F;chichte hat. Die&#x017F;es Recht und die&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chichte &#x017F;ind, wenn &#x017F;ie auch nur einen kleinen Theil der öffentlichen<lb/>
Rechtsge&#x017F;chichte bilden, nicht ganz ohne Intere&#x017F;&#x017F;e. Wir wollen es jedoch<lb/>
ver&#x017F;uchen, dies ganze Gebiet des öffentlichen Rechts in &#x017F;einer hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Entwicklung bis zum gegenwärtigen Standpunkt kurz zu charakteri&#x017F;iren.</p><lb/>
                    <p>Es möge hier nur eine Bemerkung &#x017F;tattfinden über das Verhältniß die&#x017F;er<lb/>
Gegen&#x017F;tände zum Völkerrecht. Das Völkerrecht hat er&#x017F;t in un&#x017F;erem Jahrhundert<lb/>
den ent&#x017F;cheidenden Schritt zur Auf&#x017F;tellung des &#x017F;ogen. internationalen Privatrechts<lb/>
&#x2014; eigentlich Verkehrsrecht &#x2014; gethan, ein Gebiet, welches mehr und mehr zur<lb/>
Theorie und Praxis der <hi rendition="#g">internationalen Volkswirth&#x017F;chaftspflege</hi> zu<lb/>
werden be&#x017F;timmt i&#x017F;t, und dem die Zukunft des Völkerrechts angehört. Aller-<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0274] wird. Es iſt wichtig, dieß feſtzuhalten, da erſtlich principiell die Ver- waltung kein Recht hat, mehr von dem Einzelnen zu fordern, als durch jenen naturgemäßen adminiſtrativen Zweck nothwendig erſcheint; zwei- tens aber praktiſch die noch immer beſtehenden Formen, aus einer früheren Zeit mit anderen Vorſtellungen herſtammend, den Zwecken dieſer Vergangenheit angepaßt ſind, und gewiß zum Theil einer gründ- lichen Umgeſtaltung entgegen gehen. Die Aufgabe des Paſſes iſt nicht die Reiſeerlaubniß, ſondern die Conſtatirung der Staatsangehörigkeit, und der Inhalt des Paſſes müßte ſich daher eben nur auf dieſe Conſtatirung beziehen. Es möge uns daher ſchon hier geſtattet ſein, die allgemeine Natur der Formen, in welchen die Verwaltung jene Aufgaben erfüllt, kurz zu bezeichnen, indem wir die folgende Darſtellung durch dieſe feſte Grundlage klarer zu machen glauben. Die Formen ſind die Päſſe, die Legitimationsurkunden, die Fremdenbücher, die Wanderbücher und Gewerbspäſſe, und die Meldungen. Die Aufgabe der Legitimationsurkunde iſt die Conſtatirung der Individualität, und ſollte daher wo möglich weſentlich die Elemente des Beweiſes dieſer Individualität (Unter- ſchrift, etwa Siegel) enthalten, da ſie ſonſt gar wenig nützt. Die Aufgabe des Fremdenbuches iſt die Conſtatirung des Reiſe- aufenthalts. Die Fremdenbücher können kaum beſſer eingerichtet ſein als in den meiſten deutſchen Staaten. Die Wanderbücher und Gewerbspäſſe ſind die Conſtatirung des gewerblichen Reiſeaufenthalts, und zugleich wie die Meldungen des Heimathsrechts, und als ſolche vollkommen zweckmäßig. Die Meldungen ſind die Conſtatirung einerſeits des Heimaths- rechts, andrerſeits des gewerblichen Aufenthalts. Der Werth derſelben iſt den allergrößten Zweifeln unterworfen. Es iſt nun klar, daß jedes dieſer Inſtitute ſein eigenes Recht, und meiſtens auch ſeine eigene Geſchichte hat. Dieſes Recht und dieſe Ge- ſchichte ſind, wenn ſie auch nur einen kleinen Theil der öffentlichen Rechtsgeſchichte bilden, nicht ganz ohne Intereſſe. Wir wollen es jedoch verſuchen, dies ganze Gebiet des öffentlichen Rechts in ſeiner hiſtoriſchen Entwicklung bis zum gegenwärtigen Standpunkt kurz zu charakteriſiren. Es möge hier nur eine Bemerkung ſtattfinden über das Verhältniß dieſer Gegenſtände zum Völkerrecht. Das Völkerrecht hat erſt in unſerem Jahrhundert den entſcheidenden Schritt zur Aufſtellung des ſogen. internationalen Privatrechts — eigentlich Verkehrsrecht — gethan, ein Gebiet, welches mehr und mehr zur Theorie und Praxis der internationalen Volkswirthſchaftspflege zu werden beſtimmt iſt, und dem die Zukunft des Völkerrechts angehört. Aller-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/274
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/274>, abgerufen am 28.02.2024.