Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 4. Stuttgart, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite

diesen Unterschied nehmen, und das ganze Gebiet als eine gleich-
artige Einheit mit einer so oder so gearteten Deduction umfassen.
Es ist unabweisbar, dem Begriffe des Verbrechens eine Idee der
sittlichen, dem Begriffe des Vergehens und der Uebertretung eine
Idee der staatlichen oder wenn man lieber will der administrativen
Ordnung zum Grunde zu legen. Es wird nicht möglich bleiben,
alles was wir Strafe nennen, künftig als eine ebenso gleichartige
Erscheinung mit einem und demselben Begriffe zu erledigen. Es
ist schon dem gewöhnlichen Menschenverstande klar, daß eine Buße
von einem Thaler etwas wesentlich anderes ist, als eine lebens-
längliche Zuchthaus- oder gar die Todesstrafe. Es wird sich als
unvermeidlich zeigen, das ganze Gebiet der Ordnungsstrafen
von dem der eigentlichen Strafen, die wir die peinlichen Stra-
fen nennen, zu trennen, und darnach die Wissenschaft des Straf-
rechts umzugestalten. Es wird das aber nicht von der Straf-
rechtslehre ausgehen, sondern vom Polizeirecht. Damit aber
das Polizeirecht das vermöge, muß es innerhalb der Verwaltungs-
lehre wieder als ein selbständiges Gebiet erscheinen. Ueber die
Verwechslung von Polizei und Verwaltung, von Polizeiwissenschaft
und Verwaltungslehre noch weiter zu reden, halten wir für über-
flüssig. Allein wir müssen daran festhalten, daß wir ohne eine
solche selbständige Lehre vom Polizeirecht weder in der Verwaltung
noch in der Strafrechtslehre weiter kommen werden, und die Conse-
quenzen für das Strafverfahren, die sich aus dem Wesen der
letzteren ergeben und die ja schon zum Theil praktisch durchgeführt
sind, liegen so nahe, daß wir sie nicht eigens hervorzuheben
brauchen. Das sind die Gedanken, welche uns bewogen haben,
die Frage nach dem Wesen der Polizei im Allgemeinen und der
Sicherheitspolizei im Besondern hier möglichst gründlich und mit
Zuhilfenahme der Gesetzgebung aller Hauptstaaten Europas zu be-
handeln. Wir wissen recht wohl, daß wir in Beziehung auf die
bisherige Anschauung der Criminalisten hier nur negativ aufge-
treten sind. Aber obwohl wir sonst der negativen Arbeit keinen
allzugroßen Werth beilegen, so wird man uns doch zugeben, daß

dieſen Unterſchied nehmen, und das ganze Gebiet als eine gleich-
artige Einheit mit einer ſo oder ſo gearteten Deduction umfaſſen.
Es iſt unabweisbar, dem Begriffe des Verbrechens eine Idee der
ſittlichen, dem Begriffe des Vergehens und der Uebertretung eine
Idee der ſtaatlichen oder wenn man lieber will der adminiſtrativen
Ordnung zum Grunde zu legen. Es wird nicht möglich bleiben,
alles was wir Strafe nennen, künftig als eine ebenſo gleichartige
Erſcheinung mit einem und demſelben Begriffe zu erledigen. Es
iſt ſchon dem gewöhnlichen Menſchenverſtande klar, daß eine Buße
von einem Thaler etwas weſentlich anderes iſt, als eine lebens-
längliche Zuchthaus- oder gar die Todesſtrafe. Es wird ſich als
unvermeidlich zeigen, das ganze Gebiet der Ordnungsſtrafen
von dem der eigentlichen Strafen, die wir die peinlichen Stra-
fen nennen, zu trennen, und darnach die Wiſſenſchaft des Straf-
rechts umzugeſtalten. Es wird das aber nicht von der Straf-
rechtslehre ausgehen, ſondern vom Polizeirecht. Damit aber
das Polizeirecht das vermöge, muß es innerhalb der Verwaltungs-
lehre wieder als ein ſelbſtändiges Gebiet erſcheinen. Ueber die
Verwechslung von Polizei und Verwaltung, von Polizeiwiſſenſchaft
und Verwaltungslehre noch weiter zu reden, halten wir für über-
flüſſig. Allein wir müſſen daran feſthalten, daß wir ohne eine
ſolche ſelbſtändige Lehre vom Polizeirecht weder in der Verwaltung
noch in der Strafrechtslehre weiter kommen werden, und die Conſe-
quenzen für das Strafverfahren, die ſich aus dem Weſen der
letzteren ergeben und die ja ſchon zum Theil praktiſch durchgeführt
ſind, liegen ſo nahe, daß wir ſie nicht eigens hervorzuheben
brauchen. Das ſind die Gedanken, welche uns bewogen haben,
die Frage nach dem Weſen der Polizei im Allgemeinen und der
Sicherheitspolizei im Beſondern hier möglichſt gründlich und mit
Zuhilfenahme der Geſetzgebung aller Hauptſtaaten Europas zu be-
handeln. Wir wiſſen recht wohl, daß wir in Beziehung auf die
bisherige Anſchauung der Criminaliſten hier nur negativ aufge-
treten ſind. Aber obwohl wir ſonſt der negativen Arbeit keinen
allzugroßen Werth beilegen, ſo wird man uns doch zugeben, daß

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="XIII"/>
die&#x017F;en Unter&#x017F;chied nehmen, und das ganze Gebiet als eine gleich-<lb/>
artige Einheit mit einer &#x017F;o oder &#x017F;o gearteten Deduction umfa&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es i&#x017F;t unabweisbar, dem Begriffe des Verbrechens eine Idee der<lb/>
&#x017F;ittlichen, dem Begriffe des Vergehens und der Uebertretung eine<lb/>
Idee der &#x017F;taatlichen oder wenn man lieber will der admini&#x017F;trativen<lb/>
Ordnung zum Grunde zu legen. Es wird nicht möglich bleiben,<lb/>
alles was wir Strafe nennen, künftig als eine eben&#x017F;o gleichartige<lb/>
Er&#x017F;cheinung mit einem und dem&#x017F;elben Begriffe zu erledigen. Es<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chon dem gewöhnlichen Men&#x017F;chenver&#x017F;tande klar, daß eine Buße<lb/>
von einem Thaler etwas <hi rendition="#g">we&#x017F;entlich</hi> anderes i&#x017F;t, als eine lebens-<lb/>
längliche Zuchthaus- oder gar die Todes&#x017F;trafe. Es wird &#x017F;ich als<lb/>
unvermeidlich zeigen, das <hi rendition="#g">ganze</hi> Gebiet der <hi rendition="#g">Ordnungs&#x017F;trafen</hi><lb/>
von dem der eigentlichen Strafen, die wir die <hi rendition="#g">peinlichen</hi> Stra-<lb/>
fen nennen, zu trennen, und darnach die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft des Straf-<lb/>
rechts umzuge&#x017F;talten. Es wird das aber <hi rendition="#g">nicht</hi> von der Straf-<lb/>
rechtslehre ausgehen, &#x017F;ondern vom <hi rendition="#g">Polizeirecht</hi>. Damit aber<lb/>
das Polizeirecht das vermöge, muß es innerhalb der Verwaltungs-<lb/>
lehre wieder als ein &#x017F;elb&#x017F;tändiges Gebiet er&#x017F;cheinen. Ueber die<lb/>
Verwechslung von Polizei und Verwaltung, von Polizeiwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
und Verwaltungslehre noch weiter zu reden, halten wir für über-<lb/>
flü&#x017F;&#x017F;ig. Allein wir mü&#x017F;&#x017F;en daran fe&#x017F;thalten, daß wir ohne eine<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;elb&#x017F;tändige Lehre vom Polizeirecht weder in der Verwaltung<lb/>
noch in der Strafrechtslehre weiter kommen werden, und die Con&#x017F;e-<lb/>
quenzen für das Strafverfahren, die &#x017F;ich aus dem We&#x017F;en der<lb/>
letzteren ergeben und die ja &#x017F;chon zum Theil prakti&#x017F;ch durchgeführt<lb/>
&#x017F;ind, liegen &#x017F;o nahe, daß wir &#x017F;ie nicht eigens hervorzuheben<lb/>
brauchen. Das &#x017F;ind die Gedanken, welche uns bewogen haben,<lb/>
die Frage nach dem We&#x017F;en der Polizei im Allgemeinen und der<lb/>
Sicherheitspolizei im Be&#x017F;ondern hier möglich&#x017F;t gründlich und mit<lb/>
Zuhilfenahme der Ge&#x017F;etzgebung aller Haupt&#x017F;taaten Europas zu be-<lb/>
handeln. Wir wi&#x017F;&#x017F;en recht wohl, daß wir in Beziehung auf die<lb/>
bisherige An&#x017F;chauung der Criminali&#x017F;ten hier nur negativ aufge-<lb/>
treten &#x017F;ind. Aber obwohl wir &#x017F;on&#x017F;t der negativen Arbeit keinen<lb/>
allzugroßen Werth beilegen, &#x017F;o wird man uns doch zugeben, daß<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIII/0019] dieſen Unterſchied nehmen, und das ganze Gebiet als eine gleich- artige Einheit mit einer ſo oder ſo gearteten Deduction umfaſſen. Es iſt unabweisbar, dem Begriffe des Verbrechens eine Idee der ſittlichen, dem Begriffe des Vergehens und der Uebertretung eine Idee der ſtaatlichen oder wenn man lieber will der adminiſtrativen Ordnung zum Grunde zu legen. Es wird nicht möglich bleiben, alles was wir Strafe nennen, künftig als eine ebenſo gleichartige Erſcheinung mit einem und demſelben Begriffe zu erledigen. Es iſt ſchon dem gewöhnlichen Menſchenverſtande klar, daß eine Buße von einem Thaler etwas weſentlich anderes iſt, als eine lebens- längliche Zuchthaus- oder gar die Todesſtrafe. Es wird ſich als unvermeidlich zeigen, das ganze Gebiet der Ordnungsſtrafen von dem der eigentlichen Strafen, die wir die peinlichen Stra- fen nennen, zu trennen, und darnach die Wiſſenſchaft des Straf- rechts umzugeſtalten. Es wird das aber nicht von der Straf- rechtslehre ausgehen, ſondern vom Polizeirecht. Damit aber das Polizeirecht das vermöge, muß es innerhalb der Verwaltungs- lehre wieder als ein ſelbſtändiges Gebiet erſcheinen. Ueber die Verwechslung von Polizei und Verwaltung, von Polizeiwiſſenſchaft und Verwaltungslehre noch weiter zu reden, halten wir für über- flüſſig. Allein wir müſſen daran feſthalten, daß wir ohne eine ſolche ſelbſtändige Lehre vom Polizeirecht weder in der Verwaltung noch in der Strafrechtslehre weiter kommen werden, und die Conſe- quenzen für das Strafverfahren, die ſich aus dem Weſen der letzteren ergeben und die ja ſchon zum Theil praktiſch durchgeführt ſind, liegen ſo nahe, daß wir ſie nicht eigens hervorzuheben brauchen. Das ſind die Gedanken, welche uns bewogen haben, die Frage nach dem Weſen der Polizei im Allgemeinen und der Sicherheitspolizei im Beſondern hier möglichſt gründlich und mit Zuhilfenahme der Geſetzgebung aller Hauptſtaaten Europas zu be- handeln. Wir wiſſen recht wohl, daß wir in Beziehung auf die bisherige Anſchauung der Criminaliſten hier nur negativ aufge- treten ſind. Aber obwohl wir ſonſt der negativen Arbeit keinen allzugroßen Werth beilegen, ſo wird man uns doch zugeben, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867/19
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 4. Stuttgart, 1867, S. XIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867/19>, abgerufen am 20.04.2024.