Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 4. Stuttgart, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite

Anwendung physischen Zwanges gegen die Person sein müsse, läßt
sich natürlich gar nicht weiter bestimmen, als daß derselbe gerade in
der Art und in der Weise vorkommen müsse, um das von der Polizei
als nothwendig Erklärte wirklich herzustellen; z. B. gewaltsame Entfer-
nung von einem verbotenen Wege, gewaltsame Entreißung gewisser
Gegenstände, gewaltsame Hinderung der Flucht durch Fesseln etc. Die
Gränze und Form, und damit das Recht des Zwanges beruhen hier
auf dem einzelnen Fall. Nur der allgemeine Grundsatz gilt, daß
der Zwang innerhalb der Gränze des Nothwendigen zu bleiben habe.

Ein wesentlich verschiedenes Stadium tritt dagegen da ein, wo
von Seiten des Betreffenden der Funktion der Polizei mit thätlicher
Widersetzlichkeit
begegnet wird. Auf diesem Punkte nun sind zwei
Fälle möglich, welche gleichfalls ein verschiedenes Recht enthalten.

Der erste Fall ist der, wo die Thätigkeit des Widerstandes bis
zum direkten Angriffe gegen das polizeiliche Vollzugsorgan geht. Es
ist kein Zweifel, daß in diesem Falle eigentlich der Begriff des Zwangs-
rechts wegfällt, und an seine Stelle der Begriff und das Recht der
Nothwehr für das Polizeiorgan eintritt. Die Frage nach der Be-
strafung der in jenem Falle enthaltenen Widersetzlichkeit gegen den
Beamteten muß dabei natürlich für sich behandelt werden. Aber schon
bei dieser Frage nach der Nothwehr kommt das Recht der Waffe in
Betracht, wie wir sogleich sehen werden.

Der zweite Fall ist der, wo sich der Betreffende durch gewaltsame
Thätigkeit der Funktion des Polizeiorganes entziehen will. Auf
diesem Punkte ist die Gränze zwischen den erlaubten und nicht erlaub-
ten Zwangsmitteln im Allgemeinen gar nicht zu ziehen, und zwar
deßhalb nicht, weil jenes sich Entziehen eben so gut wie die thätliche
Widersetzlichkeit unter die Kategorie des Widerstandes fällt. Nun
muß man zugeben, daß es in der Natur des thätlichen Widerstandes
liegt, keine objektive Gränze zwischen den einzelnen Akten des physischen
Kampfes mehr zuzulassen. Es ist die von beiden Seiten entfesselte
materielle Kraft, die elementare und mechanische Gewalt, in deren
Bewegung die einzelnen Aktionen ununterscheidbar in einander über-
gehen, und bei der es doch unzweifelhaft ist, daß das öffentliche Organ
verpflichtet ist, ein größeres Maß von mechanischer Kraft anzu-
wenden, als ihm entgegengesetzt wird. Es muß daher als allgemeiner
Grundsatz angenommen werden, daß um ein Unrecht von Seiten des
letztern zu constatiren, der Beweis von Seiten des Gezwungenen
geliefert werden muß, daß die physische Kraftanwendung des öffentlichen
Organes nicht nöthig war, und daß jede in derselben gegebene Ver-
letzung der Person so lange strafbar bleibt, bis dieser Beweis wirklich

Anwendung phyſiſchen Zwanges gegen die Perſon ſein müſſe, läßt
ſich natürlich gar nicht weiter beſtimmen, als daß derſelbe gerade in
der Art und in der Weiſe vorkommen müſſe, um das von der Polizei
als nothwendig Erklärte wirklich herzuſtellen; z. B. gewaltſame Entfer-
nung von einem verbotenen Wege, gewaltſame Entreißung gewiſſer
Gegenſtände, gewaltſame Hinderung der Flucht durch Feſſeln ꝛc. Die
Gränze und Form, und damit das Recht des Zwanges beruhen hier
auf dem einzelnen Fall. Nur der allgemeine Grundſatz gilt, daß
der Zwang innerhalb der Gränze des Nothwendigen zu bleiben habe.

Ein weſentlich verſchiedenes Stadium tritt dagegen da ein, wo
von Seiten des Betreffenden der Funktion der Polizei mit thätlicher
Widerſetzlichkeit
begegnet wird. Auf dieſem Punkte nun ſind zwei
Fälle möglich, welche gleichfalls ein verſchiedenes Recht enthalten.

Der erſte Fall iſt der, wo die Thätigkeit des Widerſtandes bis
zum direkten Angriffe gegen das polizeiliche Vollzugsorgan geht. Es
iſt kein Zweifel, daß in dieſem Falle eigentlich der Begriff des Zwangs-
rechts wegfällt, und an ſeine Stelle der Begriff und das Recht der
Nothwehr für das Polizeiorgan eintritt. Die Frage nach der Be-
ſtrafung der in jenem Falle enthaltenen Widerſetzlichkeit gegen den
Beamteten muß dabei natürlich für ſich behandelt werden. Aber ſchon
bei dieſer Frage nach der Nothwehr kommt das Recht der Waffe in
Betracht, wie wir ſogleich ſehen werden.

Der zweite Fall iſt der, wo ſich der Betreffende durch gewaltſame
Thätigkeit der Funktion des Polizeiorganes entziehen will. Auf
dieſem Punkte iſt die Gränze zwiſchen den erlaubten und nicht erlaub-
ten Zwangsmitteln im Allgemeinen gar nicht zu ziehen, und zwar
deßhalb nicht, weil jenes ſich Entziehen eben ſo gut wie die thätliche
Widerſetzlichkeit unter die Kategorie des Widerſtandes fällt. Nun
muß man zugeben, daß es in der Natur des thätlichen Widerſtandes
liegt, keine objektive Gränze zwiſchen den einzelnen Akten des phyſiſchen
Kampfes mehr zuzulaſſen. Es iſt die von beiden Seiten entfeſſelte
materielle Kraft, die elementare und mechaniſche Gewalt, in deren
Bewegung die einzelnen Aktionen ununterſcheidbar in einander über-
gehen, und bei der es doch unzweifelhaft iſt, daß das öffentliche Organ
verpflichtet iſt, ein größeres Maß von mechaniſcher Kraft anzu-
wenden, als ihm entgegengeſetzt wird. Es muß daher als allgemeiner
Grundſatz angenommen werden, daß um ein Unrecht von Seiten des
letztern zu conſtatiren, der Beweis von Seiten des Gezwungenen
geliefert werden muß, daß die phyſiſche Kraftanwendung des öffentlichen
Organes nicht nöthig war, und daß jede in derſelben gegebene Ver-
letzung der Perſon ſo lange ſtrafbar bleibt, bis dieſer Beweis wirklich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0085" n="63"/>
Anwendung phy&#x017F;i&#x017F;chen Zwanges gegen die Per&#x017F;on &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;e, läßt<lb/>
&#x017F;ich natürlich gar nicht weiter be&#x017F;timmen, als daß der&#x017F;elbe gerade in<lb/>
der Art und in der Wei&#x017F;e vorkommen mü&#x017F;&#x017F;e, um das von der Polizei<lb/>
als nothwendig Erklärte wirklich herzu&#x017F;tellen; z. B. gewalt&#x017F;ame Entfer-<lb/>
nung von einem verbotenen Wege, gewalt&#x017F;ame Entreißung gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Gegen&#x017F;tände, gewalt&#x017F;ame Hinderung der Flucht durch Fe&#x017F;&#x017F;eln &#xA75B;c. Die<lb/>
Gränze und Form, und damit das Recht des Zwanges beruhen hier<lb/>
auf dem <hi rendition="#g">einzelnen Fall</hi>. Nur der allgemeine Grund&#x017F;atz gilt, daß<lb/>
der Zwang innerhalb der Gränze des Nothwendigen zu bleiben habe.</p><lb/>
                    <p>Ein we&#x017F;entlich ver&#x017F;chiedenes Stadium tritt dagegen da ein, wo<lb/>
von Seiten des Betreffenden der Funktion der Polizei mit <hi rendition="#g">thätlicher<lb/>
Wider&#x017F;etzlichkeit</hi> begegnet wird. Auf die&#x017F;em Punkte nun &#x017F;ind zwei<lb/>
Fälle möglich, welche gleichfalls ein ver&#x017F;chiedenes Recht enthalten.</p><lb/>
                    <p>Der er&#x017F;te Fall i&#x017F;t der, wo die Thätigkeit des Wider&#x017F;tandes bis<lb/>
zum direkten <hi rendition="#g">Angriffe</hi> gegen das polizeiliche Vollzugsorgan geht. Es<lb/>
i&#x017F;t kein Zweifel, daß in die&#x017F;em Falle eigentlich der Begriff des Zwangs-<lb/>
rechts wegfällt, und an &#x017F;eine Stelle der Begriff und das Recht der<lb/><hi rendition="#g">Nothwehr</hi> für das Polizeiorgan eintritt. Die Frage nach der Be-<lb/>
&#x017F;trafung der in jenem Falle enthaltenen Wider&#x017F;etzlichkeit gegen den<lb/>
Beamteten muß dabei natürlich für &#x017F;ich behandelt werden. Aber &#x017F;chon<lb/>
bei die&#x017F;er Frage nach der Nothwehr kommt das Recht der Waffe in<lb/>
Betracht, wie wir &#x017F;ogleich &#x017F;ehen werden.</p><lb/>
                    <p>Der zweite Fall i&#x017F;t der, wo &#x017F;ich der Betreffende durch gewalt&#x017F;ame<lb/>
Thätigkeit der Funktion des Polizeiorganes <hi rendition="#g">entziehen</hi> will. Auf<lb/>
die&#x017F;em Punkte i&#x017F;t die Gränze zwi&#x017F;chen den erlaubten und nicht erlaub-<lb/>
ten Zwangsmitteln im Allgemeinen gar nicht zu ziehen, und zwar<lb/>
deßhalb nicht, weil jenes &#x017F;ich Entziehen eben &#x017F;o gut wie die thätliche<lb/>
Wider&#x017F;etzlichkeit unter die Kategorie des <hi rendition="#g">Wider&#x017F;tandes</hi> fällt. Nun<lb/>
muß man zugeben, daß es in der Natur des thätlichen Wider&#x017F;tandes<lb/>
liegt, keine objektive Gränze zwi&#x017F;chen den einzelnen Akten des phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Kampfes mehr zuzula&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t die von beiden Seiten entfe&#x017F;&#x017F;elte<lb/>
materielle Kraft, die elementare und mechani&#x017F;che Gewalt, in deren<lb/>
Bewegung die einzelnen Aktionen ununter&#x017F;cheidbar in einander über-<lb/>
gehen, und bei der es doch unzweifelhaft i&#x017F;t, daß das öffentliche Organ<lb/><hi rendition="#g">verpflichtet</hi> i&#x017F;t, ein <hi rendition="#g">größeres</hi> Maß von mechani&#x017F;cher Kraft anzu-<lb/>
wenden, als ihm entgegenge&#x017F;etzt wird. Es muß daher als allgemeiner<lb/>
Grund&#x017F;atz angenommen werden, daß um ein Unrecht von Seiten des<lb/>
letztern zu con&#x017F;tatiren, der <hi rendition="#g">Beweis</hi> von Seiten des Gezwungenen<lb/>
geliefert werden muß, daß die phy&#x017F;i&#x017F;che Kraftanwendung des öffentlichen<lb/>
Organes nicht <hi rendition="#g">nöthig</hi> war, und daß <hi rendition="#g">jede</hi> in der&#x017F;elben gegebene Ver-<lb/>
letzung der Per&#x017F;on &#x017F;o lange &#x017F;trafbar bleibt, bis die&#x017F;er Beweis wirklich<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0085] Anwendung phyſiſchen Zwanges gegen die Perſon ſein müſſe, läßt ſich natürlich gar nicht weiter beſtimmen, als daß derſelbe gerade in der Art und in der Weiſe vorkommen müſſe, um das von der Polizei als nothwendig Erklärte wirklich herzuſtellen; z. B. gewaltſame Entfer- nung von einem verbotenen Wege, gewaltſame Entreißung gewiſſer Gegenſtände, gewaltſame Hinderung der Flucht durch Feſſeln ꝛc. Die Gränze und Form, und damit das Recht des Zwanges beruhen hier auf dem einzelnen Fall. Nur der allgemeine Grundſatz gilt, daß der Zwang innerhalb der Gränze des Nothwendigen zu bleiben habe. Ein weſentlich verſchiedenes Stadium tritt dagegen da ein, wo von Seiten des Betreffenden der Funktion der Polizei mit thätlicher Widerſetzlichkeit begegnet wird. Auf dieſem Punkte nun ſind zwei Fälle möglich, welche gleichfalls ein verſchiedenes Recht enthalten. Der erſte Fall iſt der, wo die Thätigkeit des Widerſtandes bis zum direkten Angriffe gegen das polizeiliche Vollzugsorgan geht. Es iſt kein Zweifel, daß in dieſem Falle eigentlich der Begriff des Zwangs- rechts wegfällt, und an ſeine Stelle der Begriff und das Recht der Nothwehr für das Polizeiorgan eintritt. Die Frage nach der Be- ſtrafung der in jenem Falle enthaltenen Widerſetzlichkeit gegen den Beamteten muß dabei natürlich für ſich behandelt werden. Aber ſchon bei dieſer Frage nach der Nothwehr kommt das Recht der Waffe in Betracht, wie wir ſogleich ſehen werden. Der zweite Fall iſt der, wo ſich der Betreffende durch gewaltſame Thätigkeit der Funktion des Polizeiorganes entziehen will. Auf dieſem Punkte iſt die Gränze zwiſchen den erlaubten und nicht erlaub- ten Zwangsmitteln im Allgemeinen gar nicht zu ziehen, und zwar deßhalb nicht, weil jenes ſich Entziehen eben ſo gut wie die thätliche Widerſetzlichkeit unter die Kategorie des Widerſtandes fällt. Nun muß man zugeben, daß es in der Natur des thätlichen Widerſtandes liegt, keine objektive Gränze zwiſchen den einzelnen Akten des phyſiſchen Kampfes mehr zuzulaſſen. Es iſt die von beiden Seiten entfeſſelte materielle Kraft, die elementare und mechaniſche Gewalt, in deren Bewegung die einzelnen Aktionen ununterſcheidbar in einander über- gehen, und bei der es doch unzweifelhaft iſt, daß das öffentliche Organ verpflichtet iſt, ein größeres Maß von mechaniſcher Kraft anzu- wenden, als ihm entgegengeſetzt wird. Es muß daher als allgemeiner Grundſatz angenommen werden, daß um ein Unrecht von Seiten des letztern zu conſtatiren, der Beweis von Seiten des Gezwungenen geliefert werden muß, daß die phyſiſche Kraftanwendung des öffentlichen Organes nicht nöthig war, und daß jede in derſelben gegebene Ver- letzung der Perſon ſo lange ſtrafbar bleibt, bis dieſer Beweis wirklich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867/85
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 4. Stuttgart, 1867, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867/85>, abgerufen am 22.02.2024.