Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Oder soll man es mit keiner Partei halten? Eben indem
man sich ihnen anschließt und in ihren Kreis eintritt, knüpft
man einen Verein mit ihnen, der so weit dauert, als Partei
und Ich ein und dasselbe Ziel verfolgen. Aber heute theile
Ich noch die Tendenz der Partei und morgen schon kann Ich
es nicht mehr und werde ihr "untreu". Die Partei hat nichts
Bindendes (Verpflichtendes) für Mich und Ich respectire sie
nicht; gefällt sie Mir nicht mehr, so feinde Ich sie an.

In jeder Partei, welche auf sich und ihr Bestehen hält,
sind die Mitglieder in dem Grade unfrei oder besser uneigen,
sie ermangeln in dem Grade des Egoismus, als sie jenem
Begehren der Partei dienen. Die Selbständigkeit der Partei
bedingt die Unselbständigkeit der Parteiglieder.

Eine Partei kann, welcher Art sie auch sei, niemals ein
Glaubensbekenntniß entbehren. Denn an das Princip
der Partei müssen ihre Angehörigen glauben, es muß von
ihnen nicht in Zweifel gezogen oder in Frage gestellt werden,
es muß das Gewisse, Unzweifelhafte für das Parteiglied sein.
Das heißt: Man muß einer Partei mit Leib und Seele ge¬
hören, sonst ist man nicht wahrhaft Parteimann, sondern mehr
oder minder -- Egoist. Hege einen Zweifel am Christen¬
thum und Du bist schon kein wahrer Christ mehr, hast Dich
zu der "Frechheit" erhoben, darüber hinaus eine Frage zu
stellen und das Christenthum vor deinen egoistischen Richter¬
stuhl zu ziehen. Du hast Dich am Christenthum, dieser Partei¬
sache (denn z. B. Sache der Juden, einer andern Partei, ist sie
doch nicht) -- versündigt. Aber wohl Dir, wenn Du Dich
nicht schrecken lässest: deine Frechheit verhilft Dir zur Eigenheit.

So könnte ein Egoist also niemals Partei ergreifen oder
Partei nehmen? Doch, nur kann er sich nicht von der Partei

Oder ſoll man es mit keiner Partei halten? Eben indem
man ſich ihnen anſchließt und in ihren Kreis eintritt, knüpft
man einen Verein mit ihnen, der ſo weit dauert, als Partei
und Ich ein und daſſelbe Ziel verfolgen. Aber heute theile
Ich noch die Tendenz der Partei und morgen ſchon kann Ich
es nicht mehr und werde ihr „untreu“. Die Partei hat nichts
Bindendes (Verpflichtendes) für Mich und Ich reſpectire ſie
nicht; gefällt ſie Mir nicht mehr, ſo feinde Ich ſie an.

In jeder Partei, welche auf ſich und ihr Beſtehen hält,
ſind die Mitglieder in dem Grade unfrei oder beſſer uneigen,
ſie ermangeln in dem Grade des Egoismus, als ſie jenem
Begehren der Partei dienen. Die Selbſtändigkeit der Partei
bedingt die Unſelbſtändigkeit der Parteiglieder.

Eine Partei kann, welcher Art ſie auch ſei, niemals ein
Glaubensbekenntniß entbehren. Denn an das Princip
der Partei müſſen ihre Angehörigen glauben, es muß von
ihnen nicht in Zweifel gezogen oder in Frage geſtellt werden,
es muß das Gewiſſe, Unzweifelhafte für das Parteiglied ſein.
Das heißt: Man muß einer Partei mit Leib und Seele ge¬
hören, ſonſt iſt man nicht wahrhaft Parteimann, ſondern mehr
oder minder — Egoiſt. Hege einen Zweifel am Chriſten¬
thum und Du biſt ſchon kein wahrer Chriſt mehr, haſt Dich
zu der „Frechheit“ erhoben, darüber hinaus eine Frage zu
ſtellen und das Chriſtenthum vor deinen egoiſtiſchen Richter¬
ſtuhl zu ziehen. Du haſt Dich am Chriſtenthum, dieſer Partei¬
ſache (denn z. B. Sache der Juden, einer andern Partei, iſt ſie
doch nicht) — verſündigt. Aber wohl Dir, wenn Du Dich
nicht ſchrecken läſſeſt: deine Frechheit verhilft Dir zur Eigenheit.

So könnte ein Egoiſt alſo niemals Partei ergreifen oder
Partei nehmen? Doch, nur kann er ſich nicht von der Partei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0321" n="313"/>
            <p>Oder &#x017F;oll man es mit keiner Partei halten? Eben indem<lb/>
man &#x017F;ich ihnen an&#x017F;chließt und in ihren Kreis eintritt, knüpft<lb/>
man einen <hi rendition="#g">Verein</hi> mit ihnen, der &#x017F;o weit dauert, als Partei<lb/>
und Ich ein und da&#x017F;&#x017F;elbe Ziel verfolgen. Aber heute theile<lb/>
Ich noch die Tendenz der Partei und morgen &#x017F;chon kann Ich<lb/>
es nicht mehr und werde ihr &#x201E;untreu&#x201C;. Die Partei hat nichts<lb/><hi rendition="#g">Bindendes</hi> (Verpflichtendes) für Mich und Ich re&#x017F;pectire &#x017F;ie<lb/>
nicht; gefällt &#x017F;ie Mir nicht mehr, &#x017F;o feinde Ich &#x017F;ie an.</p><lb/>
            <p>In jeder Partei, welche auf &#x017F;ich und ihr Be&#x017F;tehen hält,<lb/>
&#x017F;ind die Mitglieder in dem Grade unfrei oder be&#x017F;&#x017F;er uneigen,<lb/>
&#x017F;ie ermangeln in dem Grade des Egoismus, als &#x017F;ie jenem<lb/>
Begehren der Partei dienen. Die Selb&#x017F;tändigkeit der Partei<lb/>
bedingt die Un&#x017F;elb&#x017F;tändigkeit der Parteiglieder.</p><lb/>
            <p>Eine Partei kann, welcher Art &#x017F;ie auch &#x017F;ei, niemals ein<lb/><hi rendition="#g">Glaubensbekenntniß</hi> entbehren. Denn an das Princip<lb/>
der Partei mü&#x017F;&#x017F;en ihre Angehörigen <hi rendition="#g">glauben</hi>, es muß von<lb/>
ihnen nicht in Zweifel gezogen oder in Frage ge&#x017F;tellt werden,<lb/>
es muß das Gewi&#x017F;&#x017F;e, Unzweifelhafte für das Parteiglied &#x017F;ein.<lb/>
Das heißt: Man muß einer Partei mit Leib und Seele ge¬<lb/>
hören, &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t man nicht wahrhaft Parteimann, &#x017F;ondern mehr<lb/>
oder minder &#x2014; Egoi&#x017F;t. Hege einen Zweifel am Chri&#x017F;ten¬<lb/>
thum und Du bi&#x017F;t &#x017F;chon kein wahrer Chri&#x017F;t mehr, ha&#x017F;t Dich<lb/>
zu der &#x201E;Frechheit&#x201C; erhoben, darüber hinaus eine Frage zu<lb/>
&#x017F;tellen und das Chri&#x017F;tenthum vor deinen egoi&#x017F;ti&#x017F;chen Richter¬<lb/>
&#x017F;tuhl zu ziehen. Du ha&#x017F;t Dich am Chri&#x017F;tenthum, die&#x017F;er Partei¬<lb/>
&#x017F;ache (denn z. B. Sache der Juden, einer andern Partei, i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
doch nicht) &#x2014; <hi rendition="#g">ver&#x017F;ündigt</hi>. Aber wohl Dir, wenn Du Dich<lb/>
nicht &#x017F;chrecken lä&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t: deine Frechheit verhilft Dir zur Eigenheit.</p><lb/>
            <p>So könnte ein Egoi&#x017F;t al&#x017F;o niemals Partei ergreifen oder<lb/>
Partei nehmen? Doch, nur kann er &#x017F;ich nicht von der Partei<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0321] Oder ſoll man es mit keiner Partei halten? Eben indem man ſich ihnen anſchließt und in ihren Kreis eintritt, knüpft man einen Verein mit ihnen, der ſo weit dauert, als Partei und Ich ein und daſſelbe Ziel verfolgen. Aber heute theile Ich noch die Tendenz der Partei und morgen ſchon kann Ich es nicht mehr und werde ihr „untreu“. Die Partei hat nichts Bindendes (Verpflichtendes) für Mich und Ich reſpectire ſie nicht; gefällt ſie Mir nicht mehr, ſo feinde Ich ſie an. In jeder Partei, welche auf ſich und ihr Beſtehen hält, ſind die Mitglieder in dem Grade unfrei oder beſſer uneigen, ſie ermangeln in dem Grade des Egoismus, als ſie jenem Begehren der Partei dienen. Die Selbſtändigkeit der Partei bedingt die Unſelbſtändigkeit der Parteiglieder. Eine Partei kann, welcher Art ſie auch ſei, niemals ein Glaubensbekenntniß entbehren. Denn an das Princip der Partei müſſen ihre Angehörigen glauben, es muß von ihnen nicht in Zweifel gezogen oder in Frage geſtellt werden, es muß das Gewiſſe, Unzweifelhafte für das Parteiglied ſein. Das heißt: Man muß einer Partei mit Leib und Seele ge¬ hören, ſonſt iſt man nicht wahrhaft Parteimann, ſondern mehr oder minder — Egoiſt. Hege einen Zweifel am Chriſten¬ thum und Du biſt ſchon kein wahrer Chriſt mehr, haſt Dich zu der „Frechheit“ erhoben, darüber hinaus eine Frage zu ſtellen und das Chriſtenthum vor deinen egoiſtiſchen Richter¬ ſtuhl zu ziehen. Du haſt Dich am Chriſtenthum, dieſer Partei¬ ſache (denn z. B. Sache der Juden, einer andern Partei, iſt ſie doch nicht) — verſündigt. Aber wohl Dir, wenn Du Dich nicht ſchrecken läſſeſt: deine Frechheit verhilft Dir zur Eigenheit. So könnte ein Egoiſt alſo niemals Partei ergreifen oder Partei nehmen? Doch, nur kann er ſich nicht von der Partei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/321
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/321>, abgerufen am 27.06.2022.