Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Bötjer Basch. Berlin, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

mit gekrümmtem Finger in die Wohnstube. Als sie dort waren, hob der kleine Meister seinen hohen Hut vom Haupte: "So," sagte er, "Schwester; nun sprich nur, sprich nur weiter!"

Aber die Schwester sah ihn ganz verwundert an: "Was hast Du, Daniel?" frug sie; "an jedem Haar hängt Dir ein Schweißtropf', und ist doch kalt Novemberwetter; und Deine Augen - - warum freust Du Dich so? Haben wir das große Loos gewonnen?"

"Ja, Salome, so etwas von der Art; oder vielleicht, ich gewinne es noch später; denn Line Peters ist, denk' ich, eine sichere Nummer!"

"Was hast Du mit Line Peters, Daniel?"

"Ruf' erst den Gesellen!" sagte Daniel.

Und als der Gesell gekommen, da wurde es in der Familie offenbart, Meister Daniel und Line Peters wollten ein Ehepaar werden; und die beiden alten Geschwister fielen sich um den Hals und weinten vor Freuden über den jungen Bräutigam. "Und nun sprich nur weiter, Salome!" sagte dieser.

"Ich hab' ja weiter nichts zu sprechen, Daniel,"

mit gekrümmtem Finger in die Wohnstube. Als sie dort waren, hob der kleine Meister seinen hohen Hut vom Haupte: „So,“ sagte er, „Schwester; nun sprich nur, sprich nur weiter!“

Aber die Schwester sah ihn ganz verwundert an: „Was hast Du, Daniel?“ frug sie; „an jedem Haar hängt Dir ein Schweißtropf’, und ist doch kalt Novemberwetter; und Deine Augen – – warum freust Du Dich so? Haben wir das große Loos gewonnen?“

„Ja, Salome, so etwas von der Art; oder vielleicht, ich gewinne es noch später; denn Line Peters ist, denk’ ich, eine sichere Nummer!“

„Was hast Du mit Line Peters, Daniel?“

„Ruf’ erst den Gesellen!“ sagte Daniel.

Und als der Gesell gekommen, da wurde es in der Familie offenbart, Meister Daniel und Line Peters wollten ein Ehepaar werden; und die beiden alten Geschwister fielen sich um den Hals und weinten vor Freuden über den jungen Bräutigam. „Und nun sprich nur weiter, Salome!“ sagte dieser.

„Ich hab’ ja weiter nichts zu sprechen, Daniel,“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="11"/>
mit gekrümmtem Finger in die Wohnstube. Als sie dort waren, hob der kleine Meister seinen hohen Hut vom Haupte: &#x201E;So,&#x201C; sagte er, &#x201E;Schwester; nun sprich nur, sprich nur weiter!&#x201C;</p>
        <p>Aber die Schwester sah ihn ganz verwundert an: &#x201E;Was hast Du, Daniel?&#x201C; frug sie; &#x201E;an jedem Haar hängt Dir ein Schweißtropf&#x2019;, und ist doch kalt Novemberwetter; und Deine Augen &#x2013; &#x2013; warum freust Du Dich so? Haben wir das große Loos gewonnen?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ja, Salome, so etwas von der Art; oder vielleicht, ich gewinne es noch später; denn Line Peters ist, denk&#x2019; ich, eine sichere Nummer!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Was hast Du mit Line Peters, Daniel?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ruf&#x2019; erst den Gesellen!&#x201C; sagte Daniel.</p>
        <p>Und als der Gesell gekommen, da wurde es in der Familie offenbart, Meister Daniel und Line Peters wollten ein Ehepaar werden; und die beiden alten Geschwister fielen sich um den Hals und weinten vor Freuden über den jungen Bräutigam. &#x201E;Und nun sprich nur weiter, Salome!&#x201C; sagte dieser.</p>
        <p>&#x201E;Ich hab&#x2019; ja weiter nichts zu sprechen, Daniel,&#x201C;
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] mit gekrümmtem Finger in die Wohnstube. Als sie dort waren, hob der kleine Meister seinen hohen Hut vom Haupte: „So,“ sagte er, „Schwester; nun sprich nur, sprich nur weiter!“ Aber die Schwester sah ihn ganz verwundert an: „Was hast Du, Daniel?“ frug sie; „an jedem Haar hängt Dir ein Schweißtropf’, und ist doch kalt Novemberwetter; und Deine Augen – – warum freust Du Dich so? Haben wir das große Loos gewonnen?“ „Ja, Salome, so etwas von der Art; oder vielleicht, ich gewinne es noch später; denn Line Peters ist, denk’ ich, eine sichere Nummer!“ „Was hast Du mit Line Peters, Daniel?“ „Ruf’ erst den Gesellen!“ sagte Daniel. Und als der Gesell gekommen, da wurde es in der Familie offenbart, Meister Daniel und Line Peters wollten ein Ehepaar werden; und die beiden alten Geschwister fielen sich um den Hals und weinten vor Freuden über den jungen Bräutigam. „Und nun sprich nur weiter, Salome!“ sagte dieser. „Ich hab’ ja weiter nichts zu sprechen, Daniel,“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • o über a wird als å dargestellt



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887/11
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Bötjer Basch. Berlin, 1887, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887/11>, abgerufen am 25.07.2024.