Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Bötjer Basch. Berlin, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

Die gute Alte aber drohte dem Jungen halb ärgerlich mit dem Finger: "Is awer doch 'n näskloken Slüngel, jüm Fritz!" sagte sie dann, und tauchte ihre Nase in die Kaffeetasse.

"Hmm!" machte Meister Daniel und griff mit der Hand in seinen schon ergrauenden Haarpull. Als aber Fritz zu seinen Kameraden auf die Gasse gelaufen war, blickte er wieder auf. "Line! Mutter!" sagte er.

"Was denn, Daniel?"

"Accurat so wie ich," erwiderte Daniel und schüttelte behaglich lachend seinen Kopf.

"Was ist accurat so wie Du?" frug Frau Line.

"Was? - Das mit dem Jungen: Ich saß auch einmal in seinem Alter so auf dem Schemel - es ist noch just derselbige - da trat eine alte dicke Ostenfelderin zu meinem Vater in die Stube, und da es die Bauervögtin war, so sagte er: "Jung, steh' auf und sag' schmuck guten Tag!" Aber ihre roth und gelb und blaue Staatsuniform und der weiße Lappen auf dem Kopf, ich hatte so viel daran zu sehen und konnte nicht mit mir

Die gute Alte aber drohte dem Jungen halb ärgerlich mit dem Finger: „Is awer doch ’n näskloken Slüngel, jüm Fritz!“ sagte sie dann, und tauchte ihre Nase in die Kaffeetasse.

„Hmm!“ machte Meister Daniel und griff mit der Hand in seinen schon ergrauenden Haarpull. Als aber Fritz zu seinen Kameraden auf die Gasse gelaufen war, blickte er wieder auf. „Line! Mutter!“ sagte er.

„Was denn, Daniel?“

„Accurat so wie ich,“ erwiderte Daniel und schüttelte behaglich lachend seinen Kopf.

„Was ist accurat so wie Du?“ frug Frau Line.

„Was? – Das mit dem Jungen: Ich saß auch einmal in seinem Alter so auf dem Schemel – es ist noch just derselbige – da trat eine alte dicke Ostenfelderin zu meinem Vater in die Stube, und da es die Bauervögtin war, so sagte er: „Jung, steh’ auf und sag’ schmuck guten Tag!“ Aber ihre roth und gelb und blaue Staatsuniform und der weiße Lappen auf dem Kopf, ich hatte so viel daran zu sehen und konnte nicht mit mir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="17"/>
        <p> Die gute Alte aber drohte dem Jungen halb ärgerlich mit dem Finger: &#x201E;Is awer doch &#x2019;n näskloken Slüngel, jüm Fritz!&#x201C; sagte sie dann, und tauchte ihre Nase in die Kaffeetasse.</p>
        <p>&#x201E;Hmm!&#x201C; machte Meister Daniel und griff mit der Hand in seinen schon ergrauenden Haarpull. Als aber Fritz zu seinen Kameraden auf die Gasse gelaufen war, blickte er wieder auf. &#x201E;Line! Mutter!&#x201C; sagte er.</p>
        <p>&#x201E;Was denn, Daniel?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Accurat so wie ich,&#x201C; erwiderte Daniel und schüttelte behaglich lachend seinen Kopf.</p>
        <p>&#x201E;Was ist accurat so wie Du?&#x201C; frug Frau Line.</p>
        <p>&#x201E;Was? &#x2013; Das mit dem Jungen: Ich saß auch einmal in seinem Alter so auf dem Schemel &#x2013; es ist noch just derselbige &#x2013; da trat eine alte dicke Ostenfelderin zu meinem Vater in die Stube, und da es die Bauervögtin war, so sagte er: &#x201E;Jung, steh&#x2019; auf und sag&#x2019; schmuck guten Tag!&#x201C; Aber ihre roth und gelb und blaue Staatsuniform und der weiße Lappen auf dem Kopf, ich hatte so viel daran zu sehen und konnte nicht mit mir
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Die gute Alte aber drohte dem Jungen halb ärgerlich mit dem Finger: „Is awer doch ’n näskloken Slüngel, jüm Fritz!“ sagte sie dann, und tauchte ihre Nase in die Kaffeetasse. „Hmm!“ machte Meister Daniel und griff mit der Hand in seinen schon ergrauenden Haarpull. Als aber Fritz zu seinen Kameraden auf die Gasse gelaufen war, blickte er wieder auf. „Line! Mutter!“ sagte er. „Was denn, Daniel?“ „Accurat so wie ich,“ erwiderte Daniel und schüttelte behaglich lachend seinen Kopf. „Was ist accurat so wie Du?“ frug Frau Line. „Was? – Das mit dem Jungen: Ich saß auch einmal in seinem Alter so auf dem Schemel – es ist noch just derselbige – da trat eine alte dicke Ostenfelderin zu meinem Vater in die Stube, und da es die Bauervögtin war, so sagte er: „Jung, steh’ auf und sag’ schmuck guten Tag!“ Aber ihre roth und gelb und blaue Staatsuniform und der weiße Lappen auf dem Kopf, ich hatte so viel daran zu sehen und konnte nicht mit mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • o über a wird als å dargestellt



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887/17
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Bötjer Basch. Berlin, 1887, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887/17>, abgerufen am 15.07.2024.