Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Bötjer Basch. Berlin, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

Stubenthür aufgerissen und Fritz stürmte herein. "Vater!" rief er - und seine Augen funkelten von Glück und Freude - "Vater, es geht ihm heute viel besser! Und nun soll er es auch gut bei uns haben!"

"Wem? Wer?" rief Meister Daniel. "Der Kollaborator?"

Und Fritz nickte wichtig: "Verlaß Dich darauf, Vater; wir haben eine Verschwörung gemacht!"

Da legte Daniel Basch seinen Löffel hin und zog seinen Jungen mit Gewalt in seine Arme: "Min Fritz, min Sön! Mutter är gude Jung!"

Aber Fritz hatte sich losgerissen, lief auf den Hausflur und kam mit einem hübschen Vogelbauer wieder in die Stube, worin ein rothbrustiger Vogel mit schwarzem Käppchen auf der Stange saß. "Sieh, Vater," rief er und hielt das Bauer empor, "den hat mir Julius Bürgermeister geschenkt; der flötet ,Üb' immer Treu' und Redlichkeit', aber nur die erste Hälfte, und darum hat Julius seine Mutter gesagt, sie könnte die halbe Redlichkeit nun nicht mehr in ihrem Kopf aushalten."

Stubenthür aufgerissen und Fritz stürmte herein. „Vater!“ rief er – und seine Augen funkelten von Glück und Freude – „Vater, es geht ihm heute viel besser! Und nun soll er es auch gut bei uns haben!“

„Wem? Wer?“ rief Meister Daniel. „Der Kollaborator?“

Und Fritz nickte wichtig: „Verlaß Dich darauf, Vater; wir haben eine Verschwörung gemacht!“

Da legte Daniel Basch seinen Löffel hin und zog seinen Jungen mit Gewalt in seine Arme: „Min Fritz, min Sön! Mutter är gude Jung!“

Aber Fritz hatte sich losgerissen, lief auf den Hausflur und kam mit einem hübschen Vogelbauer wieder in die Stube, worin ein rothbrustiger Vogel mit schwarzem Käppchen auf der Stange saß. „Sieh, Vater,“ rief er und hielt das Bauer empor, „den hat mir Julius Bürgermeister geschenkt; der flötet ‚Üb’ immer Treu’ und Redlichkeit‘, aber nur die erste Hälfte, und darum hat Julius seine Mutter gesagt, sie könnte die halbe Redlichkeit nun nicht mehr in ihrem Kopf aushalten.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="33"/>
Stubenthür aufgerissen und Fritz stürmte herein. &#x201E;Vater!&#x201C; rief er &#x2013; und seine Augen funkelten von Glück und Freude &#x2013; &#x201E;Vater, es geht ihm heute viel besser! Und nun soll er es auch gut bei uns haben!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Wem? Wer?&#x201C; rief Meister Daniel. &#x201E;Der Kollaborator?&#x201C;</p>
        <p>Und Fritz nickte wichtig: &#x201E;Verlaß Dich darauf, Vater; wir haben eine Verschwörung gemacht!&#x201C;</p>
        <p>Da legte Daniel Basch seinen Löffel hin und zog seinen Jungen mit Gewalt in seine Arme: &#x201E;Min Fritz, min Sön! Mutter är gude Jung!&#x201C;</p>
        <p>Aber Fritz hatte sich losgerissen, lief auf den Hausflur und kam mit einem hübschen Vogelbauer wieder in die Stube, worin ein rothbrustiger Vogel mit schwarzem Käppchen auf der Stange saß. &#x201E;Sieh, Vater,&#x201C; rief er und hielt das Bauer empor, &#x201E;den hat mir Julius Bürgermeister geschenkt; der flötet &#x201A;Üb&#x2019; immer Treu&#x2019; und Redlichkeit&#x2018;, aber nur die erste Hälfte, und darum hat Julius seine Mutter gesagt, sie könnte die halbe Redlichkeit nun nicht mehr in ihrem Kopf aushalten.&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Stubenthür aufgerissen und Fritz stürmte herein. „Vater!“ rief er – und seine Augen funkelten von Glück und Freude – „Vater, es geht ihm heute viel besser! Und nun soll er es auch gut bei uns haben!“ „Wem? Wer?“ rief Meister Daniel. „Der Kollaborator?“ Und Fritz nickte wichtig: „Verlaß Dich darauf, Vater; wir haben eine Verschwörung gemacht!“ Da legte Daniel Basch seinen Löffel hin und zog seinen Jungen mit Gewalt in seine Arme: „Min Fritz, min Sön! Mutter är gude Jung!“ Aber Fritz hatte sich losgerissen, lief auf den Hausflur und kam mit einem hübschen Vogelbauer wieder in die Stube, worin ein rothbrustiger Vogel mit schwarzem Käppchen auf der Stange saß. „Sieh, Vater,“ rief er und hielt das Bauer empor, „den hat mir Julius Bürgermeister geschenkt; der flötet ‚Üb’ immer Treu’ und Redlichkeit‘, aber nur die erste Hälfte, und darum hat Julius seine Mutter gesagt, sie könnte die halbe Redlichkeit nun nicht mehr in ihrem Kopf aushalten.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • o über a wird als å dargestellt



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887/33
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Bötjer Basch. Berlin, 1887, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_basch_1887/33>, abgerufen am 25.07.2024.