Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Geistliche Oden.
Ach laß mich deinen Leidens-Stand,
So lang ich hier bin, wohl bedenken!
Damit man mich dereinst in Sand,
Wie dich zum Leben möge senken;
Und wenn ich bald am Ende bin,
So führe mich auf Nebo hin,
Mein Glaube wird das Land erblicken;
Und hab ich es von fern gesehn,
So wollest Du, HERR, bey mir stehn,
Um mir die Augen zuzudrücken.
Nun frag ich nicht, wo bist Du hin?
Die Seele findet Dich schon wieder,
Dieß bringt ihr ewigen Gewinn,
Legt man Dich gleich ins Grab darnieder;
Jetzt kehret sich Gethsemane
Jn deines Paradieses Höh,
Mit seines Oelbergs bangen Tiefen;
Nun schallt kein tiefgeholtes Ach!
Weil bald nach allem Ungemach
Für Freuden unsre Augen triefen.


Der
G
Geiſtliche Oden.
Ach laß mich deinen Leidens-Stand,
So lang ich hier bin, wohl bedenken!
Damit man mich dereinſt in Sand,
Wie dich zum Leben moͤge ſenken;
Und wenn ich bald am Ende bin,
So fuͤhre mich auf Nebo hin,
Mein Glaube wird das Land erblicken;
Und hab ich es von fern geſehn,
So wolleſt Du, HERR, bey mir ſtehn,
Um mir die Augen zuzudruͤcken.
Nun frag ich nicht, wo biſt Du hin?
Die Seele findet Dich ſchon wieder,
Dieß bringt ihr ewigen Gewinn,
Legt man Dich gleich ins Grab darnieder;
Jetzt kehret ſich Gethſemane
Jn deines Paradieſes Hoͤh,
Mit ſeines Oelbergs bangen Tiefen;
Nun ſchallt kein tiefgeholtes Ach!
Weil bald nach allem Ungemach
Fuͤr Freuden unſre Augen triefen.


Der
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0117" n="97"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Oden.</hi> </fw><lb/>
            <lg n="40">
              <l>Ach laß mich deinen Leidens-Stand,</l><lb/>
              <l>So lang ich hier bin, wohl bedenken!</l><lb/>
              <l>Damit man mich derein&#x017F;t in Sand,</l><lb/>
              <l>Wie dich zum Leben mo&#x0364;ge &#x017F;enken;</l><lb/>
              <l>Und wenn ich bald am Ende bin,</l><lb/>
              <l>So fu&#x0364;hre mich auf Nebo hin,</l><lb/>
              <l>Mein Glaube wird das Land erblicken;</l><lb/>
              <l>Und hab ich es von fern ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>So wolle&#x017F;t Du, HERR, bey mir &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Um mir die Augen zuzudru&#x0364;cken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="41">
              <l>Nun frag ich nicht, wo bi&#x017F;t Du hin?</l><lb/>
              <l>Die Seele findet Dich &#x017F;chon wieder,</l><lb/>
              <l>Dieß bringt ihr ewigen Gewinn,</l><lb/>
              <l>Legt man Dich gleich ins Grab darnieder;</l><lb/>
              <l>Jetzt kehret &#x017F;ich Geth&#x017F;emane</l><lb/>
              <l>Jn deines Paradie&#x017F;es Ho&#x0364;h,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;eines Oelbergs bangen Tiefen;</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;challt kein tiefgeholtes Ach!</l><lb/>
              <l>Weil bald nach allem Ungemach</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Freuden un&#x017F;re Augen triefen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">G</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0117] Geiſtliche Oden. Ach laß mich deinen Leidens-Stand, So lang ich hier bin, wohl bedenken! Damit man mich dereinſt in Sand, Wie dich zum Leben moͤge ſenken; Und wenn ich bald am Ende bin, So fuͤhre mich auf Nebo hin, Mein Glaube wird das Land erblicken; Und hab ich es von fern geſehn, So wolleſt Du, HERR, bey mir ſtehn, Um mir die Augen zuzudruͤcken. Nun frag ich nicht, wo biſt Du hin? Die Seele findet Dich ſchon wieder, Dieß bringt ihr ewigen Gewinn, Legt man Dich gleich ins Grab darnieder; Jetzt kehret ſich Gethſemane Jn deines Paradieſes Hoͤh, Mit ſeines Oelbergs bangen Tiefen; Nun ſchallt kein tiefgeholtes Ach! Weil bald nach allem Ungemach Fuͤr Freuden unſre Augen triefen. Der G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/117
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/117>, abgerufen am 12.05.2021.