Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
Ort! wo angenehme Stille
Kein verwirrt Getöse macht!
Wo das Jahr in seiner Fülle
Und des Frühlings bunte Pracht
Ein gelobtes Land bemerken,
Wo des Himmels Ueberfluß
Den beschwitzten Tagewerken
Hundertfältig lohnen muß!
Meine Taube, meine Liebe,
Meine Schwester wohnet da,
Wo ich sie mit keuschem Triebe
Oftermahls geschäftig sah,
Wo die Nachbarschaft sich segnet,
Brandenburg und Sachsenland,
Zeit! die mir vordem begegnet,
Doch bald wiederum verschwand!
Du bist mir stets im Gemüthe,
Täglich seh ich dich im Geist!
O! wie wallt mir das Geblüte,
Wenn die Noth mich seufzen heißt,
Tage des betrübten Lebens!
Die ihr mich ins Alter treibt,
Eure Martern sind vergebens,
Wenn mir diese Gegend bleibt.
Ach! wie ist sie voll Entzücken!
Ey! wie wunderschön ist sie!
Ceres pflegt sie zu beglücken,
Und der Lenz verläßt sie nie:
Selbst
Drittes Buch.
Ort! wo angenehme Stille
Kein verwirrt Getoͤſe macht!
Wo das Jahr in ſeiner Fuͤlle
Und des Fruͤhlings bunte Pracht
Ein gelobtes Land bemerken,
Wo des Himmels Ueberfluß
Den beſchwitzten Tagewerken
Hundertfaͤltig lohnen muß!
Meine Taube, meine Liebe,
Meine Schweſter wohnet da,
Wo ich ſie mit keuſchem Triebe
Oftermahls geſchaͤftig ſah,
Wo die Nachbarſchaft ſich ſegnet,
Brandenburg und Sachſenland,
Zeit! die mir vordem begegnet,
Doch bald wiederum verſchwand!
Du biſt mir ſtets im Gemuͤthe,
Taͤglich ſeh ich dich im Geiſt!
O! wie wallt mir das Gebluͤte,
Wenn die Noth mich ſeufzen heißt,
Tage des betruͤbten Lebens!
Die ihr mich ins Alter treibt,
Eure Martern ſind vergebens,
Wenn mir dieſe Gegend bleibt.
Ach! wie iſt ſie voll Entzuͤcken!
Ey! wie wunderſchoͤn iſt ſie!
Ceres pflegt ſie zu begluͤcken,
Und der Lenz verlaͤßt ſie nie:
Selbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0202" n="182"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi> </fw><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ort! wo angenehme Stille</l><lb/>
              <l>Kein verwirrt Geto&#x0364;&#x017F;e macht!</l><lb/>
              <l>Wo das Jahr in &#x017F;einer Fu&#x0364;lle</l><lb/>
              <l>Und des Fru&#x0364;hlings bunte Pracht</l><lb/>
              <l>Ein gelobtes Land bemerken,</l><lb/>
              <l>Wo des Himmels Ueberfluß</l><lb/>
              <l>Den be&#x017F;chwitzten Tagewerken</l><lb/>
              <l>Hundertfa&#x0364;ltig lohnen muß!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Meine Taube, meine Liebe,</l><lb/>
              <l>Meine Schwe&#x017F;ter wohnet da,</l><lb/>
              <l>Wo ich &#x017F;ie mit keu&#x017F;chem Triebe</l><lb/>
              <l>Oftermahls ge&#x017F;cha&#x0364;ftig &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Wo die Nachbar&#x017F;chaft &#x017F;ich &#x017F;egnet,</l><lb/>
              <l>Brandenburg und Sach&#x017F;enland,</l><lb/>
              <l>Zeit! die mir vordem begegnet,</l><lb/>
              <l>Doch bald wiederum ver&#x017F;chwand!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Du bi&#x017F;t mir &#x017F;tets im Gemu&#x0364;the,</l><lb/>
              <l>Ta&#x0364;glich &#x017F;eh ich dich im Gei&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>O! wie wallt mir das Geblu&#x0364;te,</l><lb/>
              <l>Wenn die Noth mich &#x017F;eufzen heißt,</l><lb/>
              <l>Tage des betru&#x0364;bten Lebens!</l><lb/>
              <l>Die ihr mich ins Alter treibt,</l><lb/>
              <l>Eure Martern &#x017F;ind vergebens,</l><lb/>
              <l>Wenn mir die&#x017F;e Gegend bleibt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ach! wie i&#x017F;t &#x017F;ie voll Entzu&#x0364;cken!</l><lb/>
              <l>Ey! wie wunder&#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t &#x017F;ie!</l><lb/>
              <l>Ceres pflegt &#x017F;ie zu beglu&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Und der Lenz verla&#x0364;ßt &#x017F;ie nie:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Selb&#x017F;t</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0202] Drittes Buch. Ort! wo angenehme Stille Kein verwirrt Getoͤſe macht! Wo das Jahr in ſeiner Fuͤlle Und des Fruͤhlings bunte Pracht Ein gelobtes Land bemerken, Wo des Himmels Ueberfluß Den beſchwitzten Tagewerken Hundertfaͤltig lohnen muß! Meine Taube, meine Liebe, Meine Schweſter wohnet da, Wo ich ſie mit keuſchem Triebe Oftermahls geſchaͤftig ſah, Wo die Nachbarſchaft ſich ſegnet, Brandenburg und Sachſenland, Zeit! die mir vordem begegnet, Doch bald wiederum verſchwand! Du biſt mir ſtets im Gemuͤthe, Taͤglich ſeh ich dich im Geiſt! O! wie wallt mir das Gebluͤte, Wenn die Noth mich ſeufzen heißt, Tage des betruͤbten Lebens! Die ihr mich ins Alter treibt, Eure Martern ſind vergebens, Wenn mir dieſe Gegend bleibt. Ach! wie iſt ſie voll Entzuͤcken! Ey! wie wunderſchoͤn iſt ſie! Ceres pflegt ſie zu begluͤcken, Und der Lenz verlaͤßt ſie nie: Selbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/202
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/202>, abgerufen am 08.05.2021.