Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Freuden- und Trauer-Oden.
Der Sitz der Zufriedenheit
auf die
Schlitte und Schulzische
Verehelichung
zu Halle den 18 Hornung 1743.
Von hochbejahrten rauhen Hügeln
Bringt itzt ein wohlgeneigter West,
Mit annoch halbbethauten Flügeln,
Dieß Blatt auf euer Hochzeitfest;
Dafern in seinem Elemente
Ein schwerer Körper schwimmen könnte,
Und Lopez glücklicher gedacht,
Bey der erfundnen Monden-Reise,
So glaubt, daß ich auf gleiche Weise
Mich selbsten auf den Weg gemacht.
So bleib ich, wo ein mässig Glücke
Mir noch den eignen Wirbel dreht,
Und lächle zu dem frohen Blicke,
Der ostwärts qverfeldüber geht;
Er trifft euch, nun verbundne Beyde!
Jn eurer reifgewordnen Freude,
Mit Wünschen ganz umringet an,
Bis daß er endlich im Gedränge
Bey solcher angenehmen Menge
Sich ruhig niederlassen kann.
O Schlit-
P 4
Freuden- und Trauer-Oden.
Der Sitz der Zufriedenheit
auf die
Schlitte und Schulziſche
Verehelichung
zu Halle den 18 Hornung 1743.
Von hochbejahrten rauhen Huͤgeln
Bringt itzt ein wohlgeneigter Weſt,
Mit annoch halbbethauten Fluͤgeln,
Dieß Blatt auf euer Hochzeitfeſt;
Dafern in ſeinem Elemente
Ein ſchwerer Koͤrper ſchwimmen koͤnnte,
Und Lopez gluͤcklicher gedacht,
Bey der erfundnen Monden-Reiſe,
So glaubt, daß ich auf gleiche Weiſe
Mich ſelbſten auf den Weg gemacht.
So bleib ich, wo ein maͤſſig Gluͤcke
Mir noch den eignen Wirbel dreht,
Und laͤchle zu dem frohen Blicke,
Der oſtwaͤrts qverfelduͤber geht;
Er trifft euch, nun verbundne Beyde!
Jn eurer reifgewordnen Freude,
Mit Wuͤnſchen ganz umringet an,
Bis daß er endlich im Gedraͤnge
Bey ſolcher angenehmen Menge
Sich ruhig niederlaſſen kann.
O Schlit-
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0251" n="231"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Freuden- und Trauer-Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Der Sitz der Zufriedenheit<lb/>
auf die<lb/><hi rendition="#g">Schlitte</hi> und <hi rendition="#g">Schulzi&#x017F;che</hi><lb/>
Verehelichung<lb/>
zu Halle den 18 Hornung 1743.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>on hochbejahrten rauhen Hu&#x0364;geln</l><lb/>
              <l>Bringt itzt ein wohlgeneigter We&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Mit annoch halbbethauten Flu&#x0364;geln,</l><lb/>
              <l>Dieß Blatt auf euer Hochzeitfe&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Dafern in &#x017F;einem Elemente</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;chwerer Ko&#x0364;rper &#x017F;chwimmen ko&#x0364;nnte,</l><lb/>
              <l>Und Lopez glu&#x0364;cklicher gedacht,</l><lb/>
              <l>Bey der erfundnen Monden-Rei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>So glaubt, daß ich auf gleiche Wei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Mich &#x017F;elb&#x017F;ten auf den Weg gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So bleib ich, wo ein ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Glu&#x0364;cke</l><lb/>
              <l>Mir noch den eignen Wirbel dreht,</l><lb/>
              <l>Und la&#x0364;chle zu dem frohen Blicke,</l><lb/>
              <l>Der o&#x017F;twa&#x0364;rts qverfeldu&#x0364;ber geht;</l><lb/>
              <l>Er trifft euch, nun verbundne Beyde!</l><lb/>
              <l>Jn eurer reifgewordnen Freude,</l><lb/>
              <l>Mit Wu&#x0364;n&#x017F;chen ganz umringet an,</l><lb/>
              <l>Bis daß er endlich im Gedra&#x0364;nge</l><lb/>
              <l>Bey &#x017F;olcher angenehmen Menge</l><lb/>
              <l>Sich ruhig niederla&#x017F;&#x017F;en kann.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">O Schlit-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0251] Freuden- und Trauer-Oden. Der Sitz der Zufriedenheit auf die Schlitte und Schulziſche Verehelichung zu Halle den 18 Hornung 1743. Von hochbejahrten rauhen Huͤgeln Bringt itzt ein wohlgeneigter Weſt, Mit annoch halbbethauten Fluͤgeln, Dieß Blatt auf euer Hochzeitfeſt; Dafern in ſeinem Elemente Ein ſchwerer Koͤrper ſchwimmen koͤnnte, Und Lopez gluͤcklicher gedacht, Bey der erfundnen Monden-Reiſe, So glaubt, daß ich auf gleiche Weiſe Mich ſelbſten auf den Weg gemacht. So bleib ich, wo ein maͤſſig Gluͤcke Mir noch den eignen Wirbel dreht, Und laͤchle zu dem frohen Blicke, Der oſtwaͤrts qverfelduͤber geht; Er trifft euch, nun verbundne Beyde! Jn eurer reifgewordnen Freude, Mit Wuͤnſchen ganz umringet an, Bis daß er endlich im Gedraͤnge Bey ſolcher angenehmen Menge Sich ruhig niederlaſſen kann. O Schlit- P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/251
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/251>, abgerufen am 22.04.2021.