Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

machen können. Indessen was das erste anbetrifft: so halte ich dafür, es sollten sich billig alle Bediente in einem Hause zu ihrem gemeinen Besten mit einander verbinden, alle solche Porcellainweiber von dem Hause abzuhalten. Was aber das andere anbetrifft: so habt ihr sonst kein ander Mittel euch zu helfen, als durch einen falschen Schlüssel, welches aber schwer und gefährlich zu bewerkstelligen ist. Was aber den Umstand anbetrifft, ob ihr auch ehrlich daran handelt, daran zweifle ich im geringsten nicht, indem euch eure Frau eine so gerechte Ursache dazu giebet, weil sie euch dadurch ein lange hergebrachtes und rechtmäßiges Accidens entziehet. Eure Frau giebt euch zwar dann und wann etwa eine halbe Unze Thee; allein was ist euch mit einer solchen Kleinigkeit gedienet? Ich fürchte daher, ihr werdet gezwungen werden, gleichwie eure andern Schwestern, euren Thee zu Borge zu holen, und ihn hernach von eurem Lohn, so weit derselbe zureichen will, zu bezahlen, wie wohl ihr diesen Schaden leicht auf eine andere Art ersetzen könnet, wenn eure Frau schön, oder ihre Töchter reiche Erbinnen sind.

Wenn ihr in einem großen Hause dienet: so kann es vielleicht geschehen, daß euer Herr ein Auge auf euch wirft, wenn ihr auch nur halb so hübsch als eure Frau aussehet. Bey solchem Falle suchet ihn so gut zu rupfen, als es nur immer möglich ist. Erlaubet ihm niemahls

machen können. Indessen was das erste anbetrifft: so halte ich dafür, es sollten sich billig alle Bediente in einem Hause zu ihrem gemeinen Besten mit einander verbinden, alle solche Porcellainweiber von dem Hause abzuhalten. Was aber das andere anbetrifft: so habt ihr sonst kein ander Mittel euch zu helfen, als durch einen falschen Schlüssel, welches aber schwer und gefährlich zu bewerkstelligen ist. Was aber den Umstand anbetrifft, ob ihr auch ehrlich daran handelt, daran zweifle ich im geringsten nicht, indem euch eure Frau eine so gerechte Ursache dazu giebet, weil sie euch dadurch ein lange hergebrachtes und rechtmäßiges Accidens entziehet. Eure Frau giebt euch zwar dann und wann etwa eine halbe Unze Thee; allein was ist euch mit einer solchen Kleinigkeit gedienet? Ich fürchte daher, ihr werdet gezwungen werden, gleichwie eure andern Schwestern, euren Thee zu Borge zu holen, und ihn hernach von eurem Lohn, so weit derselbe zureichen will, zu bezahlen, wie wohl ihr diesen Schaden leicht auf eine andere Art ersetzen könnet, wenn eure Frau schön, oder ihre Töchter reiche Erbinnen sind.

Wenn ihr in einem großen Hause dienet: so kann es vielleicht geschehen, daß euer Herr ein Auge auf euch wirft, wenn ihr auch nur halb so hübsch als eure Frau aussehet. Bey solchem Falle suchet ihn so gut zu rupfen, als es nur immer möglich ist. Erlaubet ihm niemahls

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="99"/>
machen können. Indessen was das erste anbetrifft: so halte ich dafür, es sollten sich billig alle Bediente in einem Hause zu ihrem gemeinen Besten mit einander verbinden, alle solche Porcellainweiber von dem Hause abzuhalten. Was aber das andere anbetrifft: so habt ihr sonst kein ander Mittel euch zu helfen, als durch einen falschen Schlüssel, welches aber schwer und gefährlich zu bewerkstelligen ist. Was aber den Umstand anbetrifft, ob ihr auch ehrlich daran handelt, daran zweifle ich im geringsten nicht, indem euch eure Frau eine so gerechte Ursache dazu giebet, weil sie euch dadurch ein lange hergebrachtes und rechtmäßiges Accidens entziehet. Eure Frau giebt euch zwar dann und wann etwa eine halbe Unze Thee; allein was ist euch mit einer solchen Kleinigkeit gedienet? Ich fürchte daher, ihr werdet gezwungen werden, gleichwie eure andern Schwestern, euren Thee zu Borge zu holen, und ihn hernach von eurem Lohn, so weit derselbe zureichen will, zu bezahlen, wie wohl ihr diesen Schaden leicht auf eine andere Art ersetzen könnet, wenn eure Frau schön, oder ihre Töchter reiche Erbinnen sind.</p>
          <p>Wenn ihr in einem großen Hause dienet: so kann es vielleicht geschehen, daß euer Herr ein Auge auf euch wirft, wenn ihr auch nur halb so hübsch als eure Frau aussehet. Bey solchem Falle suchet ihn so gut zu rupfen, als es nur immer möglich ist. Erlaubet ihm niemahls
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0115] machen können. Indessen was das erste anbetrifft: so halte ich dafür, es sollten sich billig alle Bediente in einem Hause zu ihrem gemeinen Besten mit einander verbinden, alle solche Porcellainweiber von dem Hause abzuhalten. Was aber das andere anbetrifft: so habt ihr sonst kein ander Mittel euch zu helfen, als durch einen falschen Schlüssel, welches aber schwer und gefährlich zu bewerkstelligen ist. Was aber den Umstand anbetrifft, ob ihr auch ehrlich daran handelt, daran zweifle ich im geringsten nicht, indem euch eure Frau eine so gerechte Ursache dazu giebet, weil sie euch dadurch ein lange hergebrachtes und rechtmäßiges Accidens entziehet. Eure Frau giebt euch zwar dann und wann etwa eine halbe Unze Thee; allein was ist euch mit einer solchen Kleinigkeit gedienet? Ich fürchte daher, ihr werdet gezwungen werden, gleichwie eure andern Schwestern, euren Thee zu Borge zu holen, und ihn hernach von eurem Lohn, so weit derselbe zureichen will, zu bezahlen, wie wohl ihr diesen Schaden leicht auf eine andere Art ersetzen könnet, wenn eure Frau schön, oder ihre Töchter reiche Erbinnen sind. Wenn ihr in einem großen Hause dienet: so kann es vielleicht geschehen, daß euer Herr ein Auge auf euch wirft, wenn ihr auch nur halb so hübsch als eure Frau aussehet. Bey solchem Falle suchet ihn so gut zu rupfen, als es nur immer möglich ist. Erlaubet ihm niemahls

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/115
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/115>, abgerufen am 16.05.2021.