Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

zu schicken, als welches eben nichts wunderliches, sondern vielmehr ein natürlicher Appetit ist. Dieses ist doch noch immer der sicherste von allen Liebeshändeln im Hause. Vor diesem hatte man auch den wenigsten Verdacht darauf, bis er endlich in den neuern Zeiten allgemeiner geworden. Die größte Gefahr dabey ist, daß diese Art Herren, die mit allerhand Waaren handeln, bisweilen nicht gar zu gesund sind. Und denn sieht es für euch und eure Dame sehr schlecht aus, wie wohl doch auch für dergleichen Zufälle eben nicht aller Rath verlohren ist.

Doch die Wahrheit zu sagen: so muß ich gestehen, daß es eine große Verwegenheit von mir sey, euch in der Handhabung der Liebeshändel eurer Dame einen Unterricht ertheilen zu wollen, darinn doch eure ganze Schwesterschaft schon so erfahren und so tief gelehrt ist, ohngeachtet die Sache weit schwerer ist, als der Beystand, den meine Brüder, die Laquayen, ihren Herren bey gleicher Gelegenheit zu leisten pflegen. Ich überlasse daher die Abhandlung dieser Sache einer geschicktern Feder.

Wenn ihr ein seidenes Kleid, oder einen Kopfschmuck in einen Kasten verschliesset: so lasset ein Ende davon heraushangen, daß, wenn ihr den Kasten einmahl wieder offen machet, ihr wissen könnet, wo ihr es wieder finden sollet.

zu schicken, als welches eben nichts wunderliches, sondern vielmehr ein natürlicher Appetit ist. Dieses ist doch noch immer der sicherste von allen Liebeshändeln im Hause. Vor diesem hatte man auch den wenigsten Verdacht darauf, bis er endlich in den neuern Zeiten allgemeiner geworden. Die größte Gefahr dabey ist, daß diese Art Herren, die mit allerhand Waaren handeln, bisweilen nicht gar zu gesund sind. Und denn sieht es für euch und eure Dame sehr schlecht aus, wie wohl doch auch für dergleichen Zufälle eben nicht aller Rath verlohren ist.

Doch die Wahrheit zu sagen: so muß ich gestehen, daß es eine große Verwegenheit von mir sey, euch in der Handhabung der Liebeshändel eurer Dame einen Unterricht ertheilen zu wollen, darinn doch eure ganze Schwesterschaft schon so erfahren und so tief gelehrt ist, ohngeachtet die Sache weit schwerer ist, als der Beystand, den meine Brüder, die Laquayen, ihren Herren bey gleicher Gelegenheit zu leisten pflegen. Ich überlasse daher die Abhandlung dieser Sache einer geschicktern Feder.

Wenn ihr ein seidenes Kleid, oder einen Kopfschmuck in einen Kasten verschliesset: so lasset ein Ende davon heraushangen, daß, wenn ihr den Kasten einmahl wieder offen machet, ihr wissen könnet, wo ihr es wieder finden sollet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="105"/>
zu schicken, als welches eben nichts wunderliches, sondern vielmehr ein natürlicher Appetit ist. Dieses ist doch noch immer der sicherste von allen Liebeshändeln im Hause. Vor diesem hatte man auch den wenigsten Verdacht darauf, bis er endlich in den neuern Zeiten allgemeiner geworden. Die größte Gefahr dabey ist, daß diese Art Herren, die mit allerhand Waaren handeln, bisweilen nicht gar zu gesund sind. Und denn sieht es für euch und eure Dame sehr schlecht aus, wie wohl doch auch für dergleichen Zufälle eben nicht aller Rath verlohren ist.</p>
          <p>Doch die Wahrheit zu sagen: so muß ich gestehen, daß es eine große Verwegenheit von mir sey, euch in der Handhabung der Liebeshändel eurer Dame einen Unterricht ertheilen zu wollen, darinn doch eure ganze Schwesterschaft schon so erfahren und so tief gelehrt ist, ohngeachtet die Sache weit schwerer ist, als der Beystand, den meine Brüder, die Laquayen, ihren Herren bey gleicher Gelegenheit zu leisten pflegen. Ich überlasse daher die Abhandlung dieser Sache einer geschicktern Feder.</p>
          <p>Wenn ihr ein seidenes Kleid, oder einen Kopfschmuck in einen Kasten verschliesset: so lasset ein Ende davon heraushangen, daß, wenn ihr den Kasten einmahl wieder offen machet, ihr wissen könnet, wo ihr es wieder finden sollet.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0121] zu schicken, als welches eben nichts wunderliches, sondern vielmehr ein natürlicher Appetit ist. Dieses ist doch noch immer der sicherste von allen Liebeshändeln im Hause. Vor diesem hatte man auch den wenigsten Verdacht darauf, bis er endlich in den neuern Zeiten allgemeiner geworden. Die größte Gefahr dabey ist, daß diese Art Herren, die mit allerhand Waaren handeln, bisweilen nicht gar zu gesund sind. Und denn sieht es für euch und eure Dame sehr schlecht aus, wie wohl doch auch für dergleichen Zufälle eben nicht aller Rath verlohren ist. Doch die Wahrheit zu sagen: so muß ich gestehen, daß es eine große Verwegenheit von mir sey, euch in der Handhabung der Liebeshändel eurer Dame einen Unterricht ertheilen zu wollen, darinn doch eure ganze Schwesterschaft schon so erfahren und so tief gelehrt ist, ohngeachtet die Sache weit schwerer ist, als der Beystand, den meine Brüder, die Laquayen, ihren Herren bey gleicher Gelegenheit zu leisten pflegen. Ich überlasse daher die Abhandlung dieser Sache einer geschicktern Feder. Wenn ihr ein seidenes Kleid, oder einen Kopfschmuck in einen Kasten verschliesset: so lasset ein Ende davon heraushangen, daß, wenn ihr den Kasten einmahl wieder offen machet, ihr wissen könnet, wo ihr es wieder finden sollet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/121
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/121>, abgerufen am 08.05.2021.