Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Fünffzig Motiva, Oder Bewegende Ursachen/ Und Betrachtungen. 2. Aufl. [s. l.], 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

die Persohnen ansehen (dann bekandt ist das Christus die einfältige unstudirte Fischer zu Aposteln habe auserwählet) sondern habe daraus abgenommen, daß bey jenen eine sonderbahre Gnad Gottes würcke, und ihr Glaub müste warhafftig seyn, in welchem GOtt solche sonderbahre Gnaden verleyhen thut.

28. Betrachtung.

Ich erinnere mich, daß, als ich noch jung gewesen, zween Lutherische Prädicanten in meiner Gegenwarth von ei, nem mir wohlbekandten Jüngling geredt, und sagte der eine, so viel ich aus dieses Jünglings Gebärden und Sitten kan abnehmeu, so wird er ein keusches und reines Leben führen. Worauff der andere antwortete: er wird sehr wohl thun, dann die Keuschheit und Reinigkeit seynd sonderbahre Gaaben und Gnaden GOttes. Ich alsdann noch sehr jung, und zwar Lutherisch, sprache bey mir selbsten: wie muß es dann kommen, daß unsere Pastoren solche Gaab und Gnad Gottes nicht haben? die sich doch Reformatores, oder Verbesse-

die Persohnen ansehen (dann bekandt ist das Christus die einfältige unstudirte Fischer zu Aposteln habe auserwählet) sondern habe daraus abgenommen, daß bey jenen eine sonderbahre Gnad Gottes würcke, und ihr Glaub müste warhafftig seyn, in welchem GOtt solche sonderbahre Gnaden verleyhen thut.

28. Betrachtung.

Ich erinnere mich, daß, als ich noch jung gewesen, zween Lutherische Prädicanten in meiner Gegenwarth von ei, nem mir wohlbekandten Jüngling geredt, und sagte der eine, so viel ich aus dieses Jünglings Gebärden und Sitten kan abnehmeu, so wird er ein keusches und reines Leben führen. Worauff der andere antwortete: er wird sehr wohl thun, dann die Keuschheit und Reinigkeit seynd sonderbahre Gaaben und Gnaden GOttes. Ich alsdann noch sehr jung, und zwar Lutherisch, sprache bey mir selbsten: wie muß es dann kommen, daß unsere Pastoren solche Gaab und Gnad Gottes nicht haben? die sich doch Reformatores, oder Verbesse-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0059" n="55"/>
die Persohnen ansehen (dann bekandt ist das Christus die einfältige                      unstudirte Fischer zu Aposteln habe auserwählet) sondern habe daraus abgenommen,                      daß bey jenen eine sonderbahre Gnad Gottes würcke, und ihr Glaub müste                      warhafftig seyn, in welchem GOtt solche sonderbahre Gnaden verleyhen thut.</p>
      </div>
      <div>
        <head>28. Betrachtung.<lb/></head>
        <p>Ich erinnere mich, daß, als ich noch jung gewesen, zween Lutherische Prädicanten                      in meiner Gegenwarth von ei, nem mir wohlbekandten Jüngling geredt, und sagte                      der eine, so viel ich aus dieses Jünglings Gebärden und Sitten kan abnehmeu, so                      wird er ein keusches und reines Leben führen. Worauff der andere antwortete: er                      wird sehr wohl thun, dann die Keuschheit und Reinigkeit seynd sonderbahre Gaaben                      und Gnaden GOttes. Ich alsdann noch sehr jung, und zwar Lutherisch, sprache bey                      mir selbsten: wie muß es dann kommen, daß unsere Pastoren solche Gaab und Gnad                      Gottes nicht haben? die sich doch Reformatores, oder Verbesse-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0059] die Persohnen ansehen (dann bekandt ist das Christus die einfältige unstudirte Fischer zu Aposteln habe auserwählet) sondern habe daraus abgenommen, daß bey jenen eine sonderbahre Gnad Gottes würcke, und ihr Glaub müste warhafftig seyn, in welchem GOtt solche sonderbahre Gnaden verleyhen thut. 28. Betrachtung. Ich erinnere mich, daß, als ich noch jung gewesen, zween Lutherische Prädicanten in meiner Gegenwarth von ei, nem mir wohlbekandten Jüngling geredt, und sagte der eine, so viel ich aus dieses Jünglings Gebärden und Sitten kan abnehmeu, so wird er ein keusches und reines Leben führen. Worauff der andere antwortete: er wird sehr wohl thun, dann die Keuschheit und Reinigkeit seynd sonderbahre Gaaben und Gnaden GOttes. Ich alsdann noch sehr jung, und zwar Lutherisch, sprache bey mir selbsten: wie muß es dann kommen, daß unsere Pastoren solche Gaab und Gnad Gottes nicht haben? die sich doch Reformatores, oder Verbesse-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755/59
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Fünffzig Motiva, Oder Bewegende Ursachen/ Und Betrachtungen. 2. Aufl. [s. l.], 1755, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755/59>, abgerufen am 13.05.2021.