Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Fünffzig Motiva, Oder Bewegende Ursachen/ Und Betrachtungen. 2. Aufl. [s. l.], 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

von Glaubens-Sachen gehaltenen Disputationen beygewohnet, ja auch mit denen vornehmsten jedes Glaubens-Genossenen deshalben sondere Gespräch gehalten, meine Zweiffel denen Catholisch und Uncatholischen vorgetragen: und dannoch nicht erhalten konte, was ich so einig- und inniglich verlangt: Als habe dann endlich mir fürgenommen eine genehme Zeit und Orth mir auszuwählen, in welchen ich mit Hindansetzung aller andern Sorgen und Geschäfften, diesem alleinigen allergrösten Geschäfft meines ewigen Heyls gantz und gar abwarthen, und selbiges zu ernstlicher und reiffer Berathschlagung behertzigen mögte. Derentwegen dann, auff daß dieses mein Unternehmen zum ersprießlichen meiner Seelen Heyl, und so lang erwünschten Zweck gedeyen mögte, habe für nöthig erachtet, diese nachfolgende Stück vor allem vorläuffig zu bewerckstelligen:

Erstlich habe ich inständig gebetten um die göttliche Gnaden Hülff des H. Geistes, und um das Liecht des wahren Glaubens; bey GOtt, als dem Vat-

von Glaubens-Sachen gehaltenen Disputationen beygewohnet, ja auch mit denen vornehmsten jedes Glaubens-Genossenen deshalben sondere Gespräch gehalten, meine Zweiffel denen Catholisch und Uncatholischen vorgetragen: und dannoch nicht erhalten konte, was ich so einig- und inniglich verlangt: Als habe dann endlich mir fürgenommen eine genehme Zeit und Orth mir auszuwählen, in welchen ich mit Hindansetzung aller andern Sorgen und Geschäfften, diesem alleinigen allergrösten Geschäfft meines ewigen Heyls gantz und gar abwarthen, und selbiges zu ernstlicher und reiffer Berathschlagung behertzigen mögte. Derentwegen dann, auff daß dieses mein Unternehmen zum ersprießlichen meiner Seelen Heyl, und so lang erwünschten Zweck gedeyen mögte, habe für nöthig erachtet, diese nachfolgende Stück vor allem vorläuffig zu bewerckstelligen:

Erstlich habe ich inständig gebetten um die göttliche Gnaden Hülff des H. Geistes, und um das Liecht des wahren Glaubens; bey GOtt, als dem Vat-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008" n="4"/>
von Glaubens-Sachen                      gehaltenen Disputationen beygewohnet, ja auch mit denen vornehmsten jedes                      Glaubens-Genossenen deshalben sondere Gespräch gehalten, meine Zweiffel denen                      Catholisch und Uncatholischen vorgetragen: und dannoch nicht erhalten konte, was                      ich so einig- und inniglich verlangt: Als habe dann endlich mir fürgenommen eine                      genehme Zeit und Orth mir auszuwählen, in welchen ich mit Hindansetzung aller                      andern Sorgen und Geschäfften, diesem alleinigen allergrösten Geschäfft meines                      ewigen Heyls gantz und gar abwarthen, und selbiges zu ernstlicher und reiffer                      Berathschlagung behertzigen mögte. Derentwegen dann, auff daß dieses mein                      Unternehmen zum ersprießlichen meiner Seelen Heyl, und so lang erwünschten Zweck                      gedeyen mögte, habe für nöthig erachtet, diese nachfolgende Stück vor allem                      vorläuffig zu bewerckstelligen:</p>
        <p>Erstlich habe ich inständig gebetten um die göttliche Gnaden Hülff des H.                      Geistes, und um das Liecht des wahren Glaubens; bey GOtt, als dem Vat-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] von Glaubens-Sachen gehaltenen Disputationen beygewohnet, ja auch mit denen vornehmsten jedes Glaubens-Genossenen deshalben sondere Gespräch gehalten, meine Zweiffel denen Catholisch und Uncatholischen vorgetragen: und dannoch nicht erhalten konte, was ich so einig- und inniglich verlangt: Als habe dann endlich mir fürgenommen eine genehme Zeit und Orth mir auszuwählen, in welchen ich mit Hindansetzung aller andern Sorgen und Geschäfften, diesem alleinigen allergrösten Geschäfft meines ewigen Heyls gantz und gar abwarthen, und selbiges zu ernstlicher und reiffer Berathschlagung behertzigen mögte. Derentwegen dann, auff daß dieses mein Unternehmen zum ersprießlichen meiner Seelen Heyl, und so lang erwünschten Zweck gedeyen mögte, habe für nöthig erachtet, diese nachfolgende Stück vor allem vorläuffig zu bewerckstelligen: Erstlich habe ich inständig gebetten um die göttliche Gnaden Hülff des H. Geistes, und um das Liecht des wahren Glaubens; bey GOtt, als dem Vat-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755/8
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Fünffzig Motiva, Oder Bewegende Ursachen/ Und Betrachtungen. 2. Aufl. [s. l.], 1755, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755/8>, abgerufen am 09.05.2021.