Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

und Entwickelung des Menschen.
gen, die auf die Bevölkerung und auf die Vergrößerung
des allgemeinen Wohlstandes gerichtet sind, sich immer
mehr über die Erde ausbreiten und fruchtbarer werden?

Noch mehr. Was läßt sich nicht erwarten, wenn
man mit dem Eifer für die Erziehung der Jugend, der
jetzo so rege gemacht ist, fortfähret? wenn die Versu-
che fortgesetzt werden, die einige vortreffliche Männer
gemacht haben, die gemeinnützigen Kenntnisse aller Art,
besonders aber die Wahrheiten der Religion und Mo-
ral, so allgemein faßlich und interessant vorzutragen,
daß sie nicht nur dem gewöhnlichsten Menschenverstande
auffallen, sondern ihn zugleich zum weitern Nachden-
ken erwecken? Man könnte jetzo fast schon eine Bauern-
bibliothek zusammenbringen, die zu ihrem Zweck ziem-
lich vollständig sey. Die Hauptsache wird freylich dar-
auf ankommen, daß der Mensch aufgemuntert werde,
sich als ein selbstthätiges und vernünftiges Wesen zu
fühlen, und als ein solches zu handeln. Es muß ihm
als eine Lehre seines Katechismus eingeschärfet werden,
daß jeder nicht nur berechtiget, sondern auch verpflichtet
sey, nach dem Maße seiner Zeit und Kräfte über das,
was er gelehret wird, zu denken, so gut er kann es
zu untersuchen, und durch Unterredungen mit andern
sich darüber zu belehren. Dabey müßte ihm gesagt wer-
den, daß es nicht schädlich oder gefährlich sey, wenn er
auch bey diesem Verfahren auf einen Jrrthum gerathen
sollte, wofern er nur sonsten redlich zu Werke gehe.
Und da diese Denkungsart nicht allgemein werden, noch
sich lange erhalten kann, ohne daß die Freyheit des Gei-
stes allgemein werde, die sich im Reden und Schriften
offenbaret: so ist es von selbst klar, in welcher Bezie-
hung die letztere auf die Entwickelung und Aufklärung
der Menschheit stehe. Daß unsere Zeiten auch hierinn ei-
nen Vorzug haben, ist nicht zu läugnen; so viele Ursa-
chen noch zurück seyn mögen, mit Tacitus Worten zu

sagen:

und Entwickelung des Menſchen.
gen, die auf die Bevoͤlkerung und auf die Vergroͤßerung
des allgemeinen Wohlſtandes gerichtet ſind, ſich immer
mehr uͤber die Erde ausbreiten und fruchtbarer werden?

Noch mehr. Was laͤßt ſich nicht erwarten, wenn
man mit dem Eifer fuͤr die Erziehung der Jugend, der
jetzo ſo rege gemacht iſt, fortfaͤhret? wenn die Verſu-
che fortgeſetzt werden, die einige vortreffliche Maͤnner
gemacht haben, die gemeinnuͤtzigen Kenntniſſe aller Art,
beſonders aber die Wahrheiten der Religion und Mo-
ral, ſo allgemein faßlich und intereſſant vorzutragen,
daß ſie nicht nur dem gewoͤhnlichſten Menſchenverſtande
auffallen, ſondern ihn zugleich zum weitern Nachden-
ken erwecken? Man koͤnnte jetzo faſt ſchon eine Bauern-
bibliothek zuſammenbringen, die zu ihrem Zweck ziem-
lich vollſtaͤndig ſey. Die Hauptſache wird freylich dar-
auf ankommen, daß der Menſch aufgemuntert werde,
ſich als ein ſelbſtthaͤtiges und vernuͤnftiges Weſen zu
fuͤhlen, und als ein ſolches zu handeln. Es muß ihm
als eine Lehre ſeines Katechismus eingeſchaͤrfet werden,
daß jeder nicht nur berechtiget, ſondern auch verpflichtet
ſey, nach dem Maße ſeiner Zeit und Kraͤfte uͤber das,
was er gelehret wird, zu denken, ſo gut er kann es
zu unterſuchen, und durch Unterredungen mit andern
ſich daruͤber zu belehren. Dabey muͤßte ihm geſagt wer-
den, daß es nicht ſchaͤdlich oder gefaͤhrlich ſey, wenn er
auch bey dieſem Verfahren auf einen Jrrthum gerathen
ſollte, wofern er nur ſonſten redlich zu Werke gehe.
Und da dieſe Denkungsart nicht allgemein werden, noch
ſich lange erhalten kann, ohne daß die Freyheit des Gei-
ſtes allgemein werde, die ſich im Reden und Schriften
offenbaret: ſo iſt es von ſelbſt klar, in welcher Bezie-
hung die letztere auf die Entwickelung und Aufklaͤrung
der Menſchheit ſtehe. Daß unſere Zeiten auch hierinn ei-
nen Vorzug haben, iſt nicht zu laͤugnen; ſo viele Urſa-
chen noch zuruͤck ſeyn moͤgen, mit Tacitus Worten zu

ſagen:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0811" n="781"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Entwickelung des Men&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
gen, die auf die Bevo&#x0364;lkerung und auf die Vergro&#x0364;ßerung<lb/>
des allgemeinen Wohl&#x017F;tandes gerichtet &#x017F;ind, &#x017F;ich immer<lb/>
mehr u&#x0364;ber die Erde ausbreiten und fruchtbarer werden?</p><lb/>
            <p>Noch mehr. Was la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht erwarten, wenn<lb/>
man mit dem Eifer fu&#x0364;r die Erziehung der Jugend, der<lb/>
jetzo &#x017F;o rege gemacht i&#x017F;t, fortfa&#x0364;hret? wenn die Ver&#x017F;u-<lb/>
che fortge&#x017F;etzt werden, die einige vortreffliche Ma&#x0364;nner<lb/>
gemacht haben, die gemeinnu&#x0364;tzigen Kenntni&#x017F;&#x017F;e aller Art,<lb/>
be&#x017F;onders aber die Wahrheiten der Religion und Mo-<lb/>
ral, &#x017F;o allgemein faßlich und intere&#x017F;&#x017F;ant vorzutragen,<lb/>
daß &#x017F;ie nicht nur dem gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten Men&#x017F;chenver&#x017F;tande<lb/>
auffallen, &#x017F;ondern ihn zugleich zum weitern Nachden-<lb/>
ken erwecken? Man ko&#x0364;nnte jetzo fa&#x017F;t &#x017F;chon eine Bauern-<lb/>
bibliothek zu&#x017F;ammenbringen, die zu ihrem Zweck ziem-<lb/>
lich voll&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ey. Die Haupt&#x017F;ache wird freylich dar-<lb/>
auf ankommen, daß der Men&#x017F;ch aufgemuntert werde,<lb/>
&#x017F;ich als ein &#x017F;elb&#x017F;ttha&#x0364;tiges und vernu&#x0364;nftiges We&#x017F;en zu<lb/>
fu&#x0364;hlen, und als ein &#x017F;olches zu handeln. Es muß ihm<lb/>
als eine Lehre &#x017F;eines Katechismus einge&#x017F;cha&#x0364;rfet werden,<lb/>
daß jeder nicht nur berechtiget, &#x017F;ondern auch verpflichtet<lb/>
&#x017F;ey, nach dem Maße &#x017F;einer Zeit und Kra&#x0364;fte u&#x0364;ber das,<lb/>
was er gelehret wird, zu denken, &#x017F;o gut er kann es<lb/>
zu unter&#x017F;uchen, und durch Unterredungen mit andern<lb/>
&#x017F;ich daru&#x0364;ber zu belehren. Dabey mu&#x0364;ßte ihm ge&#x017F;agt wer-<lb/>
den, daß es nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich oder gefa&#x0364;hrlich &#x017F;ey, wenn er<lb/>
auch bey die&#x017F;em Verfahren auf einen Jrrthum gerathen<lb/>
&#x017F;ollte, wofern er nur &#x017F;on&#x017F;ten redlich zu Werke gehe.<lb/>
Und da die&#x017F;e Denkungsart nicht allgemein werden, noch<lb/>
&#x017F;ich lange erhalten kann, ohne daß die Freyheit des Gei-<lb/>
&#x017F;tes allgemein werde, die &#x017F;ich im Reden und Schriften<lb/>
offenbaret: &#x017F;o i&#x017F;t es von &#x017F;elb&#x017F;t klar, in welcher Bezie-<lb/>
hung die letztere auf die Entwickelung und Aufkla&#x0364;rung<lb/>
der Men&#x017F;chheit &#x017F;tehe. Daß un&#x017F;ere Zeiten auch hierinn ei-<lb/>
nen Vorzug haben, i&#x017F;t nicht zu la&#x0364;ugnen; &#x017F;o viele Ur&#x017F;a-<lb/>
chen noch zuru&#x0364;ck &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, mit <hi rendition="#fr">Tacitus</hi> Worten zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agen:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[781/0811] und Entwickelung des Menſchen. gen, die auf die Bevoͤlkerung und auf die Vergroͤßerung des allgemeinen Wohlſtandes gerichtet ſind, ſich immer mehr uͤber die Erde ausbreiten und fruchtbarer werden? Noch mehr. Was laͤßt ſich nicht erwarten, wenn man mit dem Eifer fuͤr die Erziehung der Jugend, der jetzo ſo rege gemacht iſt, fortfaͤhret? wenn die Verſu- che fortgeſetzt werden, die einige vortreffliche Maͤnner gemacht haben, die gemeinnuͤtzigen Kenntniſſe aller Art, beſonders aber die Wahrheiten der Religion und Mo- ral, ſo allgemein faßlich und intereſſant vorzutragen, daß ſie nicht nur dem gewoͤhnlichſten Menſchenverſtande auffallen, ſondern ihn zugleich zum weitern Nachden- ken erwecken? Man koͤnnte jetzo faſt ſchon eine Bauern- bibliothek zuſammenbringen, die zu ihrem Zweck ziem- lich vollſtaͤndig ſey. Die Hauptſache wird freylich dar- auf ankommen, daß der Menſch aufgemuntert werde, ſich als ein ſelbſtthaͤtiges und vernuͤnftiges Weſen zu fuͤhlen, und als ein ſolches zu handeln. Es muß ihm als eine Lehre ſeines Katechismus eingeſchaͤrfet werden, daß jeder nicht nur berechtiget, ſondern auch verpflichtet ſey, nach dem Maße ſeiner Zeit und Kraͤfte uͤber das, was er gelehret wird, zu denken, ſo gut er kann es zu unterſuchen, und durch Unterredungen mit andern ſich daruͤber zu belehren. Dabey muͤßte ihm geſagt wer- den, daß es nicht ſchaͤdlich oder gefaͤhrlich ſey, wenn er auch bey dieſem Verfahren auf einen Jrrthum gerathen ſollte, wofern er nur ſonſten redlich zu Werke gehe. Und da dieſe Denkungsart nicht allgemein werden, noch ſich lange erhalten kann, ohne daß die Freyheit des Gei- ſtes allgemein werde, die ſich im Reden und Schriften offenbaret: ſo iſt es von ſelbſt klar, in welcher Bezie- hung die letztere auf die Entwickelung und Aufklaͤrung der Menſchheit ſtehe. Daß unſere Zeiten auch hierinn ei- nen Vorzug haben, iſt nicht zu laͤugnen; ſo viele Urſa- chen noch zuruͤck ſeyn moͤgen, mit Tacitus Worten zu ſagen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/811
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 781. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/811>, abgerufen am 16.06.2021.