Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ackerwerkzeuge.
griff von diesem Werkzeuge dem rationellen Landwirthe bei der Praxis unum-
gänglich nöthig.

§. 110.

Die wirkenden Theile eines Pfluges oder das, was man den Pflugkör-
per
nennt, bestehen aus folgenden Theilen:

Das Voreisen
oder Messer.
a) Das Messer, Voreisen, Vordereisen, Sech, Kolter ge-
nannt. Dieses soll den umzuwendenden Erdstreifen perpendikulär vom festen Lande
abtrennen, und dann der nachfolgenden geraden, mit diesem Messer in einer Linie
und Richtung stehenden Seite des Pfluges den Weg bahnen, ihn in seiner Rich-
tung erhalten, und insbesondere sein Ausweichen nach der rechten Seite verhin-
dern. Wenn wir uns den Pflugkörper als einen halben Keil oder als einen recht-
winklichen Triangel denken, so macht dieses Messer gewissermaßen die Spitze die-
ses Keils aus, und verlängert die gerade auf die Basis des Triangels perpendiku-
lär zustoßende Seite, wie folgende Figur, wo a die Spitze des Messers an-
deutet, versinnlicht.

[Abbildung]

Da diese nun die Richtung des Pfluges bestimmt, oder dem Pfluge seine
Haltung und Tendenz giebt, so müssen diese um so fester und gerader werden, je
länger diese Seite ist.

Da das Messer mit seiner Schneide den äußersten Punkt des Keils oder der
schrägen Fläche bildet, so muß es in seiner vollkommensten Konstruktion schon
selbst diese Form haben, und wir finden es, besonders an vorzüglich genau gear-

Die Ackerwerkzeuge.
griff von dieſem Werkzeuge dem rationellen Landwirthe bei der Praxis unum-
gaͤnglich noͤthig.

§. 110.

Die wirkenden Theile eines Pfluges oder das, was man den Pflugkoͤr-
per
nennt, beſtehen aus folgenden Theilen:

Das Voreiſen
oder Meſſer.
a) Das Meſſer, Voreiſen, Vordereiſen, Sech, Kolter ge-
nannt. Dieſes ſoll den umzuwendenden Erdſtreifen perpendikulaͤr vom feſten Lande
abtrennen, und dann der nachfolgenden geraden, mit dieſem Meſſer in einer Linie
und Richtung ſtehenden Seite des Pfluges den Weg bahnen, ihn in ſeiner Rich-
tung erhalten, und insbeſondere ſein Ausweichen nach der rechten Seite verhin-
dern. Wenn wir uns den Pflugkoͤrper als einen halben Keil oder als einen recht-
winklichen Triangel denken, ſo macht dieſes Meſſer gewiſſermaßen die Spitze die-
ſes Keils aus, und verlaͤngert die gerade auf die Baſis des Triangels perpendiku-
laͤr zuſtoßende Seite, wie folgende Figur, wo a die Spitze des Meſſers an-
deutet, verſinnlicht.

[Abbildung]

Da dieſe nun die Richtung des Pfluges beſtimmt, oder dem Pfluge ſeine
Haltung und Tendenz giebt, ſo muͤſſen dieſe um ſo feſter und gerader werden, je
laͤnger dieſe Seite iſt.

Da das Meſſer mit ſeiner Schneide den aͤußerſten Punkt des Keils oder der
ſchraͤgen Flaͤche bildet, ſo muß es in ſeiner vollkommenſten Konſtruktion ſchon
ſelbſt dieſe Form haben, und wir finden es, beſonders an vorzuͤglich genau gear-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="14"/><fw place="top" type="header">Die Ackerwerkzeuge.</fw><lb/>
griff von die&#x017F;em Werkzeuge dem rationellen Landwirthe bei der Praxis unum-<lb/>
ga&#x0364;nglich no&#x0364;thig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 110.</head><lb/>
              <p>Die wirkenden Theile eines Pfluges oder das, was man den <hi rendition="#g">Pflugko&#x0364;r-<lb/>
per</hi> nennt, be&#x017F;tehen aus folgenden Theilen:</p><lb/>
              <p><note place="left">Das Vorei&#x017F;en<lb/>
oder Me&#x017F;&#x017F;er.</note><hi rendition="#aq">a)</hi> Das <hi rendition="#g">Me&#x017F;&#x017F;er, Vorei&#x017F;en, Vorderei&#x017F;en, Sech, Kolter</hi> ge-<lb/>
nannt. Die&#x017F;es &#x017F;oll den umzuwendenden Erd&#x017F;treifen perpendikula&#x0364;r vom fe&#x017F;ten Lande<lb/>
abtrennen, und dann der nachfolgenden geraden, mit die&#x017F;em Me&#x017F;&#x017F;er in einer Linie<lb/>
und Richtung &#x017F;tehenden Seite des Pfluges den Weg bahnen, ihn in &#x017F;einer Rich-<lb/>
tung erhalten, und insbe&#x017F;ondere &#x017F;ein Ausweichen nach der rechten Seite verhin-<lb/>
dern. Wenn wir uns den Pflugko&#x0364;rper als einen halben Keil oder als einen recht-<lb/>
winklichen Triangel denken, &#x017F;o macht die&#x017F;es Me&#x017F;&#x017F;er gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen die Spitze die-<lb/>
&#x017F;es Keils aus, und verla&#x0364;ngert die gerade auf die Ba&#x017F;is des Triangels perpendiku-<lb/>
la&#x0364;r zu&#x017F;toßende Seite, wie folgende Figur, wo <hi rendition="#aq">a</hi> die Spitze des Me&#x017F;&#x017F;ers an-<lb/>
deutet, ver&#x017F;innlicht.</p><lb/>
              <figure/>
              <p>Da die&#x017F;e nun die Richtung des Pfluges be&#x017F;timmt, oder dem Pfluge &#x017F;eine<lb/>
Haltung und Tendenz giebt, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e um &#x017F;o fe&#x017F;ter und gerader werden, je<lb/>
la&#x0364;nger die&#x017F;e Seite i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Da das Me&#x017F;&#x017F;er mit &#x017F;einer Schneide den a&#x0364;ußer&#x017F;ten Punkt des Keils oder der<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;gen Fla&#x0364;che bildet, &#x017F;o muß es in &#x017F;einer vollkommen&#x017F;ten Kon&#x017F;truktion &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e Form haben, und wir finden es, be&#x017F;onders an vorzu&#x0364;glich genau gear-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0036] Die Ackerwerkzeuge. griff von dieſem Werkzeuge dem rationellen Landwirthe bei der Praxis unum- gaͤnglich noͤthig. §. 110. Die wirkenden Theile eines Pfluges oder das, was man den Pflugkoͤr- per nennt, beſtehen aus folgenden Theilen: a) Das Meſſer, Voreiſen, Vordereiſen, Sech, Kolter ge- nannt. Dieſes ſoll den umzuwendenden Erdſtreifen perpendikulaͤr vom feſten Lande abtrennen, und dann der nachfolgenden geraden, mit dieſem Meſſer in einer Linie und Richtung ſtehenden Seite des Pfluges den Weg bahnen, ihn in ſeiner Rich- tung erhalten, und insbeſondere ſein Ausweichen nach der rechten Seite verhin- dern. Wenn wir uns den Pflugkoͤrper als einen halben Keil oder als einen recht- winklichen Triangel denken, ſo macht dieſes Meſſer gewiſſermaßen die Spitze die- ſes Keils aus, und verlaͤngert die gerade auf die Baſis des Triangels perpendiku- laͤr zuſtoßende Seite, wie folgende Figur, wo a die Spitze des Meſſers an- deutet, verſinnlicht. Das Voreiſen oder Meſſer. [Abbildung] Da dieſe nun die Richtung des Pfluges beſtimmt, oder dem Pfluge ſeine Haltung und Tendenz giebt, ſo muͤſſen dieſe um ſo feſter und gerader werden, je laͤnger dieſe Seite iſt. Da das Meſſer mit ſeiner Schneide den aͤußerſten Punkt des Keils oder der ſchraͤgen Flaͤche bildet, ſo muß es in ſeiner vollkommenſten Konſtruktion ſchon ſelbſt dieſe Form haben, und wir finden es, beſonders an vorzuͤglich genau gear-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/36
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/36>, abgerufen am 20.05.2024.