Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn/ u. welche die Vornehm. drunter.
ingleichen in dem Unterscheid zwischen der Ehr-
furcht und Gerin[g]schätzung/ und zwischen denen vor-
hergehenden Töchtern der Verwunderung/ n. 42.
[auch] in Beschreibung der Ehrfurcht. n. 43. Die Men-
schen lieben die Verwunderung mehr als die Wissen-
schafft/ n. 44. und die Unwissenheit mehr als die
Weißheit/ n. 45. weil sie insgesamt in Lastern stecken.
n. 46. Warümb ein Wollüstiger/ n. 47. Ehrgeitziger/
n. 48. und Geldgeitziger die Verwunderung und Un-
wissenheit Ueben? n. 49. Junge Leute gehen der
Verwunderung nach/ weil sie lustig ist. n. 50. Die
Lebrer beschützen die Verwunderung/ weil sie ihnen
Ehre und Geld einträgt. n. 51.

1.

NAchdem wir in vorhergehenden Haupt-
stück eine richtige Beschreibung der Ge-
müths-Neigungen gefunden/ und also
aus der schweresten Verwirrung/ in welche uns
die widersinnigen Lehren der Philosophen verwi-
ckelt hatten/ uns ausgewickelt haben/ wird es
uns nun nicht mehr schwer seyn/ die Einthei-
lung
der Gemüths-Neigungen zu finden/ und bey
so vielfältigen Arten und Nahmen der Gemüths-
Neigungen die Vornehmsten zu suchen/ aus
welchen die andern alle hergeleitet oder zu de-
nenselben gebracht werden können.

2. Zwar wenn wir wiederumb auff die un-
terschiedenen Meinungen der Philosophen hier
sehen solten/ würde es uns vielleicht ja so schwer
werden/ als bey Erfindung der Beschreibung/

massen

ſeyn/ u. welche die Vornehm. drunter.
ingleichen in dem Unterſcheid zwiſchen der Ehr-
furcht und Gerin[g]ſchaͤtzung/ und zwiſchen denen vor-
hergehenden Toͤchtern der Verwunderung/ n. 42.
[auch] in Beſchreibung der Ehrfurcht. n. 43. Die Men-
ſchen lieben die Verwunderung mehr als die Wiſſen-
ſchafft/ n. 44. und die Unwiſſenheit mehr als die
Weißheit/ n. 45. weil ſie insgeſamt in Laſtern ſtecken.
n. 46. Waruͤmb ein Wolluͤſtiger/ n. 47. Ehrgeitziger/
n. 48. und Geldgeitziger die Verwunderung und Un-
wiſſenheit Ueben? n. 49. Junge Leute gehen der
Verwunderung nach/ weil ſie luſtig iſt. n. 50. Die
Lebrer beſchuͤtzen die Verwunderung/ weil ſie ihnen
Ehre und Geld eintraͤgt. n. 51.

1.

NAchdem wir in vorhergehenden Haupt-
ſtuͤck eine richtige Beſchreibung der Ge-
muͤths-Neigungen gefunden/ und alſo
aus der ſchwereſten Verwirrung/ in welche uns
die widerſinnigen Lehren der Philoſophen verwi-
ckelt hatten/ uns ausgewickelt haben/ wird es
uns nun nicht mehr ſchwer ſeyn/ die Einthei-
lung
der Gemuͤths-Neigungen zu finden/ und bey
ſo vielfaͤltigen Arten und Nahmen der Gemuͤths-
Neigungen die Vornehmſten zu ſuchen/ aus
welchen die andern alle hergeleitet oder zu de-
nenſelben gebracht werden koͤnnen.

2. Zwar wenn wir wiederumb auff die un-
terſchiedenen Meinungen der Philoſophen hier
ſehen ſolten/ wuͤrde es uns vielleicht ja ſo ſchwer
werden/ als bey Erfindung der Beſchreibung/

maſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <argument>
          <p>
            <pb facs="#f0119" n="107"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;eyn/ u. welche die Vornehm. drunter.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#et">ingleichen in dem Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen der Ehr-<lb/>
furcht und Gerin<supplied>g</supplied>&#x017F;cha&#x0364;tzung/ und zwi&#x017F;chen denen vor-<lb/>
hergehenden To&#x0364;chtern der Verwunderung/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 42.<lb/><supplied>auch</supplied> in Be&#x017F;chreibung der Ehrfurcht. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 43. Die Men-<lb/>
&#x017F;chen lieben die Verwunderung mehr als die Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 44. und die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit mehr als die<lb/>
Weißheit/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 45. weil &#x017F;ie insge&#x017F;amt in La&#x017F;tern &#x017F;tecken.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 46. Waru&#x0364;mb ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 47. Ehrgeitziger/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 48. und Geldgeitziger die Verwunderung und Un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enheit Ueben? <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 49. Junge Leute gehen der<lb/>
Verwunderung nach/ weil &#x017F;ie lu&#x017F;tig i&#x017F;t. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 50. Die<lb/><hi rendition="#fr">Lebrer</hi> be&#x017F;chu&#x0364;tzen die <hi rendition="#fr">V</hi>erwunderung/ weil &#x017F;ie ihnen<lb/>
Ehre und Geld eintra&#x0364;gt. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 51.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem wir in vorhergehenden Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck eine richtige Be&#x017F;chreibung der Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Neigungen gefunden/ und al&#x017F;o<lb/>
aus der &#x017F;chwere&#x017F;ten Verwirrung/ in welche uns<lb/>
die wider&#x017F;innigen Lehren der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophen</hi></hi> verwi-<lb/>
ckelt hatten/ uns ausgewickelt haben/ wird es<lb/>
uns nun nicht mehr &#x017F;chwer &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">die Einthei-<lb/>
lung</hi> der Gemu&#x0364;ths-Neigungen zu finden/ und bey<lb/>
&#x017F;o vielfa&#x0364;ltigen Arten und Nahmen der Gemu&#x0364;ths-<lb/>
Neigungen <hi rendition="#fr">die Vornehm&#x017F;ten</hi> zu &#x017F;uchen/ aus<lb/>
welchen die andern alle hergeleitet oder zu de-<lb/>
nen&#x017F;elben gebracht werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>2. Zwar wenn wir wiederumb auff die un-<lb/>
ter&#x017F;chiedenen Meinungen der Philo&#x017F;ophen hier<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;olten/ wu&#x0364;rde es uns vielleicht ja &#x017F;o &#x017F;chwer<lb/>
werden/ als bey Erfindung der Be&#x017F;chreibung/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0119] ſeyn/ u. welche die Vornehm. drunter. ingleichen in dem Unterſcheid zwiſchen der Ehr- furcht und Geringſchaͤtzung/ und zwiſchen denen vor- hergehenden Toͤchtern der Verwunderung/ n. 42. auch in Beſchreibung der Ehrfurcht. n. 43. Die Men- ſchen lieben die Verwunderung mehr als die Wiſſen- ſchafft/ n. 44. und die Unwiſſenheit mehr als die Weißheit/ n. 45. weil ſie insgeſamt in Laſtern ſtecken. n. 46. Waruͤmb ein Wolluͤſtiger/ n. 47. Ehrgeitziger/ n. 48. und Geldgeitziger die Verwunderung und Un- wiſſenheit Ueben? n. 49. Junge Leute gehen der Verwunderung nach/ weil ſie luſtig iſt. n. 50. Die Lebrer beſchuͤtzen die Verwunderung/ weil ſie ihnen Ehre und Geld eintraͤgt. n. 51. 1. NAchdem wir in vorhergehenden Haupt- ſtuͤck eine richtige Beſchreibung der Ge- muͤths-Neigungen gefunden/ und alſo aus der ſchwereſten Verwirrung/ in welche uns die widerſinnigen Lehren der Philoſophen verwi- ckelt hatten/ uns ausgewickelt haben/ wird es uns nun nicht mehr ſchwer ſeyn/ die Einthei- lung der Gemuͤths-Neigungen zu finden/ und bey ſo vielfaͤltigen Arten und Nahmen der Gemuͤths- Neigungen die Vornehmſten zu ſuchen/ aus welchen die andern alle hergeleitet oder zu de- nenſelben gebracht werden koͤnnen. 2. Zwar wenn wir wiederumb auff die un- terſchiedenen Meinungen der Philoſophen hier ſehen ſolten/ wuͤrde es uns vielleicht ja ſo ſchwer werden/ als bey Erfindung der Beſchreibung/ maſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/119
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/119>, abgerufen am 20.02.2024.