Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

ders/ als in der Liebe GOttes/ und in
auffrichtiger Liebe aller Menschen/ sie
mögen seyn von was Religion sie wol-
len/ führnehmlich aber in gebührender
Hochachtung frommer/ d. i. friedfertiger
und GOttes Ehre nicht in hochmüthi-
gen und eigennützigen Zanck-Händeln
suchender Christen bestehe. Wiewohl
ich nun bey dieser Bewandniß schon eine
geraume Zeit hero Gelegenheit gesucht/
in genauere Kundschafft eines so vor-
trefflichen/ und bey diesen letzten Zeiten
so raren Mannes zu gerathen; So ha-
be ich doch dieselbige nur für etlichen we-
nigen Jahren finden können. Es war
beynahe umb dieselbige Zeit/ als Eure
Magnificenz sich wegen der/ der
Stadt Leipzig durch alle Staffeln der
Ehren-Aembter so viele Jahr her erwie-
senen nachdrücklichen und ungemeinen
Dienste/ in etwas belohnet sahe. Jch
meine: als das Vaterland seine Schuld
eines theils abzutragen Eurer Magni-
ficenz
mit allgemeinen Vergnügen der

gan-
* 5

ders/ als in der Liebe GOttes/ und in
auffrichtiger Liebe aller Menſchen/ ſie
moͤgen ſeyn von was Religion ſie wol-
len/ fuͤhrnehmlich aber in gebuͤhrender
Hochachtung frommer/ d. i. friedfertiger
und GOttes Ehre nicht in hochmuͤthi-
gen und eigennuͤtzigen Zanck-Haͤndeln
ſuchender Chriſten beſtehe. Wiewohl
ich nun bey dieſer Bewandniß ſchon eine
geraume Zeit hero Gelegenheit geſucht/
in genauere Kundſchafft eines ſo vor-
trefflichen/ und bey dieſen letzten Zeiten
ſo raren Mannes zu gerathen; So ha-
be ich doch dieſelbige nur fuͤr etlichen we-
nigen Jahren finden koͤnnen. Es war
beynahe umb dieſelbige Zeit/ als Eure
Magnificenz ſich wegen der/ der
Stadt Leipzig durch alle Staffeln der
Ehren-Aembter ſo viele Jahr her erwie-
ſenen nachdruͤcklichen und ungemeinen
Dienſte/ in etwas belohnet ſahe. Jch
meine: als das Vaterland ſeine Schuld
eines theils abzutragen Eurer Magni-
ficenz
mit allgemeinen Vergnuͤgen der

gan-
* 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/>
ders/ als in der Liebe GOttes/ und in<lb/>
auffrichtiger Liebe aller Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen &#x017F;eyn von was <hi rendition="#aq">Religion</hi> &#x017F;ie wol-<lb/>
len/ fu&#x0364;hrnehmlich aber in gebu&#x0364;hrender<lb/>
Hochachtung frommer/ d. i. friedfertiger<lb/>
und GOttes Ehre nicht in hochmu&#x0364;thi-<lb/>
gen und eigennu&#x0364;tzigen Zanck-Ha&#x0364;ndeln<lb/>
&#x017F;uchender Chri&#x017F;ten be&#x017F;tehe. Wiewohl<lb/>
ich nun bey die&#x017F;er Bewandniß &#x017F;chon eine<lb/>
geraume Zeit hero Gelegenheit ge&#x017F;ucht/<lb/>
in genauere Kund&#x017F;chafft eines &#x017F;o vor-<lb/>
trefflichen/ und bey die&#x017F;en letzten Zeiten<lb/>
&#x017F;o raren Mannes zu gerathen; So ha-<lb/>
be ich doch die&#x017F;elbige nur fu&#x0364;r etlichen we-<lb/>
nigen Jahren finden ko&#x0364;nnen. Es war<lb/>
beynahe umb die&#x017F;elbige Zeit/ als <hi rendition="#fr">Eure</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magnificenz</hi></hi> &#x017F;ich wegen der/ der<lb/>
Stadt Leipzig durch alle Staffeln der<lb/>
Ehren-Aembter &#x017F;o viele Jahr her erwie-<lb/>
&#x017F;enen nachdru&#x0364;cklichen und ungemeinen<lb/>
Dien&#x017F;te/ in etwas belohnet &#x017F;ahe. Jch<lb/>
meine: als das Vaterland &#x017F;eine Schuld<lb/>
eines theils abzutragen <hi rendition="#fr">Eurer</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magni-<lb/>
ficenz</hi></hi> mit allgemeinen Vergnu&#x0364;gen der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gan-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] ders/ als in der Liebe GOttes/ und in auffrichtiger Liebe aller Menſchen/ ſie moͤgen ſeyn von was Religion ſie wol- len/ fuͤhrnehmlich aber in gebuͤhrender Hochachtung frommer/ d. i. friedfertiger und GOttes Ehre nicht in hochmuͤthi- gen und eigennuͤtzigen Zanck-Haͤndeln ſuchender Chriſten beſtehe. Wiewohl ich nun bey dieſer Bewandniß ſchon eine geraume Zeit hero Gelegenheit geſucht/ in genauere Kundſchafft eines ſo vor- trefflichen/ und bey dieſen letzten Zeiten ſo raren Mannes zu gerathen; So ha- be ich doch dieſelbige nur fuͤr etlichen we- nigen Jahren finden koͤnnen. Es war beynahe umb dieſelbige Zeit/ als Eure Magnificenz ſich wegen der/ der Stadt Leipzig durch alle Staffeln der Ehren-Aembter ſo viele Jahr her erwie- ſenen nachdruͤcklichen und ungemeinen Dienſte/ in etwas belohnet ſahe. Jch meine: als das Vaterland ſeine Schuld eines theils abzutragen Eurer Magni- ficenz mit allgemeinen Vergnuͤgen der gan- * 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/11
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/11>, abgerufen am 18.04.2024.