Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

andern unstreitigen Warheiten.
verknüpfft. Und also ist kein Zweiffel/ daß
wenn ich die andern Warheiten begreiffen
will/ ich zugleich dererselben Verknüpffung/
die sie mit dem primo principio haben/ be-
greiffen müssen.

3. So braucht es dannenhero in ansehen
meiner selbst/ wenn ich anders mich von de-
nen haupt praejudiciis gesaubert habe/ und
in natürlichen Dingen nichts/ als was mit
meinen Sinnen und ideis verknüpfft ist/ für
unstreitig wahr halte/ keines Beweises von
diesen andern Warheiten/ sondern sie werden
in ansehen meiner eben so wohl vverstanden/
(intelliguntur non probantur) wie jene.

4. Denn wenn ich die connexion nicht
begreiffe/ soll ich die Sache nicht für wahr
halten/ begreiffe ich sie aber/ so braucht es in
ansehen meiner keines Beweises.

5. Aber in ansehen anderer/ denen diese
Verknüpffung unbekant ist/ kan wohl von mir
die Erkäntnüß dieser Warheit durch gewisse
Vorstellungen er wecket werden.

6. Denn obgleich alles/ was eines Men-
schen
Verstand zu erkennen fähig ist/ auch der
andere erkennen kan/ so hat doch der andere
diese Erkäntnüß nicht alsobald würcklich.

7. Jn-
M 4

andern unſtreitigen Warheiten.
verknuͤpfft. Und alſo iſt kein Zweiffel/ daß
wenn ich die andern Warheiten begreiffen
will/ ich zugleich dererſelben Verknuͤpffung/
die ſie mit dem primo principio haben/ be-
greiffen muͤſſen.

3. So braucht es dannenhero in anſehen
meiner ſelbſt/ wenn ich anders mich von de-
nen haupt præjudiciis geſaubert habe/ und
in natuͤrlichen Dingen nichts/ als was mit
meinen Sinnen und ideis verknuͤpfft iſt/ fuͤr
unſtreitig wahr halte/ keines Beweiſes von
dieſen andern Warheiten/ ſondern ſie werden
in anſehen meiner eben ſo wohl vverſtanden/
(intelliguntur non probantur) wie jene.

4. Denn wenn ich die connexion nicht
begreiffe/ ſoll ich die Sache nicht fuͤr wahr
halten/ begreiffe ich ſie aber/ ſo braucht es in
anſehen meiner keines Beweiſes.

5. Aber in anſehen anderer/ denen dieſe
Verknuͤpffung unbekant iſt/ kan wohl von mir
die Erkaͤntnuͤß dieſer Warheit durch gewiſſe
Vorſtellungen er wecket werden.

6. Denn obgleich alles/ was eines Men-
ſchen
Verſtand zu erkennen faͤhig iſt/ auch der
andere erkennen kan/ ſo hat doch der andere
dieſe Erkaͤntnuͤß nicht alſobald wuͤrcklich.

7. Jn-
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0201" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">andern un&#x017F;treitigen Warheiten.</hi></fw><lb/>
verknu&#x0364;pfft. Und al&#x017F;o i&#x017F;t kein Zweiffel/ daß<lb/>
wenn ich <hi rendition="#fr">die andern Warheiten</hi> begreiffen<lb/>
will/ ich zugleich derer&#x017F;elben <hi rendition="#fr">Verknu&#x0364;pffung</hi>/<lb/>
die &#x017F;ie mit dem <hi rendition="#aq">primo principio</hi> haben/ be-<lb/>
greiffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>3. So braucht es dannenhero in an&#x017F;ehen<lb/><hi rendition="#fr">meiner &#x017F;elb&#x017F;t</hi>/ wenn ich anders mich von de-<lb/>
nen haupt <hi rendition="#aq">præjudiciis</hi> ge&#x017F;aubert habe/ und<lb/>
in natu&#x0364;rlichen Dingen nichts/ als was mit<lb/>
meinen Sinnen und <hi rendition="#aq">ideis</hi> verknu&#x0364;pfft i&#x017F;t/ fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;treitig wahr halte/ keines Bewei&#x017F;es von<lb/>
die&#x017F;en andern Warheiten/ &#x017F;ondern &#x017F;ie werden<lb/>
in an&#x017F;ehen meiner eben &#x017F;o wohl v<hi rendition="#fr">ver&#x017F;tanden</hi>/<lb/>
(<hi rendition="#aq">intelliguntur non probantur</hi>) wie jene.</p><lb/>
        <p>4. Denn wenn ich die <hi rendition="#aq">connexion</hi> nicht<lb/>
begreiffe/ &#x017F;oll ich die Sache nicht fu&#x0364;r wahr<lb/>
halten/ begreiffe ich &#x017F;ie aber/ &#x017F;o braucht es in<lb/>
an&#x017F;ehen meiner keines Bewei&#x017F;es.</p><lb/>
        <p>5. Aber in an&#x017F;ehen anderer/ denen die&#x017F;e<lb/>
Verknu&#x0364;pffung unbekant i&#x017F;t/ kan wohl von mir<lb/>
die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß die&#x017F;er Warheit durch gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Vor&#x017F;tellungen er wecket werden.</p><lb/>
        <p>6. Denn obgleich alles/ was <hi rendition="#fr">eines Men-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Ver&#x017F;tand zu erkennen fa&#x0364;hig i&#x017F;t/ auch der<lb/><hi rendition="#fr">andere</hi> erkennen <hi rendition="#fr">kan</hi>/ &#x017F;o hat doch der andere<lb/>
die&#x017F;e Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß nicht al&#x017F;obald <hi rendition="#fr">wu&#x0364;rcklich.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">7. Jn-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0201] andern unſtreitigen Warheiten. verknuͤpfft. Und alſo iſt kein Zweiffel/ daß wenn ich die andern Warheiten begreiffen will/ ich zugleich dererſelben Verknuͤpffung/ die ſie mit dem primo principio haben/ be- greiffen muͤſſen. 3. So braucht es dannenhero in anſehen meiner ſelbſt/ wenn ich anders mich von de- nen haupt præjudiciis geſaubert habe/ und in natuͤrlichen Dingen nichts/ als was mit meinen Sinnen und ideis verknuͤpfft iſt/ fuͤr unſtreitig wahr halte/ keines Beweiſes von dieſen andern Warheiten/ ſondern ſie werden in anſehen meiner eben ſo wohl vverſtanden/ (intelliguntur non probantur) wie jene. 4. Denn wenn ich die connexion nicht begreiffe/ ſoll ich die Sache nicht fuͤr wahr halten/ begreiffe ich ſie aber/ ſo braucht es in anſehen meiner keines Beweiſes. 5. Aber in anſehen anderer/ denen dieſe Verknuͤpffung unbekant iſt/ kan wohl von mir die Erkaͤntnuͤß dieſer Warheit durch gewiſſe Vorſtellungen er wecket werden. 6. Denn obgleich alles/ was eines Men- ſchen Verſtand zu erkennen faͤhig iſt/ auch der andere erkennen kan/ ſo hat doch der andere dieſe Erkaͤntnuͤß nicht alſobald wuͤrcklich. 7. Jn- M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/201
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/201>, abgerufen am 10.08.2022.